Pflanzenforschung: Neuer Mechanismus bei der Genregulation gefunden

Neues aus der Forschung

Pflanzenforschung: Neuer Mechanismus bei der Genregulation gefunden

Meldung vom 13.09.2018

Ein Team von Wissenschaftlern um den Oldenburger Pflanzengenetiker Prof. Dr. Sascha Laubinger hat einen neuen genetischen Mechanismus entdeckt, der Pflanzen ermöglicht, schnell auf Stress wie Kälte oder Wassermangel zu reagieren. Durch gezielte molekulargenetische Experimente mit der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) fanden die Forscher heraus, dass ein Eiweiß die Aktivität solcher Gene verstärkt, die eine Pflanze unter Stress benötigt. Eine Analyse entsprechender Daten der Fruchtfliege (Drosophila melanogaster) deutet zudem darauf hin, dass dieser Mechanismus universell in allen höheren Lebewesen ähnlich ablaufen könnte. Die Ergebnisse sind im Fachmagazin eLife erschienen.


180920-1428_medium.jpg
 
Bei Trockenheit verstärkt das Protein SERRATE in Pflanzen wie der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) das Ablesen der Gene, die die Pflanze unter Stress benötigt.
C. Speth, E. X. Szabo, C. Martinho, S. Collani, S. zur Oven-Krockhaus, S. Richter, I. Droste-Borel, B. Macek, Y.-D. Stierhof, M. Schmid, C. Liu & S. Laubinger
Arabidopsis RNA processing factor SERRATE regulates the transcription of intronless genes
eLife 2018;7:e37078
DOI: https://doi.org/10.7554/eLife.37078


In Pflanzen- und Tierzellen gibt es verschiedene Mechanismen, die beeinflussen, ob die Informationen eines Gens tatsächlich abgelesen und mit Hilfe der Bauanleitung Proteine, also Eiweiße, hergestellt werden. Ein wichtiger Faktor sind dabei die sogenannten Introns: Diese Abschnitte eines Gens enthalten zwar keine Information für den Bau eines Proteins. Sie regeln aber unter anderem, welche Mengen des Proteins hergestellt werden. Wissenschaftler vermuten zudem, dass Introns mehr Variationen in den entstehenden Eiweißmolekülen und damit einen evolutionären Vorteil ermöglichen.

Gut 20 Prozent der Gene einer Pflanze enthalten allerdings keine Introns. Warum dies trotz des Vorteils durch die Introns so ist, haben Wissenschaftler bisher noch nicht vollständig verstanden. „Unsere Analysen und die Ergebnisse weiterer Studien zeigen aber, dass die Gene ohne Introns schneller reagieren, wenn Pflanzen Stresssituationen ausgesetzt sind“, erläutert Laubinger. Der Grund hierfür sei, so vermutet Laubinger, dass das zeitaufwändige Entfernen der Introns, das üblicherweise beim Ablesen der Gene geschieht, entfalle. Diese schnellen Reaktionen bringe Pflanzen, die Stresssituationen ja nicht durch Bewegung ausweichen können, einen Vorteil. „Der Nachteil dabei ist aber, dass ein entsprechendes Gen weniger stark abgelesen und damit weniger Protein hergestellt wird“, ergänzt Laubinger.

Nun haben die Wissenschaftler Hinweise darauf gefunden, dass ein bestimmtes Protein, SERRATE genannt, dieses Dilemma entschärft. Bisher war bekannt, dass dieses Molekül eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der Ackerschmalwand spielt. Es beeinflusst beispielsweise auf vielfältige Weise das Botenmolekül RNA, das die Informationen aus den Genen für den Zusammenbau von Proteinen überträgt. Die Forscher um Laubinger wollten der Rolle des Moleküls nun weiter auf die Spur kommen: Sie untersuchten mit molekulargenetischen Methoden an einer genetisch veränderten Variante und der Wildform der Pflanze, an welche Gene das Protein andockt. Zudem führten sie Stress-Experimente mit Kälte durch. Dabei zeigte sich: „SERRATE bindet vor allem an die Gene, die keine Introns haben, und auf Stress reagieren. Dabei verstärkt das Protein das Ablesen dieser Gene unter Stress“, sagt Laubinger. Es ermögliche damit der Pflanze, sowohl schnell als auch wirkungsvoll auf geänderte Umweltbedingungen zu reagieren.

Um herauszufinden, ob ein sehr ähnlich gebautes Protein, das in Tieren vorkommt, auch ähnliche Funktionen wie SERRATE übernimmt, analysierten die Wissenschaftler zudem genetische Daten der Fruchtfliege Drosophila melanogaster. Dabei zeigte sich, dass dieses Protein ebenfalls an Gene ohne Intron bindet. „Das SERRATE-Protein scheint in Tieren und eventuell sogar Menschen die gleiche Funktion auszuüben wie in Pflanzen“, schlussfolgert Laubinger. Die Ergebnisse der Studie seien daher nicht nur interessant, um stressresistente Pflanzensorten zu entwickeln, erläutert er. Auch bei Menschen seien etwa drei bis fünf Prozent der Gene ohne Introns. „Das ist ein substantieller Anteil“, ergänzt der Pflanzengenetiker. Diese Gene spielten vor allem in sich schnell teilenden Zellen eine Rolle, wie sie etwa bei Krebserkrankungen oder neurologischen Erkrankungen vorkommen. Das Wissen um die Funktion von SERRATE könnte daher künftig auch helfen besser zu verstehen, wie beispielsweise Krebszellen wachsen und sich teilen.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 14 Meldungen

Meldung vom 17.05.2019

Echoortung von Fledermäusen - Exzellente Navigation mit wenig Information

LMU-Forscher widerlegen bisherige Annahmen über die Echoortung: Fledermäuse haben deutlich weniger räumlich ...

Meldung vom 17.05.2019

Neues Petersilien-Virus von Braunschweiger Forschern entdeckt space

Neues Petersilien-Virus kommt im Raum Braunschweig und anderen Teilen Deutschlands vor.

Meldung vom 16.05.2019

Bettgenosse gesucht: Wer war der erste Wirt der Bettwanzen

Ein internationales Team von Wissenschaftlern unter der kooperativen Leitung des TUD Biologen Prof. Klaus Rein ...

Meldung vom 15.05.2019

Schimpansen graben mit Werkzeugen nach Futter

Forschungsteam filmt im Zoo erstmals, wie die Menschenaffen vorgehen, um an vergrabene Leckereien zu kommen.

Meldung vom 15.05.2019

Übersatte Bakterien machen den Menschen krank

SFB 1182-Forschungsteam schlägt in einer neuen Hypothese vor, dass Entzündungskrankheiten durch ein Nahrungs ...

Meldung vom 15.05.2019

Große Fragen zur Rolle mikroskopischen Lebens für unsere Zukunft

Wie Mikroorganismen die dynamische Entwicklung unserer Erde beeinflussen.

Meldung vom 15.05.2019

Wälder tragen weniger zum Klimaschutz bei als vermutet

Eine Studie mit Beteiligung der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL könnte ein Dämp ...

Meldung vom 15.05.2019

Ausgezirpt - Drastischer Biomasseverlust bei Zikaden in Deutschland

In der April- Ausgabe der vom Bundesamt für Naturschutz herausgegebenen Zeitschrift „Natur und Landschaft ...

Meldung vom 14.05.2019

Relaisstation im Gehirn steuert unsere Bewegungen

Die Relaisstation des Gehirns, die Substantia nigra, beherbergt verschiedene Arten von Nervenzellen und ist f ...

Meldung vom 14.05.2019

Archaeopteryx bekommt Gesellschaft

Forscher der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) sowie der LMU München be ...

Meldung vom 14.05.2019

Geschlechtsreife Aale bauen ihre Knochen ab

Um zu ihren Fortpflanzungsgebieten zu gelangen, schwimmen Europäische Aale mehrere Tausend Kilometer auf die ...

Meldung vom 13.05.2019

Universität Stuttgart benennt neue Bärtierchen-Art: Milnesium inceptum entdeckt

Eine neue Bärtierchen-Art wurde von Dr. Ralph Schill vom Institut für Biomaterialien und biomolekulare Syste ...

Meldung vom 13.05.2019

Anglerinnen und Angler sorgen für Fischartenvielfalt im Baggersee

Forschende des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) haben zusammen mit Fischere ...

Meldung vom 09.05.2019

Wie Stammzellen ein Gehirn korrekter Größe und Zusammensetzung bauen

Im Laufe der Gehirnentwicklung erzeugen Stammzellen unterschiedliche Typen von Neuronen zu unterschiedlichen Z ...


03.05.2019
Eine Frage der Zeit
24.04.2019
Kraftwerk ohne DNA

06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind
20.09.2018
Kenne Deinen Fisch!
20.09.2018
Leben ohne Altern
20.09.2018
Lebensraum Käse
20.09.2018
Domino im Urwald
20.09.2018
Trend-Hobby Imker
20.09.2018
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung