Wenn das Meer blüht

Neues aus der Forschung

Meldung vom 22.11.2018

Forscher vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation finden Erklärung für ungleichmäßige Verteilung von Algen im Meer.


181124-1612_medium.jpg
 
Künstlerische Wiedergabe von Phytoplanktonarten, die eine ungleichmäßige Verteilung bilden.
Rebekka E. Breier, Cristian C. Lalescu, Devin Waas, Michael Wilczek, and Marco G. Mazza
Emergence of phytoplankton patchiness at small scales in mild turbulence
PNAS published ahead of print November 8, 2018
DOI: https://doi.org/10.1073/pnas.1808711115


Seit Jahrtausenden wissen Seefahrer, dass die Meere regelmäßig von ungewöhnlicher Farbe und sogar richtig rot werden können. Diese großen Farbschichten, die sich über Dutzende bis zu Hunderte von Kilometern erstrecken, werden vom Phytoplankton verursacht. Ein Team von Wissenschaftlern des Göttinger Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation hat in einer neuen Studie herausgefunden, wie Ungleichmäßigkeiten in der Algenblüte durch leichte Turbulenz ausgelöst werden können. Ihre Ergebnisse sind jetzt in im amerikanischen Journal PNAS erschienen. Färbt sich das Meer rot oder grün, ist Phytoplankton am Werk - unzählige mikroskopisch kleine Algen, die das Sonnenlicht zur Energiegewinnung nutzen und die Färbung verursachen.

Das Phytoplankton ist die Basis der marinen Nahrungskette und produziert 50 Prozent oder mehr des Sauerstoffs in der Atmosphäre. Jüngste Beobachtungen zeigen, dass schwimmende Phytoplanktonarten in Ozeanen und Seen eine ungleichmäßige räumliche Verteilung bis in den Millimeterbereich aufweisen. Dies ist insofern überraschend, als es der intuitiven Erwartung entgegensteht, dass die milden Turbulenzen, die in Gewässern allgegenwärtig sind, die Mikroorganismen vermischen und relativ gleich verteilen.

„In unserer Arbeit haben wir festgestellt, dass milde Turbulenz subtil mit der Schwimmfähigkeit des Phytoplanktons wechselwirken und so zu räumlich ungleichmäßigen Verteilungen der Zellen führen können.“, sagt Rebekka Breier als Hauptautorin der Göttinger Studie.

Wenn die typischen Zeitskalen der Turbulenz etwa den Skalen der Interaktion zwischen den Phytoplanktonzellen entsprechen, entstehen kleine dichte Ansammlungen von beweglichen Zellen auf Millimeter großen Skalen.

„Unsere Arbeit ebnet den Weg, um zu verstehen, wie ungleichmäßige Verteilung bei Algen entstehen und wachsen. Der aufgedeckte physikalische Mechanismus hilft zu verstehen, welche Faktoren Algenblüten auslösen können. Dies wird uns wahrscheinlich erlauben, bessere Vorhersagen darüber zu treffen, wie sich Algenblüten verhalten. Dies ist auch für die Fischereiindustrie interessant, da die Algenblüte für sie einen immensen wirtschaftlichen Schaden verursacht ", betont Marco Mazza, der für das Projekt verantwortlich ist.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 16 Meldungen

Meldung vom 21.05.2019

Neue Studie zeigt: Tropische Korallen spiegeln die Ozeanversauerung wider

Das Kalkskelett tropischer Korallen weist bereits Veränderungen in der chemischen Zusammensetzung auf, die au ...

Meldung vom 21.05.2019

Namenlose Fliegen

Unsere heimischen Fliegen und Mücken zählen mit knapp 10.000 bekannten Arten zu einer der vielfältigsten In ...

Meldung vom 20.05.2019

Bonobo Mütter verhelfen ihren Söhnen zu mehr Nachwuchs

Bei vielen sozialen Tierarten teilen sich Individuen die Aufgaben der Kindererziehung, doch neue Forschungserg ...

Meldung vom 20.05.2019

Auf die Größe kommt es an

Ökologe der Universität Jena und des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) ent ...

Meldung vom 20.05.2019

3D-Technologie ermöglicht Blick in die Vergangenheit

Studie identifiziert Fischarten anhand vier Millionen Jahre alter Karpfenzähne ‒ Modell zur Evolution der B ...

Meldung vom 20.05.2019

Auswirkungen von Klimaveränderungen auf die genetische Vielfalt einer Art

Über das Genom des Alpenmurmeltiers.

Meldung vom 17.05.2019

Ernst Haeckel: Vordenker hochmoderner Disziplinen

Wissenschaftshistoriker der Universität Jena erklären Ernst Haeckels Ökologie-Definition.

Meldung vom 17.05.2019

Echoortung von Fledermäusen - Exzellente Navigation mit wenig Information

LMU-Forscher widerlegen bisherige Annahmen über die Echoortung: Fledermäuse haben deutlich weniger räumlich ...

Meldung vom 17.05.2019

Neues Petersilien-Virus von Braunschweiger Forschern entdeckt space

Neues Petersilien-Virus kommt im Raum Braunschweig und anderen Teilen Deutschlands vor.

Meldung vom 16.05.2019

Bettgenosse gesucht: Wer war der erste Wirt der Bettwanzen

Ein internationales Team von Wissenschaftlern unter der kooperativen Leitung des TUD Biologen Prof. Klaus Rein ...

Meldung vom 15.05.2019

Schimpansen graben mit Werkzeugen nach Futter

Forschungsteam filmt im Zoo erstmals, wie die Menschenaffen vorgehen, um an vergrabene Leckereien zu kommen.

Meldung vom 15.05.2019

Übersatte Bakterien machen den Menschen krank

SFB 1182-Forschungsteam schlägt in einer neuen Hypothese vor, dass Entzündungskrankheiten durch ein Nahrungs ...

Meldung vom 15.05.2019

Große Fragen zur Rolle mikroskopischen Lebens für unsere Zukunft

Wie Mikroorganismen die dynamische Entwicklung unserer Erde beeinflussen.

Meldung vom 15.05.2019

Wälder tragen weniger zum Klimaschutz bei als vermutet

Eine Studie mit Beteiligung der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL könnte ein Dämp ...

Meldung vom 15.05.2019

Ausgezirpt - Drastischer Biomasseverlust bei Zikaden in Deutschland

In der April- Ausgabe der vom Bundesamt für Naturschutz herausgegebenen Zeitschrift „Natur und Landschaft ...

Meldung vom 14.05.2019

Relaisstation im Gehirn steuert unsere Bewegungen

Die Relaisstation des Gehirns, die Substantia nigra, beherbergt verschiedene Arten von Nervenzellen und ist f ...


03.05.2019
Eine Frage der Zeit
24.04.2019
Kraftwerk ohne DNA

06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind
24.11.2018
Kenne Deinen Fisch!
24.11.2018
Leben ohne Altern
24.11.2018
Lebensraum Käse
24.11.2018
Domino im Urwald
24.11.2018
Trend-Hobby Imker
24.11.2018
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung