Echte Sandboas

Echte Sandboas
Westliche Sandboa (Eryx jaculus)

Westliche Sandboa (Eryx jaculus)

Systematik
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Unterordnung: Schlangen (Serpentes)
Überfamilie: Boaartige (Booidea)
Familie: Boas (Boidae)
Unterfamilie: Sandboas (Erycinae)
Gattung: Echte Sandboas
Wissenschaftlicher Name
Eryx
Daudin, 1803

Die Echten Sandboas (Eryx) sind eine Gattung der zur Familie der Boas zählenden Sandboas. Die Gattung umfasst acht Arten, die vor allem in Afrika, dem Nahen Osten und Asien bis Indien anzutreffen sind. Die Westliche Sandboa ist die einzige Riesenschlange, die auch in größeren Bereichen Europas zu finden ist, das Areal der Östlichen Sandboa berührt Europa nur am Nordrand des Kaspischen Meeres.

Der Gattungsname Eryx stammt vom lateinischen Namen des sizilianischen Berges Erice und ist außerdem der Name eines SohnEryx (Mythologie)

Merkmale

Bei den Echten Sandboas handelt es sich um kleine bis mittelgroße Schlangen, die Körperlängen von 40 cm bis etwa 100 cm erreichen. Die kleinste Art ist dabei die Afghanische Sandboa (Eryx elegans), die längste die Indische Sandboa (Eryx johnii). Der Habitus der Schlangen ist weitestgehend gedrungen mit kurzem Schwanz, der Kopf ist vom Körper nicht abgesetzt.

Kennzeichnend ist ein sehr großes Schnauzenschild, welches bis weit auf die Kopfoberseite reicht und sich aus dem verbreiterten Scheitelschild (Scutum parietale) gebildet hat. Die Kopfoberseite ist mit vielen kleinen, glatten Schuppen bedeckt. Die Augen sind klein mit elliptischer Pupille und können artspezifisch an der Kopfoberseite oder an den Seiten liegen. Die vordersten Zähne des Ober- und des Unterkiefers sind zudem verlängert. Die Hautstruktur weist einen Sandfischeffekt auf.

Systematik

Innerhalb der Echten Sandboas werden zwölf Arten unterschieden:[1]

  • Ägyptische Sandboa (Eryx colubrinus)
  • Eryx conicus
  • Afghanische Sandboa (Eryx elegans)
  • Westliche Sandboa (Eryx jaculus)
  • Arabische Sandboa (Eryx jayakiri)
  • Indische Sandboa (Eryx johnii)
  • Östliche Sandboa oder Wüsten-Sandboa (Eryx miliaris)
  • Eryx muelleri
  • Somali-Sandboa (Eryx somalicus)
  • Große Sandboa (Eryx tataricus)
  • Withakers Sandboa (Eryx whitakeri)

Eryx colubrinus, Eryx conicus, Eryx muelleri, Eryx somalicus und Eryx whitakeri werden von manchen Autoren wegen der Ausbildung eines Flügelbein-Mittelkammes, der bei ihnen schmal und in die Zahnreihe übergehend und bei den anderen Eryx-Arten breit und von der Zahnreihe getrennt ist, in eine eigene Gattung Gongylophis eingeordnet. Diese Gattung wird allerdings nicht allgemein akzeptiert.[2][1]

Lebensweise

Sandboas leben in ariden und semiariden Gegenden vor. Sie sind haupstsächlich Lauerjäger, die sich im Sand eingraben können und auf Beute warten, wobei nur die Augen und Nasenöffnungen heraus schauen. Die Beute wird erwürgt in dem die Sandboa sie umschlingt oder gegen harte Objekte drückt. Kücken und ähnliche nicht wehrhafte Beute wird auch lebend verschlungen. Die Sandboas jagen jedoch vor allem Säugetiere, manchmal Eidechsen und nur selten Vögel.[2]

Sandboas sind ei-lebendgebährend (ovovivipar). In Gefangenschaft wurden Wurfgrößen von 4 bis 17 Jungtieren beobachtet, die, je nach Art, 120–290 mm lang sind.[2]

Manche Sandboas haben starkes Gifte im Speichel, jedoch nur in sehr geringen Mengen.[2]

Literatur

  • Eryx Daudin, 1803 – Sandboas. In: Wolfgang Böhme (Hrsg.): Handbuch der Reptilien und Amphibien Europas; Band 3/I, Schlangen (Serpentes) I. Aula-Verlag, Wiebelsheim 1993; Seiten 32–33. ISBN 3-89104-003-2

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Eryx in The Reptile Database
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3  B. Lanza, A. Nistri: Somali Boidae (genus Eryx Daudin 1803) and Pythonidae (genus Python Daudin 1803) (Reptilia Serpentes). In: Tropical Zoology. 18, 2005, S. 67–136.

Weblinks

 Commons: Eryx – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.