Bojers Skink

Bojers Skink
Gongylomorphus bojeri IlePlate 1987.jpg

Bojers Skink (Gongylomorphus bojerii)

Systematik
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Teilordnung: Skinkartige (Scincomorpha)
Familie: Skinke (Scincidae)
Gattung: Gongylomorphus
Art: Bojers Skink
Wissenschaftlicher Name
Gongylomorphus bojerii
(Desjardins, 1831)

Bojers Skink (Gongylomorphus bojerii) ist eine seltene Skinkart, die auf Mauritius, Round Island und einigen anderen küstennahen Inseln vorkommt. Das Artepitheton ehrt den böhmisch-mauritischen Naturforscher und Botaniker Wenceslas Bojer.

Merkmale

Bojers Skink erreicht eine Gesamtlänge von 110 Millimetern; davon entfallen auf den Kopf 11 Millimeter, auf den Rumpf 39 Millimeter und auf den Schwanz 60 Millimeter. Die Länge der Vordergliedmaßen beträgt 12 Millimeter und die der Hintergliedmaßen 18 Millimeter. Die Beine sind gut entwickelt. Die Vorder- und Hinterfüße haben je fünf Zehen.

Die Schnauze ist stumpf und ragt kaum über den Rand des Lippenschildes heraus. Die Augen sind moderat. Das untere Augenlid hat eine ungeteilte transparente Scheibe. Der Schlitz der Augenöffnung ist waagerecht.

Die Oberseite ist bronzeoliv. Der Rücken ist entweder einfarbig oder weist kleine schwarze Flecken auf. Häufig ist eine schwarze Seitenlinie zu erkennen. Rückenseitlich verläuft ein heller Streifen, der am Canthus rostralis beginnt. Die Seiten sind schwarz oder schwarz marmoriert. Die Unterseite ist weißlich. Die Kehle ist gewöhnlich grünlich.

Beschuppung

Die Obernasenschilder formen eine Mittelnaht. Zwischen den Obernasenschildern und dem ersten Lippenschild befindet sich ein Hinternasenschild. Der Stirnschild ist mehr als doppelt so lang wie der Stirn-Nasen-Zwischenschild, der an jeder Seite vom ersten Überaugenschild ausgerandet wird. Es gibt zwei weit auseinanderliegende Vorderstirnschilder. Die Anzahl der Überaugenschilder beträgt vier; die Anzahl der Augenbrauenschilder sechs oder sieben. Der Zwischenscheitelschild ist etwas breiter als der Scheitelschild, aber schmaler als der Stirnschild. Der fünfte Oberlippenschild stößt mit der Oberkante an das Auge. Um die Körpermitte verlaufen 38 Schuppenreihen.

Verbreitung

Bojers Skink bewohnt die Mauritius vorgelagerten Inseln Îlot Vacoas, Round Island, Serpent Island, Îlot Gabriel, Pigeon Rock, Flat Island, Gunner’s Quoin, Île aux Aigrettes und die Île de la Passe. Im Black River Gorges National Park auf Mauritius wurde er ausgewildert.

Status

Vor allem Mangusten, Wolfszahnnattern, und Moschusspitzmäuse haben zum Rückgang des Bojers Skink beigetragen. Dank der Bemühungen der Mauritius Wildlife Foundation konnten die invasiven Beutegreifer aus den einstigen Lebensräumen von Gongylomorphus bojerii beseitigt worden. Zusätzlich wurde das Gerald Durrell Endemic Wildlife Sanctuary im Black River Gorges National Park auf dem Festland von Mauritius eingerichtet, wo durch Erhaltungszucht- und Auswilderungsprogramme der Bestand der Skinke erhöht werden konnte.

Literatur

  • Anthony Cheke & Julian Hume: Lost Land of the Dodo, T. & A.D. Poyser, 2008, ISBN 0-7136-6544-0.
  • George Albert Boulenger: Catalogue of the Lizards in the British Museum (Natural Edition). 2. Auflage. Band III. Lactertidae, Gerrosauridae, Scincidae, Anelytropidae, Diramidae, Chamaeleontidae. London. Printed by Order of the Trustees, 1887.
  • Allen E. Greer: The Systematics and Evolution of the Subsaharan Africa, Seychelles, and Mauritius Scincine Scincid Lizards In: Bulletin of the Museum of Comparative Zoology. Ausgabe 140, Nummer 1. Harvard University, Cambridge, Massachusetts, 1970.

Weblinks

Die News der letzten Tage

30.06.2022
Mikrobiologie | Ökologie
Leben im Erdinneren
Mikroorganismen in Grundwasserleitern tief unter der Erdoberfläche produzieren ähnlich viel Biomasse wie solche in manchen Meeresbereichen.
30.06.2022
Ethologie | Vogelkunde
Zebrafinken im Schwarm: Blinker setzen und Schulterblick
Viele Vogelarten fliegen gemeinsam mit Artgenossen in Schwärmen, um Flugstrecken sicher zu überwinden.
30.06.2022
Taxonomie | Amphibien- und Reptilienkunde
99 Kaulquappenarten in einem neuen Feldführer
Wichtig, aber oft vernachlässigt: Kaulquappen spielen eine entscheidende Rolle in der Ökologie aquatischer Lebensräume.
29.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Wasserabstoßung erster Schritt zum Leben an Land vor einer Milliarde Jahren
Wissenschaftler konnten erforschen, wie sich die Fähigkeit, extrem Wasser abzuweisen, von bestimmten Bakterien bereits vor einer Milliarde Jahren über Grünalgen, Schleimpilze, Moose und Farne bis zu den Lotusblättern entwickelt hat.
29.06.2022
Ökologie
Massenentwicklungen von Wasserpflanzen – natürliches Phänomen oder ernstes Problem?
Im Sommer zieht es viele Menschen an unsere Gewässer, doch dabei stoßen sie auf ein immer häufiger auftretendes Phänomen: die Massenentwicklung von Wasserpflanzen.
29.06.2022
Genetik | Evolution | Insektenkunde
Enzym bakteriellen Ursprungs förderte die Evolution der Bockkäfer
Genduplikationen erhöhte die Vielfalt und Spezifität der Enzyme, die es Larven von Bockkäfern ermöglichen, wichtige Holzbestandteile abzubauen.
28.06.2022
Mikrobiologie | Biochemie
Wie Darmbakterien im Menschen gedeihen
Ein Forschungsteam in Tübingen hat bedeutende Fortschritte erzielt in der Frage, wie Bakterien im menschlichen Darm gedeihen.
27.06.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen finden sich in virtuellen Umgebungen zurecht
Mit Hilfe von Touchscreens durchquerten sechs Schimpansen aus dem Zoo Leipzig eine virtuelle Landschaft um zu einem weit entfernten Baum zu gelangen, unter dem sie verschiedene Früchte fanden.
27.06.2022
Ökologie | Vogelkunde
Schneller Rückgang der Geier-Bestände in Afrika: Schutzgebiete zu klein
Geier erfüllen wichtige Ökosystemfunktionen, da sie die Landschaft von Kadavern befreien und so beispielsweise die Ausbreitung von Wildtierkrankheiten begrenzen.
27.06.2022
Genetik | Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Genome zeigen verstecktes Potential der Flechten
Flechten bilden unter anderem Stoffe mit biotischer Wirkung, die für die Pharmazie von großem Interesse sind - sogenannte sekundäre Flechtenstoffe.
22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Ozean als Quelle für Naturstoffe angezapft
Forschende entdecken im Meerwasser anhand von DNA-​Daten nicht nur neue Bakterienarten, sondern auch unbekannte Naturstoffe, die dereinst nützlich sein könnten.