Entenmuscheln


Entenmuscheln

Entenmuscheln

Systematik
Stamm: Gliederfüßer (Arthropoda)
Unterstamm: Krebstiere (Crustacea)
Klasse: Maxillopoda
Teilklasse: Rankenfußkrebse (Cirripedia)
Überordnung: Thoracica
Ordnung: Entenmuscheln
Wissenschaftlicher Name
Pedunculata
Lamarck, 1818
Innerer Aufbau einer Entenmuschel
Links:
P  Penis
B  Mund
D  Muskel des Carapax
Sn  Nervensystem
O  Oesophagus
Od  Eileiter
Ov  Eierstock
Gc  Zement-Drüse
Rechts:
An  After
C  Carapax
Vs  Samenblase
Sn  Nervensystem
I  Darm
T  Hoden
Unten:
A1  Antennula

Die Entenmuscheln (Pedunculata) sind eine Ordnung der Krebstiere innerhalb der Teilklasse der Rankenfüßer. Entgegen ihrem deutschen Namen sind sie keine Muscheln. Entenmuscheln leben auf den harten Oberflächen der Felsen in der intertidalen Zone des Meeres und auf Treibgut.

Merkmale

Ausgewachsene Entenmuscheln sind leicht durch ihren langen und muskulösen Stiel erkennbar, bei dem es sich um den durch die sessile (festsitzende) Lebensweise umgewandelten vorderen Teil des Kopfes der Tiere handelt. Der muschelförmige, vom zweiklappigen Carapax umhüllte Rumpf („Köpfchen“ oder Capitulum) umfasst die sechs Paar Cirren, den Verdauungstrakt, die Geschlechtsorgane und das Bauchmark. Die Cirren hängen meist ein Stück heraus. Auffällig ist, dass die Entenmuscheln über kein Herz verfügen.

Lebensweise

Entenmuscheln ernähren sich von Plankton, das sie aus dem Meerwasser filtrieren.

Die Tiere sind zwittrig. Sie tragen ihre Eier in sogenannten Eisäckchen unter ihrer Schale. Aus diesen schlüpfen Nauplius-Larven, die den Carapax des Muttertiers verlassen und zunächst ein Leben im uferfernen Freiwasserbereich (Pelagial) führen. Schließlich entwickeln sie sich zu Cypris-Larven weiter. Diese setzen sich mit Hilfe einer im Kopf befindlichen Zementdrüse fest und entwickeln sich an diesem Standort zum sessilen erwachsenen Tier weiter.

Unter den Entenmuscheln der Gattungen Lepas und Dosima gibt es Kosmopoliten wie Lepas anatifera, Lepas anserifera und Dosima fascicularis, die an Treibgut leben und so in alle Weltmeere verbreitet werden.

Systematik

Die Ordnung Pedunculata wird wie folgt in vier Unterordnungen und vierzehn Familien unterteilt:[1]

  • Heteralepadomorpha Newman, 1987
    • Anelasmatidae Gruvel, 1905
    • Heteralepadidae Nilsson-Cantell, 1921
    • Koleolepadidae Hiro, 1933
    • Malacolepadidae Hiro, 1937
    • Microlepadidae Zevina, 1980
    • Rhizolepadidae Zevina, 1980
  • Iblomorpha Newman, 1987
    • Iblidae Leach, 1825
  • Lepadomorpha Pilsbry, 1916
    • Lepadidae Darwin, 1852
      • Lepas anatifera, Lepas anserifera, Dosima fascicularis
    • Oxynaspididae Gruvel, 1905
    • Poecilasmatidae Annandale, 1909
  • Scalpellomorpha Newman, 1987
    • Calanticidae Zevina, 1978
    • Lithotryidae Gruvel, 1905
    • Pollicipedidae Leach, 1817, darin
      • Pollicipes pollicipes
    • Scalpellidae Pilsbry, 1907

Literatur

  • D. T. Anderson: Invertebrate Zoology, 2nd Ed., Oxford Univ. Press, Kap. 13, S. 292, ISBN 0-19-551368-1
  • Richard Stephen Kent Barnes u. a.: The invertebrates – a synthesis. Kap. 8.6. Blackwell, Malden MA 2001, S. 191. ISBN 0-632-04761-5
  • Richard C. Brusca, G. J. Brusca: Invertebrates. Kap. 16. Sinauer Associates, Sunderland Mass 2003, S. 511. ISBN 0-87893-097-3
  • J. Moore: An Introduction to the Invertebrates. Kap. 13. Cambridge Univ. Press, Cambridge 2001, S. 193. ISBN 0-521-77914-6
  • Edward E. Ruppert, R. S. Fox, R. P. Barnes: Invertebrate Zoology – A functional evolutionary approach. Kap. 19. Brooks/Cole, London 2004, S. 605. ISBN 0-03-025982-7
  • Bachmann: Die Entenmuschel, eine besondere Krebsart. Mit zwei Illustrationen. In: Reclams Universum 25.2 (1909), S. 1235–1236.

Weblinks

Commons: Entenmuscheln – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Entenmuschel – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Joel W. Martin, George E. Davis: An Updated Classification of the Recent Crustacea (PDF-Datei; 757 kB). In: Science Series 39,Natural History Museum of Los Angeles County, Los Angeles 2001 ISBN 1-891276-27-1, ISSN 0076-0943

Die News der letzten Tage

24.09.2023
Biodiversität | Insektenkunde
Streetlife: Insektenvielfalt auf Berliner Mittelstreifen
Das Museum für Naturkunde Berlin beobachtet seit 2017 im Rahmen des Projektes „Stadtgrün“ die Insektenvielfalt auf den Grünflächen der Mittelstreifen ausgewählter Straßen in der grünen Hauptstadt Europas.
23.09.2023
Anthropologie | Genetik
Studie zur genetischen Geschichte der Menschen Afrikas
Mithilfe von Erbgutanalysen moderner Populationen ist es einem internationalen Forschungsteam gelungen, die komplexen Abstammungsverhältnisse verschiedener in der angolanischen Namib-Wüste ansässiger Bevölkerungsgruppen besser zu erforschen.
22.09.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Evolution | Neurobiologie
Der Quallentrainer
Quallen können aus Erfahrungen lernen, ähnlich wie der Mensch oder andere komplexe Lebewesen – das hat jetzt ein Team von Biologinnen und Biologenaus Deutschland und Dänemark gezeigt.
20.09.2023
Biodiversität | Citizen Science | Ethologie | Vogelkunde
Das Erfolgsgeheimnis steckt im Verhalten
Während viele Arten gerade zahlenmäßig und hinsichtlich ihres Verbreitungsgebiets drastisch zurückgehen, scheinen andere gut zu gedeihen.
19.09.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft
Vitamine vom Dach
Obst und Gemüse wird heute über Tausende von Kilometern nach Deutschland transportiert.
19.09.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft
Optimierte Kakaobestäubung für höhere Erträge
Wie lässt sich der Anbau von Kakao durch die richtige Bestäubungstechnik verbessern?
18.09.2023
Mikrobiologie
Stinkender Schleim: Wohlfühlort für Würmer und Mikroben
Kieler Forschungsteam untersucht am Beispiel von Fadenwürmern in einem naturnahen Kompost-Experiment, welchen Beitrag Wirtslebewesen und Mikroorganismen zur gemeinsamen Anpassung an einen neuen Lebensraum leisten.
18.09.2023
Anthropologie | Evolution | Neurobiologie
Evolution der sprach-relevanten Hirnstrukturen aufgedeckt
Sprache ist ein Aspekt, der uns zu Menschen macht.
18.09.2023
Mikrobiologie | Taxonomie
Darmmikrobe produziert stinkendes Giftgas, schützt aber vor Krankheitserregern
Taurin abbauende Bakterien beeinflussen das Darmmikrobiom, so ein internationales Team von Wissenschafter*innen unter der Leitung des Mikrobiologen Alexander Loy von der Universität Wien.
17.09.2023
Insektenkunde | Ökologie
Dieselabgase schädigen Insekten: erstmals Auswirkungen auf Hummeln erforscht
Der Rückgang der Insekten bedroht weltweit viele Ökosysteme - Während die Auswirkungen von Pestiziden gut erforscht sind, fehlte es bisher an Erkenntnissen über die Folgen anderer anthropogener Schadstoffe.
17.09.2023
Mikrobiologie | Toxikologie
Wie man Giftschlangen auf den Zahn fühlt
Nicht nur in den Tropen führen Schlangenbisse zu gefährlichen Vergiftungen – auch Bisse europäischer Giftschlangen können ernste körperliche Beschwerden hervorrufen.
16.09.2023
Evolution | Paläontologie
Langzeitseen als Motor für die Evolution von Süßwasserschnecken
In Millionen Jahre existierenden Langzeitseen entwickelten Süßwasserschnecken im Laufe der Erdgeschichte eine besonders große Vielfalt an Arten.