Pflanzenforschung: Neuer Mechanismus bei der Genregulation gefunden

Neues aus der Forschung

Meldung vom 13.09.2018

Ein Team von Wissenschaftlern um den Oldenburger Pflanzengenetiker Prof. Dr. Sascha Laubinger hat einen neuen genetischen Mechanismus entdeckt, der Pflanzen ermöglicht, schnell auf Stress wie Kälte oder Wassermangel zu reagieren. Durch gezielte molekulargenetische Experimente mit der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) fanden die Forscher heraus, dass ein Eiweiß die Aktivität solcher Gene verstärkt, die eine Pflanze unter Stress benötigt. Eine Analyse entsprechender Daten der Fruchtfliege (Drosophila melanogaster) deutet zudem darauf hin, dass dieser Mechanismus universell in allen höheren Lebewesen ähnlich ablaufen könnte. Die Ergebnisse sind im Fachmagazin eLife erschienen.


180920-1428_medium.jpg
 
Bei Trockenheit verstärkt das Protein SERRATE in Pflanzen wie der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) das Ablesen der Gene, die die Pflanze unter Stress benötigt.
C. Speth, E. X. Szabo, C. Martinho, S. Collani, S. zur Oven-Krockhaus, S. Richter, I. Droste-Borel, B. Macek, Y.-D. Stierhof, M. Schmid, C. Liu & S. Laubinger
Arabidopsis RNA processing factor SERRATE regulates the transcription of intronless genes
eLife 2018;7:e37078
DOI: https://doi.org/10.7554/eLife.37078


In Pflanzen- und Tierzellen gibt es verschiedene Mechanismen, die beeinflussen, ob die Informationen eines Gens tatsächlich abgelesen und mit Hilfe der Bauanleitung Proteine, also Eiweiße, hergestellt werden. Ein wichtiger Faktor sind dabei die sogenannten Introns: Diese Abschnitte eines Gens enthalten zwar keine Information für den Bau eines Proteins. Sie regeln aber unter anderem, welche Mengen des Proteins hergestellt werden. Wissenschaftler vermuten zudem, dass Introns mehr Variationen in den entstehenden Eiweißmolekülen und damit einen evolutionären Vorteil ermöglichen.

Gut 20 Prozent der Gene einer Pflanze enthalten allerdings keine Introns. Warum dies trotz des Vorteils durch die Introns so ist, haben Wissenschaftler bisher noch nicht vollständig verstanden. „Unsere Analysen und die Ergebnisse weiterer Studien zeigen aber, dass die Gene ohne Introns schneller reagieren, wenn Pflanzen Stresssituationen ausgesetzt sind“, erläutert Laubinger. Der Grund hierfür sei, so vermutet Laubinger, dass das zeitaufwändige Entfernen der Introns, das üblicherweise beim Ablesen der Gene geschieht, entfalle. Diese schnellen Reaktionen bringe Pflanzen, die Stresssituationen ja nicht durch Bewegung ausweichen können, einen Vorteil. „Der Nachteil dabei ist aber, dass ein entsprechendes Gen weniger stark abgelesen und damit weniger Protein hergestellt wird“, ergänzt Laubinger.

Nun haben die Wissenschaftler Hinweise darauf gefunden, dass ein bestimmtes Protein, SERRATE genannt, dieses Dilemma entschärft. Bisher war bekannt, dass dieses Molekül eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der Ackerschmalwand spielt. Es beeinflusst beispielsweise auf vielfältige Weise das Botenmolekül RNA, das die Informationen aus den Genen für den Zusammenbau von Proteinen überträgt. Die Forscher um Laubinger wollten der Rolle des Moleküls nun weiter auf die Spur kommen: Sie untersuchten mit molekulargenetischen Methoden an einer genetisch veränderten Variante und der Wildform der Pflanze, an welche Gene das Protein andockt. Zudem führten sie Stress-Experimente mit Kälte durch. Dabei zeigte sich: „SERRATE bindet vor allem an die Gene, die keine Introns haben, und auf Stress reagieren. Dabei verstärkt das Protein das Ablesen dieser Gene unter Stress“, sagt Laubinger. Es ermögliche damit der Pflanze, sowohl schnell als auch wirkungsvoll auf geänderte Umweltbedingungen zu reagieren.

Um herauszufinden, ob ein sehr ähnlich gebautes Protein, das in Tieren vorkommt, auch ähnliche Funktionen wie SERRATE übernimmt, analysierten die Wissenschaftler zudem genetische Daten der Fruchtfliege Drosophila melanogaster. Dabei zeigte sich, dass dieses Protein ebenfalls an Gene ohne Intron bindet. „Das SERRATE-Protein scheint in Tieren und eventuell sogar Menschen die gleiche Funktion auszuüben wie in Pflanzen“, schlussfolgert Laubinger. Die Ergebnisse der Studie seien daher nicht nur interessant, um stressresistente Pflanzensorten zu entwickeln, erläutert er. Auch bei Menschen seien etwa drei bis fünf Prozent der Gene ohne Introns. „Das ist ein substantieller Anteil“, ergänzt der Pflanzengenetiker. Diese Gene spielten vor allem in sich schnell teilenden Zellen eine Rolle, wie sie etwa bei Krebserkrankungen oder neurologischen Erkrankungen vorkommen. Das Wissen um die Funktion von SERRATE könnte daher künftig auch helfen besser zu verstehen, wie beispielsweise Krebszellen wachsen und sich teilen.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 2 Wochen


Meldung vom 17.01.2019 13:47

Mieser Fraß: Wie Mesozooplankton auf Blaualgenblüten reagiert

Warnemünder MeeresforscherInnen ist es mithilfe der Analyse von stabilen Stickstoff-Isotopen in Aminosäuren ...

Meldung vom 17.01.2019 13:41

Einblicke in das Wachstum einer tropischen Koralle

Kalkbildung in Korallen: Ein doppelter Blick und dreifache Messungen erlauben neue Einblicke in das Wachstum e ...

Meldung vom 17.01.2019 13:31

Plötzlich gealtert

Coralline Rotalgen gibt es seit 130 Millionen Jahren, also seit der Kreidezeit, dem Zeitalter der Dinosaurier. ...

Meldung vom 17.01.2019 13:19

Mehr Platz für Vögel und Schmetterlinge in der Landwirtschaft

Um den schwindenden Bestand von Vögeln und Schmetterlingen im Schweizer Kulturland wieder zu erhöhen, müsse ...

Meldung vom 17.01.2019 13:14

Ernst Haeckel als Erzieher

Biologiedidaktiker der Uni Jena geben Reprint der Dodel-Schrift „Ernst Haeckel als Erzieher“ mit heraus.

Meldung vom 17.01.2019 13:10

Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken d ...

Meldung vom 17.01.2019 13:04

Menschliche Darmflora durch Nanopartikel in der Nahrung beeinflussbar

Neue Studie der Universitätsmedizin Mainz über die (patho)biologischen Auswirkungen von Nanopartikeln auf da ...

Meldung vom 10.01.2019 19:47

Erster direkter Nachweis eines Wal jagt Wal - Szenarios in früheren Ozeanen

In einer im open-access Journal PLOS ONE publizierten Studie, liefern Manja Voss, Paläontologin am Museum fü ...

Meldung vom 10.01.2019 19:33

Zahnwechsel sorgt bei Elefanten für Jojo-Effekt

Das Gewicht von Zoo-Elefanten schwankt im Laufe ihres erwachsenen Lebens in einem Zyklus von etwa hundert Mona ...

Meldung vom 10.01.2019 19:24

Intensives Licht macht schläfrig

Insekten und Säugetiere besitzen spezielle Sensoren für unterschiedliche Lichtintensitäten. Diese nehmen ge ...

Meldung vom 10.01.2019 19:11

Alpenwanderung mit Folgen: Forscher verifizieren fast 70 Jahre alte genetische Hypothese

An einer Orchideen-Population in Südtirol belegen Forscher der Universitäten Hohenheim, Zürich und Wien die ...

Meldung vom 08.01.2019 17:54

Clevere Tiere upgraden ihr Genom

Puzzlestein in der Evolution der Tintenfische entschlüsselt - Kopffüßer wie Tintenfisch, Oktopus oder Nauti ...

Meldung vom 08.01.2019 17:45

Gekommen, um zu bleiben: Drachenwels aus Ostasien in der bayerischen Donau

Die bayerische Donau ist inzwischen Heimat für viele Fisch- und andere Tierarten, die ursprünglich nie dort ...

Meldung vom 08.01.2019 17:37

Entwicklung eines grösseren Gehirns

Ein Gen, das nur der Mensch besitzt und das in der Großhirnrinde aktiv ist, kann das Gehirn eines Frettchens ...

Meldung vom 07.01.2019 16:31

Bei Blaumeisen beeinflusst das Alter der Weibchen und die Legefolge die Qualität der Eier

Brütende Blaumeisen-Weibchen stimmen die Zusammensetzung ihrer Eier auf die Bedürfnisse der aus ihnen schlü ...

Meldung vom 07.01.2019 16:03

Phytolith- und Wassergehalt von Futterpflanzen beeinflussen Zahnschmelzabrieb von Wirbeltieren

Verschiedene Futterpflanzen reiben den Zahnschmelz von Wirbeltieren unterschiedlich stark ab, was unter andere ...



26.12.2018:
Baum der Schrecken
24.11.2018:
Wenn das Meer blüht
24.11.2018:
Durchsichtige Fliegen
15.11.2018:
Plastik im Fisch
03.10.2018:
Gestresste Pflanzen

13.08.2018:
Wie Vögel lernen
20.07.2018:
Magie im Reagenzglas

18.06.2018:
Primaten in Gefahr
28.05.2018:
Störche im Aufwind
07.05.2018:
Misteln atmen anders

27.03.2018:
Kenne Deinen Fisch!
01.09.2016:
Elefanten im Sinkflug
13.12.2015:
Leben ohne Altern
22.05.2014:
Lebensraum Käse
22.05.2014:
Domino im Urwald
04.04.2014:
Nationalpark Asinara
13.03.2014:
Trend-Hobby Imker
04.09.2013:
Harmloser Terrorvogel
07.02.2013:
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung