Afzelia africana

Afzelia africana
Frucht und Samen von Afzelia africana

Frucht und Samen von Afzelia africana

Systematik
Eurosiden I
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Johannisbrotgewächse (Caesalpinioideae)
Gattung: Afzelia
Art: Afzelia africana
Wissenschaftlicher Name
Afzelia africana
Sm.

Afzelia africana ist eine Pflanzenart in der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae). Das Areal dieser Baumart erstreckt sich in den sudanischen Savannen und Trockenwälder, vom Senegal über Kamerun bis hin nach Uganda und Tansania. Sie ist auf der Roten Liste der IUCN in der Kategorie VU (vulnerable) geführt.[1]

Beschreibung

Afzelia africana ist ein großer Baum, der Wuchshöhen von meist bis zu 15, seltener bis zu 30 Meter erreicht. Seine graue Borke ist rissig. Der Blattstiel ist 0,4 bis 1,0 cm lang. Die bis zu 30 cm langen, glatten Laubblätter sind wechselständig angeordnet und paarig gefiedert, mit drei bis 17 Paaren gegenständigen Fiederblättchen. Die ganzrandigen Fiederblättchen sind 5 bis 15 cm lang und 3 bis 9 cm breit.

Der endständige rispige Blütenstand weist eine Länge von etwa 20 cm auf. Die zygomorphen, zwittrigen Blüten erinnern im Duft an Jasmin. Die zwei äußeren Kelchblätter sind 6 bis 9 mm lang und 5 bis 7 mm breit, die zwei inneren sind 7 bis 11 mm lang und 6 bis 10 mm breit. Das große, genagelte Kronblatt ist 1,1 bis 2 cm lang, weiß oder grünlich-weiß, mit einem rosa Streifen. Es sind sieben fertile Staubblätter mit behaarten Staubfäden vorhanden. Der Griffel ist im unteren Bereich behaart. [2]

Die zur Reife schwarzen, abgeplatteten, geraden Hülsenfrüchte sind 12 bis 17 cm lang, 5 bis 8 cm breit und 3,5 cm dick. Sie enthalten acht bis zehn schwarze, giftige Samen, die eine Länge von 1,6 bis 3 cm, einen Durchmesser von 1,1 bis 2,1 cm und einen orangefarbenen, eßbaren Arillus aufweisen. [3] [4]

Nutzung

Das termitenresistente Holz wird unter den Namen Lingué, Doussie, Apa, Chanfuta oder Afzelia als Parkettholz verkauft, für Möbel, Trommeln (Djembé) und Haushaltsgegenstände genutzt. Die Borke findet als Fischgift Verwendung, die Blätter als Viehfutter und die Blüten als Saucengewürz. Außerdem gibt es zahlreiche medizinische und magisch-religiöse Verwendungen.[4]

Quellen

  • Aluka.
  • Datenblatt der FAO. (engl.)
  • B.A. Bationo, S.J. Ouedraogo, I.J. Boussim: Afzelia africana Sm. (Caesalpiniaceae) : étude de la prédation des graines dans une savane boisée du Burkina Faso., in Bois et forêts des tropiques, 264, 2000, S. 55-56. Online.

Einzelreferenzen

  1. IUCN Red List of Threatened Species. 2006. Afzelia africana.
  2. Eintrag bei Aluka.
  3. Datenblatt der FAO
  4. 4,0 4,1 M. Arbonnier: Arbres, arbustes et lianes des zones sèches d'Afrique de l'Ouest. CIRAD. Montpellier 2000, ISBN 2-87614-431-X

Weblinks

 Commons: Afzelia africana – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

27.09.2021
Biodiversität | Bioinformatik
Wie Geologie die Artenvielfalt formt
Dank eines neuen Computermodells können Forschende nun besser erklären, weshalb die Regenwälder Afrikas weniger Arten beherbergen als die Tropenwälder Südamerikas und Südostasien.
27.09.2021
Ethologie | Insektenkunde
Ihre Lernfähigkeit erleichtert Tabakschwärmern das Leben
Max-Planck-Forschende haben neue Erkenntnisse über die Lernfähigkeit von Tabakschwärmern gewonnen: Erlernte Düfte beeinflussen die Vorlieben der Falter für bestimmte Blüten und Wirtspflanzen.
27.09.2021
Mikrobiologie | Immunologie
Erster Milzbrand-Fall bei Wildtieren in der Namib
Milzbrand ist eine vom Bakterium Bacillus anthracis verursachte Infektionskrankheit, die in einigen Teilen Afrikas endemisch ist und Menschen, Nutztiere und Wildtiere befällt.
24.09.2021
Mikrobiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikroorganismen auf Entdeckungsreise: Bewegungsmuster einzelliger Mikroben
Viele Mikroben haben in ihrer natürlichen Umgebung nur eine sehr stark eingeschränkte Bewegungsfreiheit.
23.09.2021
Taxonomie | Fischkunde
Durchsichtig mit winzigem Gehirn: Neue Fischart in Myanmar entdeckt
Wissenschaftler Ralf Britz hat mit internationalen Kollegen eine neue Art aus der Fischgattung Danionella beschrieben.
23.09.2021
Taxonomie | Biodiversität | Meeresbiologie
Verschollener Meeres-Hundertfüßer an der Nordseeküste entdeckt
Dem Bodentier-Experten Hans Reip gelangen jetzt an mehreren Orten in Schleswig-Holstein Nachweise des Meeres-Hundertfüßers Strigamia maritima, der in Deutschland lange als verschollen galt.
23.09.2021
Ökologie | Biodiversität
Artenvielfalt ist der Motor der Ökosysteme
Die wichtigen Prozesse in einem Ökosystem funktionieren umso besser, desto höher die biologische Vielfalt ist.