Dendrosicyos socotranus


Dendrosicyos socotranus

Dendrosicyos socotranus

Systematik
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Kürbisartige (Cucurbitales)
Familie: Kürbisgewächse (Cucurbitaceae)
Gattung: Dendrosicyos
Art: Dendrosicyos socotranus
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Dendrosicyos
Balf.f.
Wissenschaftlicher Name der Art
Dendrosicyos socotranus
Balf.f.

Dendrosicyos socotranus ist ein Vertreter der Kürbisgewächse (Cucurbitaceae). Die Art ist der einzige Vertreter der Gattung Dendrosicyos. Sie kommt nur auf der Insel Sokotra vor und wächst baumförmig.

Merkmale

Dendrosicyos socotranus wächst als eine der ganz wenigen Arten der Kürbisgewächse baumförmig. Sie wird bis 7 m hoch und hat einen flaschenförmigen Stamm aus weichem Holz (Pachycaulie). Der Stamm erreicht Durchmesser von bis zu einem Meter. Zahlreiche Äste und kleine Zweige wachsen auch aus dem Stamm, ein Unterschied zu anderen Vertretern der Wuchsform Flaschenbaum. Der Hauptstamm wächst sympodial: die Sprossspitze neigt sich, bis sie nicht mehr der höchste Punkt der Pflanze ist; vom nun höchsten Punkt entspringt ein neuer Spross, der das Spitzenwachstum übernimmt. Dieser Vorgang wiederholt sich immer wieder.

Der Stamm besteht großteils aus Parenchym. Darin eingebettet befinden sich kleine Xylemstränge, die untereinander vernetzt sind (anastomosieren). Diese Xylemstränge besitzen ein Kambium, das sekundäres Phloem bildet. Es gibt nicht ein durchgehend aktives Kambium, es wird nacheinander immer wieder weiter an der Peripherie ein neues Kambium gebildet (sukzessives Kambium). Dendrosicyos ist der erste Vertreter der Kürbisgewächse, bei dem ein solches Folgemeristem nachgewiesen wurde.

Die Laubblätter sind rund 10 cm lang und breit, ihr Blattrand ist etwas dornig. An der Blattunterseite sitzen Haare aus zwei bis sieben Zellen, wobei die beiden Zellen an der Spitze häufig Cystolithen beinhalten. Die Epidermiszellen sind verholzt, die Oberfläche trägt eine dicke Cutinschicht.

Die Blüten stehen in armblütigen Blütenständen in den Blattachseln. Die Art ist monözisch, bildet also männliche und weibliche Blüten an einer Pflanze. Die Blüten sind gelblich-orange mit langen Kronzipfeln. Die Früchte sind eiförmig und springen zur Reife auf. Die Samen sind rund 6 mm groß.[1]

Die Pflanze enthält Dendrosycin, ein Isocucurbitacin mit ungewöhnlicher Ringbildung.[2]

Verbreitung und Standorte

Dendrosicyos socotranus kommt nur auf der Insel Sokotra, einer Insel vor dem Horn von Afrika vor. Sie wächst hier im Buschwald. Durch die anatomischen Merkmale von Stamm (viel Parenchym) und Blättern ist die Art gut an Trockenstandorte angepasst.

Systematik

Die Gattung wird innerhalb der Kürbisgewächse in die Unterfamilie Cucurbitoideae und hier in die Tribus Coniandreae gestellt. Dendrosicyos ist die basalste Sippe innerhalb der Tribus, ihre Schwestergruppe sind alle übrigen Gattungen der Tribus.[3]

Art und Gattung wurden von Isaac Bayley Balfour 1882 erstbeschrieben. Der Name Dendrosicyos socotranus bedeutet Gurkenbaum aus Sokotra.

Belege

  • M. E. Olson: Stem and leaf anatomy of the arborescent Cucurbitaceae Dendrosicyos socotrana with comments on the evolution of pachycauls from lianas. Plant Systematics and Evolution, Band 239, 2003, S. 199–214 doi:10.1007/s00606-003-0006-1

Einzelnachweise

  1. Seite der California State University, Fullerton, abgerufen 4. Mai 2008.
  2. H.A. Hussein, O.B. Abdel-Halim, S.M. Marwan, A.A. El-Gamal, R. Mosana: Dendrocyin: an isocucurbitacin with novel cyclic side chain from Dendrosicyos socotrana. Phytochemistry, Band 65, 2004, S. 2551-2556. doi:10.1016/j.phytochem.2004.07.016
  3. Alexander Kocyan, Li-Bing Zhang, Hanno Schaefer, Susanne S. Renner: A multi-locus chloroplast phylogeny for the Cucurbitaceae and its implications for character evolution and classification. Molecular Phylogenetics and Evolution, Band 44, August 2007, S. 553-577. doi:10.1016/j.ympev.2006.12.022, (PDF)

Weblinks

Die News der letzten Tage

21.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Was sagen Regenwurm-Ausscheidungen über das eiszeitliche Wetter aus?
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eines internationalen Forschungsprojekts haben eine neue Methode angewendet, um das Klima der Vergangenheit zu rekonstruieren.
20.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Genetik | Taxonomie
Jetzt ist es sicher: Die vierte Anakonda-Art wurde verifiziert
Anhand alter noch vorhandener, aber bislang nicht ausgewerteter DNA-Proben gelang es einem Team, den Artstatus der bis über vier Meter lang werdenden Riesenschlange Eunectes beniensis molekulargenetisch abzusichern.
17.11.2022
Biochemie | Immunologie | Zytologie
Neue Einblicke in die Funktion von Mitochondrien
Mitochondrien sind vor allem als die Kraftwerke der Zellen bekannt, diese Zellorganellen sind aber nicht nur für die Energiebereitstellung von Bedeutung.
17.11.2022
Meeresbiologie | Taxonomie
Dornenkronenseesterne aus dem Roten Meer sind endemisch!
Neben dem Klimawandel stellen korallenfressende Dornenkronenseesterne (Acanthaster spp.
17.11.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Eisbedeckung im Südpolarmeer: Auswirkungen auf Meiofauna und Makrofauna
Wissenschaftlerinnen haben erstmals untersucht, wie sich Gemeinschaften von Meiofauna und Makrofauna unter verschiedenen Umweltbedingungen im Südpolarmeer zusammensetzen.
16.11.2022
Biochemie | Physiologie
Pflanzen zwischen Licht und Schatten
In der Forschung werden Pflanzen häufig unter konstantem Licht angezogen, was nicht den natürlichen Bedingungen in der Natur entspricht.
15.11.2022
Anthropologie | Ethologie | Paläontologie
Guten Appetit! Homo hat bereits vor 780.000 Jahren Fisch gekocht
Fischzähne der archäologischen Fundstelle Gesher Benot Ya’aqov in Israel liefern den frühesten Hinweis auf das Garen von Nahrungsmitteln durch unsere Vorfahren.
15.11.2022
Biodiversität | Bioinformatik | Botanik
Eine Weltkarte der Pflanzenvielfalt
Warum gibt es an manchen Orten mehr Pflanzenarten als an anderen?
15.11.2022
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Biodiversität von Wiesen- und Weideflächen: Ein Gewinn für Natur, Landwirtschaft und Tourismus
Ein internationales Team hat in einer langangelegten Studie nachgewiesen, wie wichtig die Biodiversität von Wiesenflächen für ein breites Spektrum von Ökosystemleistungen und unterschiedliche Interessengruppen ist.
15.11.2022
Biochemie | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Zytologie
Wie funktioniert der Mangantransport in Pflanzen?
Das Protein BICAT3 ist einer der wichtigsten Mangan-Verteiler in Pflanzen - ist es defekt, hat das einen verheerenden Einfluss auf das Wachstum der Pflanzen.
14.11.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Kollisionsrisiko für Fledermäuse bei großen Windkraftanlagen
Um Fledermäuse vor der Kollision mit Windenergieanlagen zu schützen, werden in Genehmigungsverfahren akustische Erhebungen durchgeführt.
09.11.2022
Physiologie | Vogelkunde
Kohlmeisen: Hormonschwankungen als Überlebensvorteil?
Bei freilebenden Kohlmeisen gibt es zwischen Individuen große Unterschiede in der Menge an Stresshormonen im Blut.