Bruce Edwards Ivins

 

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Bruce Edwards Ivins (2003)

Bruce Edwards Ivins (* 22. April 1946 in Lebanon, OH; † 29. Juli 2008 in Frederick, MD) war ein amerikanischer Mikrobiologe, Immunologe und Forscher für B-Waffen am United States Army Medical Research Institute of Infectious Diseases (USAMRIID) in Fort Detrick in Maryland. Er ist laut FBI und örtlicher Staatsanwaltschaft Hauptverdächtiger der Anthrax-Anschläge 2001.

Leben

Ivins erwarb einen Bachelor of Science (1968), einen Master of Science (1971) und einen Doktorgrad (1976), jeweils in Mikrobiologie und jeweils verliehen von der University of Cincinnati. Seine Dissertation hat die Toxizität krankheitserregender Bakterien zum Thema. Ivins war seit 1983 am United States Army Medical Research Institute of Infectious Diseases beschäftigt.[1]

Ivins publizierte mindestens 44 wissenschaftliche Abhandlungen, die älteste ist auf den 18. Mai 1969 datiert. Er ist Inhaber der beiden US-Patente Nr. 6316006 (2001; Asporogenic B anthracis expression system) und Nr. 6387665 (2002; Method of making a vaccine for anthrax).

Tod

Am Morgen des 27. Juli 2008 wurde Ivins bewusstlos zu Hause aufgefunden und in das Frederick Memorial Hospital (Maryland) eingeliefert, wo er zwei Tage später verstarb; als Todesursache wurde eine Überdosis des Schmerzmittels Tylenol festgestellt. Einige Tage zuvor erlangte er Kenntnis davon, dass das FBI gegen ihn wegen der Milzbrand-Anschläge 2001 ermittelte.

Ein Konsortium der US-Akademie der Wissenschaften bezweifelt die Stichhaltigkeit der Beweise, die die US-Bundespolizei FBI erbrachte, wonach der U.S. Armee-Forscher Bruce Ivins für die der Anthrax-Verbreitung verantwortlich war. Es gebe keinen Hinweis auf Zusammenhänge zwischen den Anthrax-Bakterien in dessen Labor in Maryland und den Sporen in den Briefen.[2]

Einzelnachweise

  1. Who Was Bruce Ivins?. National Public Radio, Abgerufen am 20. JUli 2011
  2. Forschung aktuell. Meldung im Deutschlandradio, Abgerufen am 16. Februar 2011

Weblink

 Commons: Bruce Edwards Ivins – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

30.06.2022
Mikrobiologie | Ökologie
Leben im Erdinneren
Mikroorganismen in Grundwasserleitern tief unter der Erdoberfläche produzieren ähnlich viel Biomasse wie solche in manchen Meeresbereichen.
30.06.2022
Ethologie | Vogelkunde
Zebrafinken im Schwarm: Blinker setzen und Schulterblick
Viele Vogelarten fliegen gemeinsam mit Artgenossen in Schwärmen, um Flugstrecken sicher zu überwinden.
30.06.2022
Taxonomie | Amphibien- und Reptilienkunde
99 Kaulquappenarten in einem neuen Feldführer
Wichtig, aber oft vernachlässigt: Kaulquappen spielen eine entscheidende Rolle in der Ökologie aquatischer Lebensräume.
29.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Wasserabstoßung erster Schritt zum Leben an Land vor einer Milliarde Jahren
Wissenschaftler konnten erforschen, wie sich die Fähigkeit, extrem Wasser abzuweisen, von bestimmten Bakterien bereits vor einer Milliarde Jahren über Grünalgen, Schleimpilze, Moose und Farne bis zu den Lotusblättern entwickelt hat.
29.06.2022
Ökologie
Massenentwicklungen von Wasserpflanzen – natürliches Phänomen oder ernstes Problem?
Im Sommer zieht es viele Menschen an unsere Gewässer, doch dabei stoßen sie auf ein immer häufiger auftretendes Phänomen: die Massenentwicklung von Wasserpflanzen.
29.06.2022
Genetik | Evolution | Insektenkunde
Enzym bakteriellen Ursprungs förderte die Evolution der Bockkäfer
Genduplikationen erhöhte die Vielfalt und Spezifität der Enzyme, die es Larven von Bockkäfern ermöglichen, wichtige Holzbestandteile abzubauen.
28.06.2022
Mikrobiologie | Biochemie
Wie Darmbakterien im Menschen gedeihen
Ein Forschungsteam in Tübingen hat bedeutende Fortschritte erzielt in der Frage, wie Bakterien im menschlichen Darm gedeihen.
27.06.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen finden sich in virtuellen Umgebungen zurecht
Mit Hilfe von Touchscreens durchquerten sechs Schimpansen aus dem Zoo Leipzig eine virtuelle Landschaft um zu einem weit entfernten Baum zu gelangen, unter dem sie verschiedene Früchte fanden.
27.06.2022
Ökologie | Vogelkunde
Schneller Rückgang der Geier-Bestände in Afrika: Schutzgebiete zu klein
Geier erfüllen wichtige Ökosystemfunktionen, da sie die Landschaft von Kadavern befreien und so beispielsweise die Ausbreitung von Wildtierkrankheiten begrenzen.
27.06.2022
Genetik | Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Genome zeigen verstecktes Potential der Flechten
Flechten bilden unter anderem Stoffe mit biotischer Wirkung, die für die Pharmazie von großem Interesse sind - sogenannte sekundäre Flechtenstoffe.
22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Ozean als Quelle für Naturstoffe angezapft
Forschende entdecken im Meerwasser anhand von DNA-​Daten nicht nur neue Bakterienarten, sondern auch unbekannte Naturstoffe, die dereinst nützlich sein könnten.