Alosetron

Strukturformel
Strukturformel von Alosetron
Allgemeines
Freiname Alosetron
Andere Namen

IUPAC: 5-Methyl-2-[(4-methyl-1H-imidazol-5-yl)methyl]- 3,4-dihydro-2H-pyrido[4,3-b]indol-1(5H)-on

Summenformel
  • C17H18N4O (Alosetron)
  • C17H18N4O·HCl (Alosetron·Hydrochlorid)
CAS-Nummer
  • 122852-42-0 (Alosetron)
  • 122852-69-1 (Alosetron·Hydrochlorid)
PubChem 2099
ATC-Code

A03AE01

DrugBank DB00969
Arzneistoffangaben
Wirkmechanismus

selektive Blockade zentraler 5-HT3-Rezeptoren

Eigenschaften
Molare Masse
  • 294,35 g·mol−1(Alosetron)
  • 330,81 g·mol−1(Alosetron·Hydrochlorid)
Schmelzpunkt

288−291 °C small>(Alosetron·Hydrochlorid) [1]

Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar

H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
Keine Einstufung verfügbar
R- und S-Sätze R: nicht bekannt
S: nicht bekannt
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden


Alosetron (Handelsname: Lotronex® (USA); Hersteller: Prometheus) ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der Setrone, der in den USA zur Behandlung des Reizdarmsyndroms eingesetzt wird.

Klinische Angaben

Anwendungsgebiete (Indikationen)

In den USA kann Alosetron zur Behandlung von Frauen, die unter einem schweren Reizdarmsyndrom mit Durchfall als Leitsymptom leiden, eingesetzt werden, wenn sie

  • 6 Monate oder länger unter Symptomen des Reizdarms leiden,
  • keine anatomischen oder biochemischen Anomalien des Verdauungstrakts haben, und
  • nicht ausreichend auf die übliche Behandlung angesprochen haben.[3]

Bei Männern ist Alosetron nicht ausreichend untersucht.

Ärzte, die Alosetron verschreiben wollen, müssen sich in einem Verordnerregister beim Hersteller einschreiben und vor Verordnung des Arzneimittels umfassend aufklären und eine schriftliche Patient-Arzt-Vereinbarung mit der Patientin abschließen.

Unerwünschte Wirkungen (Nebenwirkungen)

Bei bis zu 30 % der Patienten kommt es zu einer Verstopfung. Andere häufige Nebenwirkungen sind Übelkeit, Unwohlsein oder Bauchschmerzen. Bei ca. ein bis zwei von 1000 behandelten Patienten (1–2 ‰) kam zu schweren Verstopfungen mit der Notwendigkeit chirurgischer Eingriffe und ischämischen Darmentzündungen, z. T. mit Todesfolge.

Pharmakologische Eigenschaften

Wirkungsmechanismus (Pharmakodynamik)

Alosetron ist ein selektiver Hemmstoff der 5-HT3-Rezeptoren (Serotonin-Rezeptoren). Diese kommen unter anderem im Magen-Darm-Trakt in besonders hoher Dichte vor. Wie andere 5-HT3-Rezeptorantagonisten wirkt Alosetron zumindest im Tierexperiment gegen Erbrechen.[4] Darüber hinaus verlangsamt Alosetron die Bewegung des Stuhls durch den Darmtrakt. Auf Grund dieser pharmakologischen Eigenschaft wird Alosetron in der Therapie des Reizdarmsyndroms eingesetzt.

Geschichtliches

Alosetron wurde bei GlaxoSmithKline (GSK) entwickelt und Anfang 2000 nach nur siebenmonatiger Bearbeitung des Zulassungsantrags durch die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA für die Behandlung des Reizdarmsyndroms zugelassen. Bereits nach neun Monaten wurde es Ende 2000 wegen schwerer Verstopfungen mit der Notwendigkeit chirurgischer Eingriffe, ischämischer Darmentzündungen und Todesfällen vorübergehend vom Markt genommen. Seit Mitte 2002 ist Lotronex in den USA mit einer eingeschränkten Zulassung und unter Auflagen wieder im Handel. Damit ist Alosetron, neben z.B. Bupropion und Natalizumab, einer der wenigen Wirkstoffe, die nach einem Rückruf aufgrund von Sicherheitsbedenken wieder in den Handel kamen.

Es ist nicht bekannt, ob jemals ein Zulassungsantrag für die EU gestellt wurde.

Ende 2007 verkaufte GSK Lotronex an das kalifornische Unternehmen Prometheus.[5]

Kritik

Die Arbeitsweise der FDA wurde in einem Leitartikel der renommierten britischen Medizinzeitschrift Lancet durch ihren Herausgeber Richard Horton am Beispiel von Alosetron in ungewöhnlich scharfer Form kritisiert.[6] Horton beschuldigte die FDA, »Handlanger der Industrie« geworden zu sein.

Einzelnachweise

  1. The Merck Index: An Encyclopedia of Chemicals, Drugs, and Biologicals, 14. Auflage (Merck & Co., Inc.), Whitehouse Station, NJ, USA, 2006; S. 55, ISBN 978-0-911910-00-1.
  2. 2,0 2,1 In Bezug auf ihre Gefährlichkeit wurde die Substanz von der EU noch nicht eingestuft, eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  3. Prometheus Laboratories Inc. Prescribing Information Lotronex. Stand April 2008.
  4. Camilleri M: Pharmacology and clinical experience with alosetron. In: Expert Opin Investig Drugs. 9, Nr. 1, Januar 2000, S. 147–159. doi:10.1517/13543784.9.1.147. PMID 11060667.
  5. Prometheus Laboratories Inc. Presseerklärung vom 7. November 2007 (en.); zugegriffen am 27. August 2008.
  6. Horton R. Lotronex and the FDA: a fatal erosion of integrity. Lancet. 2001; 357: 1544–1545; PMID 11377636.
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.