Wenn Wurzeln knacken und Würmer knirschen

Neues aus der Forschung

Meldung vom 09.08.2018

Wurzeln kann man beim Wachsen «zuhören» - und Würmern beim Graben. Forschende der ETH Zürich und des französischen «Institut national de la recherche agronomique» präsentieren eine neue Methode zur Bodenanalyse.


180810-1606_medium.jpg
 
Die neue Methode öffnet der Wissenschaft Fenster zum Boden. "Wir können zum Beispiel erfahren, wann wurzeln wachsen", sagt Dani Or.
Lacoste M, Ruiz S, Or D
Listening to earthworms burrowing and roots growing - acoustic signatures of soil biological activity
Scientific Reports, Online, 6. Juli 2018
DOI: 10.1038/s41598-018-28582-9


Gesunder Boden lebt – dieser Grundsatz gilt für natürliche wie bewirtschaftete Erdböden. Was unter der Erde geschieht, bleibt Forschenden aber immer noch zum grossen Teil verborgen. Dabei wäre mehr Wissen darüber wichtig, um Zusammenhänge in diesem Ökosystem besser zu verstehen.

Messbare Geräusche

Was man nicht sehen kann, kann man vielleicht hören – mit dieser Idee haben Forschende der ETH Zürich und des französischen «Institut national de la recherche agronomique» (INRA) verschiedene Erdböden mit piezoelektrischen Sensoren auf akustische Emissionen untersucht.

Das Resultat: Wenn Wurzeln wachsen oder Erdwürmer Tunnel graben, verursachen sie Geräusche. Diese lassen sich eindeutig auf das Wurzelwachstum und die Aktivität der Würmer zurückführen. Das belegt die Studie von Marine Lacoste vom INRA sowie Siul Ruiz und Dani Or vom Institut für Biogeochemie und Schadstoffdynamik der ETH Zürich.

Den Boden auszuhorchen öffne der Wissenschaft ein neues Fenster, sagt ETH-Professor Or: «Wir können so zum Beispiel erfahren, wann Wurzeln wachsen. Wir wussten bisher nicht, ob es tagsüber, in der Nacht, bei feuchtem oder bei trockenem Boden geschieht. Mit der neuen Methode können wir das relativ einfach an Ort und Stelle aufzeichnen – ohne zu graben». Die Forschenden haben erstmals gezeigt, dass sich biologische Aktivität im Erdboden mit akustischen Sensoren messen lässt.

Um die Hypothese zu prüfen, haben sie visuelle Beobachtungen mit akustischen Messungen verglichen. Dazu verwendeten sie mit sandiger Erde gefüllte Glaszellen: In eine säten sie Mais und liessen ihn Wurzeln treiben. In der anderen haben sie einen Erdwurm in feinkörnigem Lehm Tunnel graben lassen. Piezoelektrische Sensoren registrierten akustische Emissionen: elastische Wellen mit einer Frequenz von 1 bis 100 Kilohertz. Solche Wellen entstehen beispielsweise, wenn sich kleine Körner bewegen oder aneinander reiben – oder wenn in der Erde kleine Risse entstehen. Für das menschliche Ohr sind die Wellen nicht hörbar.

Nach sieben (Erdwurm), respektive neunzehn Tagen (Wurzeln) haben die Forschenden das beobachtete Wurzelwachstum und die gegrabenen Tunnel mit den registrierten Geräuschen korreliert – sie stimmten in hohem Masse überein. Kontrollmessungen aus Zellen nur mit Erde haben bestätigt, dass die Geräusche von den Wurzeln und den Würmern stammen.



Wann wachsen Wurzeln und wieviele?

Dani Or hat in Böden bereits erfolgreich nach akustischen Vorboten für Erdrutsche gesucht. Dabei hat er gelernt, verschiedene akustische Emissionen voneinander zu unterscheiden und zu deuten. Er sagt: «Die Geräusche im Boden sind sehr leise. Aber sie weisen eine gewisse Signatur auf, so dass sie sich einer bestimmten Quelle zuweisen lassen. Würmer etwa bewegen sich viel schneller als Wurzeln, zugleich sind ihre akustischen Emissionen viel punktueller.»

Er erhofft sich, mit der neuen Methode später auch quantitative Aussagen machen zu können – etwa darüber, wie viele Wurzelspitzen gleichzeitig wachsen und wie schnell. Nicht zuletzt könnte die Methode Aufschluss über das Zusammenspiel von Erdwürmern und Wurzelwachstum und über die Bildung von Bodenstrukturen geben.

Nächster Schritt: Feldversuch

Mit der Studie haben die Forschenden gezeigt, dass sich biologische Aktivitäten im Erdboden akustisch messen lassen. Sie taten dies jedoch unter Laborbedingungen. Als nächstes brauche es nun Forschung dazu, in welchen Situationen die Methode tauge und wie sie sich im Feld bewährt. Ein erster Vorversuch war bereits erfolgreich: Die Forschenden liessen Pflanzen in einer Erdsäule wachsen – und konnten auch so das Wurzelwachstum akustisch messen. Für die Zukunft kann sich Or gut vorstellen, dass seine Methode auch beim Bauern auf dem Feld zum Einsatz kommt: Als Ergänzung zu anderen Mitteln der Bodenanalyse.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 14 Meldungen

Meldung vom 26.06.2019

Kein Platz für Wölfe

Wölfe lösen beim Menschen gleichermaßen Angst und Faszination aus. Das Raubtier wird bei Nutztierhaltern, J ...

Meldung vom 25.06.2019

Studie: Spinat-Extrakt führt zu Leistungssteigerungen im Sport

Ein Extrakt aus Spinat kann einer internationalen Studie unter Beteiligung der Freien Universität Berlin zufo ...

Meldung vom 25.06.2019

Forscher der Humboldt-Universität entschlüsseln, wie Blütenpflanzen ihren Stoffwechsel drosseln

Artikel im Wissenschaftsjournal eLife erschienen.

Meldung vom 25.06.2019

Upcycling in Symbiose: Von „minderwertigen“ Substanzen zu Biomasse

Forschende entdecken den ersten bekannten schwefeloxidierenden Symbionten, der rein heterotroph lebt.

Meldung vom 25.06.2019

Nicht nur der Wind zeigt den Weg

Wenn der südafrikanische Dungkäfer seine Dungkugel vor sich her rollt, muss er den Weg möglichst präzise k ...

Meldung vom 25.06.2019

Rätsel um Ursprung der europäischen Kartoffel gelöst

Woher stammt die europäische Kartoffel? Pflanzen, die im 19. Jahrhundert auf einer Expedition des britischen ...

Meldung vom 24.06.2019

Molekulare Schere stabilisiert das Zell-Zytoskelett

Forschende des Paul Scherrer Instituts PSI in Villigen haben erstmals die Struktur wichtiger Enzyme in menschl ...

Meldung vom 24.06.2019

Solarium für Hühner - Wie sich der Vitamin-D-Gehalt von Eiern erhöhen lässt

Viele Menschen leiden unter einem Vitamin-D-Mangel. Das kann brüchige Knochen und ein erhöhtes Risiko für A ...

Meldung vom 21.06.2019

Genom der Weisstanne entschlüsselt: Baumart für den Wald der Zukunft

Die Weisstanne ist eine wichtige Baumart im Hinblick auf den Klimawandel. Um sie besser erforschen zu können, ...

Meldung vom 21.06.2019

Künstliche Intelligenz lernt Nervenzellen am Aussehen zu erkennen

st es möglich, das Gehirn zu verstehen? Noch ist die Wissenschaft weit von einer Antwort auf diese Frage entf ...

Meldung vom 21.06.2019

Pilz produziert hochwirksames Tensid

Forschungsteam der Friedrich-Schiller-Universität Jena entdeckt im Bodenpilz Mortierella alpina eine bisher u ...

Meldung vom 20.06.2019

Zufall oder Masterplan

Gemeinsame Pressemitteilung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und des Max-Planck-Instituts für Ev ...

Meldung vom 20.06.2019

Systeme stabil halten

Sowohl die Natur als auch die Technik sind auf integrierende Feedback-Mechanismen angewiesen. Sie sorgen dafü ...

Meldung vom 19.06.2019

Wie sich Bakterien gegen Plasmabehandlung schützen

Angesichts von immer mehr Bakterien, die gegen Antibiotika resistent werden, setzt die Medizin unter anderem a ...


21.05.2019
Namenlose Fliegen
03.05.2019
Eine Frage der Zeit
24.04.2019
Kraftwerk ohne DNA

06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind
10.08.2018
Kenne Deinen Fisch!
10.08.2018
Leben ohne Altern
10.08.2018
Lebensraum Käse
10.08.2018
Domino im Urwald
10.08.2018
Trend-Hobby Imker
10.08.2018
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung