Caveolae

Caveolae sind 50 bis 100 Nanometer große, sackförmige Einbuchtungen der Plasmamembran, die man unter dem Elektronenmikroskop auf der Oberfläche von unterschiedlichen Zelltypen erkennen kann.

Caveolae sind spezielle Lipid Rafts mit einer typischen Zusammensetzung an Proteinen und Lipiden. Dabei ist das Protein Caveolin das wichtigste Strukturelement.

Bedeutung

Caveolae spielen eine wichtige Rolle bei der Mechanotransduktion, und Dysfunktionen können mit einer Reihe von Krankheitsbildern einhergehen.

Caveolae kommen in den meisten Zellen vor, bei manchen aber besonders zahlreich, z. B. im Gefäßendothel, auf Fettzellen und glatten Muskelzellen. Im Gefäßendothel schnüren sich Caveolae ab und dienen vermutlich der Transzytose von Plasmaproteinen (transendothelialer Stoffaustausch). In Muskel-, Fett- und anderen Zellen dagegen verbleiben Caveolae als stationäre Grübchen an der Oberfläche und sind wahrscheinlich bevorzugte Mikrodomänen für die Kopplung zwischen Membranrezeptoren und intrazellulären Signalkaskaden, weil die Caveolae-Membran besonders reich mit Rezeptoren für verschiedene physiologische Wirkstoffe (z.B. Insulin) ausgestattet ist.

Seit der Entdeckung der Caveolae wurde ihre Rolle bei der Endocytose diskutiert - wahrscheinlich wegen ihrer morphologischen Ähnlichkeit zu den sogenannten "Clathrin coated pits". Erkenntnisse deuten jedoch darauf hin, dass es sich um statische Strukturen handelt, die nur sehr langsam internalisieren, im Modell jedoch dazu induziert werden können.

Es gilt heute als bewiesen, dass sie auch eine entscheidende Rolle bei der Entstehung der Alzheimer-Krankheit und einer Form der muskulären Dystrophie spielen, dies jedoch gilt für Lipid Rafts im Allgemeinen oder für Caveolin-3 im Muskel. ESA/reggie ist weiterhin bedeutsam als Komponente in Endothelien mit Caveolin-1 und -2. Dieses Protein ist an der Mechanotransduktion beteiligt (dieses wurde zumindest im Modellorganismus des Fadenwurms C. elegans anhand eines Homologen bewiesen).

Caveolae und Oncogenese

Es wurde festgestellt, dass sowohl ein Zuviel, als auch ein Zuwenig von Caveolin in einer Zelle mit deren Entartung korrelieren. Die Signaltransduktion fungiert als wichtiges Bindeglied.

Caveolae und idiopathische Lungenfibrose

Bei Patienten mit idiopathischer Lungenfibrose ist die Expression von Caveolin-1 im Lungengewebe deutlich vermindert. Transforming growth factor ß1 (TGF-ß1), ein Zytokin, welches die Vermehrung von Bindegewebe fördert, hemmt die Expression von Caveolin-1 in Fibroblasten der menschlichen Lunge. Umgekehrt hemmt Caveolin-1 in kultivierten Fibroblasten die durch TGF-ß1 induzierte Produktion von extrazellulärer Matrix[1].

Caveolae und Nierenschädigung bei Bluthochdruck

Im Nierenkörperchen führt erhöhter Blutdruck zur Hochregulation von Ras homolog gene family, member A (RhoA) einer kleinen GTP-ase aus der RAS-Überfamilie. Caveolae und Caveolin-1 spielen bei der Übermittlung der mechanischen Stress-Signale eine wichtige Rolle. Die Hochregulation von RhoA führt zu vermehrter Produktion extrazellulärer Matrix und dies wiederum ist ein wichtiger Mechanismus der hochdruckbedingten Nierenschädigung (Nephrosklerose).[2]

Weblinks

Quellen

  1.  Xiao Mei Wang et al.: Caveolin-1: a critical regulator of lung fibrosis in idiopathic pulmonary fibrosis.. In: The Journal of Experimental Medicine. Nr. 203, 2006, S. 2895-2906 (ArtikelAbstract).
  2.  Fangfang Peng et al.: RhoA Activation in Mesangial Cells by Mechanical Strain Depends on Caveolae and Caveolin-1 Interaction. In: J Am Soc Nephrol. Nr. 18, 2007, S. 189-198 (ArtikelAbstract).

Die News der letzten Tage

30.06.2022
Mikrobiologie | Ökologie
Leben im Erdinneren
Mikroorganismen in Grundwasserleitern tief unter der Erdoberfläche produzieren ähnlich viel Biomasse wie solche in manchen Meeresbereichen.
30.06.2022
Ethologie | Vogelkunde
Zebrafinken im Schwarm: Blinker setzen und Schulterblick
Viele Vogelarten fliegen gemeinsam mit Artgenossen in Schwärmen, um Flugstrecken sicher zu überwinden.
30.06.2022
Taxonomie | Amphibien- und Reptilienkunde
99 Kaulquappenarten in einem neuen Feldführer
Wichtig, aber oft vernachlässigt: Kaulquappen spielen eine entscheidende Rolle in der Ökologie aquatischer Lebensräume.
29.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Wasserabstoßung erster Schritt zum Leben an Land vor einer Milliarde Jahren
Wissenschaftler konnten erforschen, wie sich die Fähigkeit, extrem Wasser abzuweisen, von bestimmten Bakterien bereits vor einer Milliarde Jahren über Grünalgen, Schleimpilze, Moose und Farne bis zu den Lotusblättern entwickelt hat.
29.06.2022
Ökologie
Massenentwicklungen von Wasserpflanzen – natürliches Phänomen oder ernstes Problem?
Im Sommer zieht es viele Menschen an unsere Gewässer, doch dabei stoßen sie auf ein immer häufiger auftretendes Phänomen: die Massenentwicklung von Wasserpflanzen.
29.06.2022
Genetik | Evolution | Insektenkunde
Enzym bakteriellen Ursprungs förderte die Evolution der Bockkäfer
Genduplikationen erhöhte die Vielfalt und Spezifität der Enzyme, die es Larven von Bockkäfern ermöglichen, wichtige Holzbestandteile abzubauen.
28.06.2022
Mikrobiologie | Biochemie
Wie Darmbakterien im Menschen gedeihen
Ein Forschungsteam in Tübingen hat bedeutende Fortschritte erzielt in der Frage, wie Bakterien im menschlichen Darm gedeihen.
27.06.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen finden sich in virtuellen Umgebungen zurecht
Mit Hilfe von Touchscreens durchquerten sechs Schimpansen aus dem Zoo Leipzig eine virtuelle Landschaft um zu einem weit entfernten Baum zu gelangen, unter dem sie verschiedene Früchte fanden.
27.06.2022
Ökologie | Vogelkunde
Schneller Rückgang der Geier-Bestände in Afrika: Schutzgebiete zu klein
Geier erfüllen wichtige Ökosystemfunktionen, da sie die Landschaft von Kadavern befreien und so beispielsweise die Ausbreitung von Wildtierkrankheiten begrenzen.
27.06.2022
Genetik | Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Genome zeigen verstecktes Potential der Flechten
Flechten bilden unter anderem Stoffe mit biotischer Wirkung, die für die Pharmazie von großem Interesse sind - sogenannte sekundäre Flechtenstoffe.
22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Ozean als Quelle für Naturstoffe angezapft
Forschende entdecken im Meerwasser anhand von DNA-​Daten nicht nur neue Bakterienarten, sondern auch unbekannte Naturstoffe, die dereinst nützlich sein könnten.