Alopecosa trabalis

Alopecosa trabalis
Alopecosa trabalis, Weibchen

Alopecosa trabalis, Weibchen

Systematik
Unterordnung: Echte Webspinnen (Araneomorphae)
Teilordnung: Entelegynae
Überfamilie: Lycosoidea
Familie: Wolfspinnen (Lycosidae)
Gattung: Alopecosa
Art: Alopecosa trabalis
Wissenschaftlicher Name
Alopecosa trabalis
(Clerck, 1757)

Alopecosa trabalis ist eine Spinnenart aus der Familie der Wolfspinnen (Lycosidae). Die Art besiedelt offene, sonnige Standorte und ist in Mitteleuropa weit verbreitet.

Beschreibung

Alopecosa trabalis ist wie die übrigen Vertreter der Gattung eine für mitteleuropäische Verhältnisse große Spinne. Männchen erreichen eine Körperlänge bis 11 mm, Weibchen werden bis 15 mm lang.

Männchen und Weibchen sind deutlich unterschiedlich gefärbt. Im Vergleich zu anderen Alopecosa-Arten ist die Färbung der Weibchen insgesamt recht kontrastarm. Das Prosoma ist in der Mitte warm gelblichbraun, an den Rändern dunkelbraun. Das Opisthosoma ist rehbraun. An der Basis zeigt es eine etwas dunkler graubraune, nach vorne breite und nach hinten spitz zulaufende Zeichnung (den sogenannten Spitzenfleck). Dieser Spitzenfleck ist an der Basis schwach cremefarben gerandet, diese Umrandung läuft etwa auf Höhe der Mitte des Spitzenflecks in jeweils einen weißen Punkt aus. Rechts und links der Rückenmitte finden sich häufig weitere kleine weiße Punkte oder Punktreihen.

Das Männchen ist viel kontrastreicher gezeichnet. Das Prosoma ist in der Mitte breit schneeweiß und an den Rändern schwarzbraun. Das Opisthosoma zeigt einen graubraunen, breit weiß gerandeten Spitzenfleck, die hintere Opisthosomamitte ist hellbraun, an den Seiten schwarzbraun.

Verbreitung und Lebensraum

Die Art kommt in fast ganz Europa vor, sie fehlt nur im Nordwesten. Die nordwestliche Verbreitungsgrenze verläuft nach derzeitigem Kenntnisstand durch Deutschland etwa auf einer Linie Prenzlau – Münster. In den Beneluxländern ist die Art sehr selten, in Großbritannien fehlt sie ganz. Die Art ist wie alle Vertreter der Gattung wärmeliebend, sie besiedelt vor allem Trockenrasen auf Fels- und Sandflächen, auch auf größeren Lichtungen bzw. an Waldrändern. Sie hält sich dort vor allem in Grasbulten auf.

Gefährdung

Die Art wird aufgrund ihrer engen Bindung an sonnige, trockene Offenflächen in einigen Bundesländern (Brandenburg, Berlin, Baden-Württemberg) als gefährdet eingestuft (Rote Liste, Kategorie 3); in Deutschland insgesamt gilt sie jedoch nicht als gefährdet.

Quellen

Literatur

  • Heiko Bellmann: Kosmos Atlas Spinnentiere Europas. 3. Aufl., 2006. Kosmos, Stuttgart. ISBN 978-3-440-10746-1
  • Ralph Platen, Bodo von Broen, Andreas Herrmann, Ulrich M. Ratschker & Peter Sacher: Gesamtartenliste und Rote Liste der Webspinnen, Weberknechte und Pseudoskorpione des Landes Brandenburg (Arachnida: Araneae, Opiliones, Pseudoscorpiones) mit Angaben zur Häufigkeit und Ökologie. Naturschutz und Landschaftspflege in Brandenburg 8, Heft 2 (Beilage); 1999.

Weblinks

 Commons: Alopecosa trabalis – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.