Nektar: Süßer Lohn für Blüten-Bestäuber

Neues aus der Forschung

Meldung vom 17.03.2014

Damit Pflanzen potenzielle Pollenüberträger anlocken und für ihre Dienste belohnen können, haben sie spezielle Organe entwickelt.


140322-083013_medium.jpg
Lin, W., Sosso, D., Chen, L.-Q., Gase, K., Kim, S.-G., Kessler, D., Klinkenberg, P. M., Gorder, M., Hou, B.-H., Qu, X.-Q., Carter, C., Baldwin, I. T., Frommer, W. 2014. Nectar secretion requires sucrose phosphate synthases and the sugar transporter SWEET9. Nature, 16. März 2014
DOI: 10.1038/nature13082
 
Blüten des Wilden Tabaks Nicotiana attenuata.. Foto: Danny Kessler / Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

In den sogenannten Nektarien werden die im Nektar enthaltenen Zuckermoleküle produziert. Wissenschaftler haben jetzt den Zuckertransporter identifiziert, der eine Schlüsselrolle bei der pflanzlichen Nektarproduktion spielt. Mithilfe von SWEET9 wird Zucker in außerzelluläre Bereiche der Nektarien transportiert und abgesondert. Bei der Evolution von Blütenpflanzen, die ihre Bestäuber mit süßem Nektar anlocken und belohnen, könnte also SWEET9 eine entscheidende Rolle gespielt haben.

Blütenpflanzen brauchen den Zucker-Transporter SWEET9 für die Nektarproduktion

Die Evolution hat eine unglaubliche Vielfalt von Blütenpflanzen und sie bestäubender Insekten hervorgebracht. Damit die Pflanzen die potenziellen Pollenüberträger anlocken und für ihre Dienste belohnen können, haben sie spezielle Organe entwickelt. In den sogenannten Nektarien werden die im Nektar enthaltenen Zuckermoleküle produziert. Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für chemische Ökologie in Jena haben zusammen mit Kollegen aus Stanford und Duluth (USA) den Zuckertransporter identifiziert, der eine Schlüsselrolle bei der pflanzlichen Nektarproduktion spielt. Mithilfe von SWEET9 wird Zucker in außerzelluläre Bereiche der Nektarien transportiert und abgesondert. Bei der Evolution von Blütenpflanzen, die ihre Bestäuber mit süßem Nektar anlocken und belohnen, könnte also SWEET9 eine entscheidende Rolle gespielt haben. (Nature, 16. März 2014, doi: 10.1038/nature13082)

Obwohl unbestritten ist, dass der Nektar für die pflanzliche Fortpflanzung eine wichtige Rolle spielt, war bislang unklar, wie Pflanzen Nektar produzieren und absondern. Wissenschaftler um Wolf Frommer, Direktor der Abteilung Pflanzenbiologie an der Carnegie Institution for Science im kalifornischen Stanford, Clay Carter von der University of Minnesota sowie Ian Baldwin vom Max-Planck-Institut für chemische Ökologie in Jena konnten jetzt Leitkomponenten der Zuckersynthese und des Sekretionsmechanismus identifizieren. Die Forschungsergebnisse, die jetzt in der Zeitschrift Nature veröffentlicht werden, weisen auch darauf hin, dass die Komponenten bereits zu einem frühen Zeitpunkt in der Evolution von Blütenpflanzen für diesen Zweck eingesetzt wurden.

Die Forscher haben in den Nektarien mit modernsten Analysemethoden nach Transporter-Proteinen für den Zuckertransport gesucht. Mit SWEET9 haben sie den entscheidenden Transporter in drei unterschiedlichen Pflanzenarten identifiziert: der Ackerschmalwand Arabidopsis thaliana, der Rübsaat Brassica rapa und dem Kojotentabak Nicotiana attenuata. In allen drei Arten spielt SWEET9 eine wesentliche Rolle bei der Nektarproduktion.

Mithilfe von genetisch veränderten Pflanzen, denen SWEET9 fehlt, konnten die Wissenschaftler zeigen, dass diese Pflanzen keinen Nektar mehr absondern, sondern ihn in ihren Stängeln anreichern. Außerdem stellte sich heraus, dass dieselben Gene, die für die Saccharose-Produktion notwendig sind, auch für die Nektarbildung in den Blüten verantwortlich sind. Saccharose wird in den Nektarien produziert und dann von SWEET9 in die außerzellulären Bereiche der Nektarien transportiert. In diesen Zellzwischenräumen wird der Zucker in eine Mischung aus Saccharose, Glucose (Traubenzucker) und Fructose (Fruchtzucker) umgewandelt. In allen drei getesteten Pflanzenarten stellen diese drei Zucker die hauptsächlichen Lösungsbestandteile im Nektar dar. Von Bienen gesammelt bildet der süße Nektar die Grundvoraussetzung für die Honigproduktion.

„SWEET-Transporter sind wichtig für die innerpflanzliche Weiterleitung der Fotosynthese-Produkte von den Blättern in die Samen. Wir glauben, dass der nektarielle Zucker-Transporter SWEET9 etwa zu der Zeit entstanden ist, als sich die ersten Blütennektarien bildeten. Dieser Prozess ist möglicherweise ein entscheidender Entwicklungsschritt im Pflanzenreich gewesen: Durch das Anlocken und Belohnen von Bestäubern konnte die enorme genetische Vielfalt der Pflanzen entstehen“, fasst Studienleiter Frommer zusammen.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 14 Meldungen

Meldung vom 17.05.2019

Echoortung von Fledermäusen - Exzellente Navigation mit wenig Information

LMU-Forscher widerlegen bisherige Annahmen über die Echoortung: Fledermäuse haben deutlich weniger räumlich ...

Meldung vom 17.05.2019

Neues Petersilien-Virus von Braunschweiger Forschern entdeckt space

Neues Petersilien-Virus kommt im Raum Braunschweig und anderen Teilen Deutschlands vor.

Meldung vom 16.05.2019

Bettgenosse gesucht: Wer war der erste Wirt der Bettwanzen

Ein internationales Team von Wissenschaftlern unter der kooperativen Leitung des TUD Biologen Prof. Klaus Rein ...

Meldung vom 15.05.2019

Schimpansen graben mit Werkzeugen nach Futter

Forschungsteam filmt im Zoo erstmals, wie die Menschenaffen vorgehen, um an vergrabene Leckereien zu kommen.

Meldung vom 15.05.2019

Übersatte Bakterien machen den Menschen krank

SFB 1182-Forschungsteam schlägt in einer neuen Hypothese vor, dass Entzündungskrankheiten durch ein Nahrungs ...

Meldung vom 15.05.2019

Große Fragen zur Rolle mikroskopischen Lebens für unsere Zukunft

Wie Mikroorganismen die dynamische Entwicklung unserer Erde beeinflussen.

Meldung vom 15.05.2019

Wälder tragen weniger zum Klimaschutz bei als vermutet

Eine Studie mit Beteiligung der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL könnte ein Dämp ...

Meldung vom 15.05.2019

Ausgezirpt - Drastischer Biomasseverlust bei Zikaden in Deutschland

In der April- Ausgabe der vom Bundesamt für Naturschutz herausgegebenen Zeitschrift „Natur und Landschaft ...

Meldung vom 14.05.2019

Relaisstation im Gehirn steuert unsere Bewegungen

Die Relaisstation des Gehirns, die Substantia nigra, beherbergt verschiedene Arten von Nervenzellen und ist f ...

Meldung vom 14.05.2019

Archaeopteryx bekommt Gesellschaft

Forscher der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) sowie der LMU München be ...

Meldung vom 14.05.2019

Geschlechtsreife Aale bauen ihre Knochen ab

Um zu ihren Fortpflanzungsgebieten zu gelangen, schwimmen Europäische Aale mehrere Tausend Kilometer auf die ...

Meldung vom 13.05.2019

Universität Stuttgart benennt neue Bärtierchen-Art: Milnesium inceptum entdeckt

Eine neue Bärtierchen-Art wurde von Dr. Ralph Schill vom Institut für Biomaterialien und biomolekulare Syste ...

Meldung vom 13.05.2019

Anglerinnen und Angler sorgen für Fischartenvielfalt im Baggersee

Forschende des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) haben zusammen mit Fischere ...

Meldung vom 09.05.2019

Wie Stammzellen ein Gehirn korrekter Größe und Zusammensetzung bauen

Im Laufe der Gehirnentwicklung erzeugen Stammzellen unterschiedliche Typen von Neuronen zu unterschiedlichen Z ...


03.05.2019
Eine Frage der Zeit
24.04.2019
Kraftwerk ohne DNA

06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind
17.03.2014
Kenne Deinen Fisch!
17.03.2014
Leben ohne Altern
17.03.2014
Lebensraum Käse
17.03.2014
Domino im Urwald
17.03.2014
Trend-Hobby Imker
17.03.2014
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung