LC10: Die Nervenzelle zum Erkennen und Umwerben von Fliegenweibchen

Neues aus der Forschung

Meldung vom 19.07.2018

Viele Tiere können mit ihren Augen bewegte Objekte wahrnehmen, lokalisieren und verfolgen. Auch Männchen der Fruchtfliege Drosophila benutzen ihre Augen, um in der Nähe eines Weibchens zu bleiben und ihren Balzgesang auf sie richten. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie in Martinsried und des Janelia Research Campus in den USA haben nun die Nervenzellen beschrieben, mit denen ein sich bewegendes Weibchen erkannt und verfolgt werden kann. Diese LC10-Zellen scheinen notwendig zu sein, um essentielle visuelle Informationen für eine erfolgreiche Partnerwerbung im Gehirn weiterzuleiten.


180720-2244_medium.jpg
 
Neurobiologen zeigen, dass die Visuellen Projektionsneuronen LC10 eine Voraussetzung dafür sind, dass Fruchtfliegenmännchen ein Weibchen erkennen und visuell verfolgen können.
Inês M. A. Ribeiro, Michael Drews, Armin Bahl, Christian Machacek, Alexander Borst and Barry J. Dickson
Visual projection neurons mediating directed courtship in Drosophila
Cell
DOI: 10.1016/j.cell.2018.06.020


Der erste Schritt auf dem Weg zu einer Paarung ist es, den potentiellen Partner zu erkennen. Fruchtfliegenmännchen nutzen dafür ihre Geschmacks- und Geruchsrezeptoren. Wenn so die Art, das Geschlecht und die mögliche Paarungsbereitschaft verifiziert sind, beginnt die Balz: Die Fliegenmännchen richten sich zum Weibchen aus und vibrieren mit dem ihr zugewandten, ausgestreckten Flügel. Dieser „Flügelgesang“ des Männchens während es das Weibchen verfolgt, ist ein essentieller Teil des Paarungsrituals. Wie das Gehirn aus den optischen Reizen jedoch etwas wie "möglicher Partner" extrahiert und ein darauf zielgerichtetes Verhalten koordiniert, ist weitgehend unklar.

Wissenschaftler aus den Abteilungen von Alexander Borst am Max-Planck-Institut für Neurobiologie und Barry Dickson am Janelia Research Campus haben dies nun im Fruchtfliegenhirn untersucht. „Die Sinneszellen im Auge sehen ja nur zweidimensionale Veränderungen in der Lichtintensität in Raum und Zeit“, erklärt Ines Ribeiro, die Erstautorin der Studie. „Daraus muss das Gehirn erst einmal etwas wie die Gestalt einer anderen Fliege herausrechnen und dann die Bewegungen so abstimmen, dass das Verhalten auf das Ziel gerichtete ist. Das ist unglaublich komplex.“

Visuelle Projektionsneuronen im Insektenhirn leiten die vorverarbeiteten Informationen der Augen an Bereiche im Zentralhirn weiter. Einige Arten dieser Visuellen Projektionsneuronen spielen bei Fliegenarten, bei denen die Männchen den Weibchen im Flug folgen, eine Rolle beim Erkennen und Verfolgen des Partners. Diese Nervenzellen könnten somit auch bei der Fruchtfliege eine entsprechende Rolle spielen. Jedoch reagieren die bisher beschriebenen Zelltypen nur auf sehr kleine bewegte Objekte. Da Fruchtfliegenmännchen nah am Weibchen balzen, nimmt ein Weibchen einen großen Teil des Sichtfelds ein. Das wäre zu groß für die bisher beschriebenen Zellen. „Wir haben uns daher auf die Suche nach einem anderen, passenden Nervenzelltyp unter den Visuellen Projektionsneuronen gemacht“, erklärt Michael Drews, der Koautor der Studie.

Ein passender Zelltyp schienen die sogenannten LC10-Zellen, über die bisher noch wenig bekannt war. In Verhaltensversuchen konnten die Wissenschaftler zeigen, dass diese Zellen sowohl auf Fliegenweibchen als auch auf entsprechend große, bewegte Objekte reagierten, die sich unabhängig vom Hintergrund bewegten. Tatsächlich waren die LC10-Zellen notwendig, damit die Fliegenmännchen an der Seite eines Weibchens bleiben und ihr den zugewandten Flügel ausstrecken konnten. Die Ergebnisse deuten zudem darauf hin, dass die LC10-Zellen nicht nur die momentane Position eines potentiellen Weibchens erkennen, sondern auch Informationen zu ihrer Geschwindigkeit und Richtung weitergeben. Das könnte nachfolgenden Schaltkreise das Verfolgen des Weibchens erleichtern. Wie oft und ausdauernd die Männchen den Flügel ausstreckten, hing auch von ihrem Erregungsgrad ab. Wurden die sogenannten P1-Nervenzellen, die es nur im männlichen Fliegenhirn gibt, zuvor durch weibliche Pheromone oder auch künstlich aktiviert, erhöhte sich die Effektivität der LC10-Zellen und somit das visuelle Verfolgen und Flügelausstrecken der Männchen.



Die Ergebnisse zeigen, dass der LC10-Zelltyp der Visuellen Projektionsneuronen essentiell und ausreichend ist, um visuell gesteuerte Aspekte des männlichen Balzverhaltens zu steuern. Entsprechend der Visuellen Projektionsneurone erfüllen die Retinalen Ganglienzellen im Wirbeltiergehirn ganz ähnliche Aufgaben. Somit könnten auch unter den Retinalen Ganglienzellen Nervenzellen sein, die eine kausale Verbindung zwischen der optischen Verarbeitung und einem Objekt-gerichtetem Verhalten herstellen. Sei es bei der Balz, dem Beutefang oder anderen Interaktionen.


News der letzten 2 Wochen


Meldung vom 17.01.2019 13:47

Mieser Fraß: Wie Mesozooplankton auf Blaualgenblüten reagiert

Warnemünder MeeresforscherInnen ist es mithilfe der Analyse von stabilen Stickstoff-Isotopen in Aminosäuren ...

Meldung vom 17.01.2019 13:41

Einblicke in das Wachstum einer tropischen Koralle

Kalkbildung in Korallen: Ein doppelter Blick und dreifache Messungen erlauben neue Einblicke in das Wachstum e ...

Meldung vom 17.01.2019 13:31

Plötzlich gealtert

Coralline Rotalgen gibt es seit 130 Millionen Jahren, also seit der Kreidezeit, dem Zeitalter der Dinosaurier. ...

Meldung vom 17.01.2019 13:19

Mehr Platz für Vögel und Schmetterlinge in der Landwirtschaft

Um den schwindenden Bestand von Vögeln und Schmetterlingen im Schweizer Kulturland wieder zu erhöhen, müsse ...

Meldung vom 17.01.2019 13:14

Ernst Haeckel als Erzieher

Biologiedidaktiker der Uni Jena geben Reprint der Dodel-Schrift „Ernst Haeckel als Erzieher“ mit heraus.

Meldung vom 17.01.2019 13:10

Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken d ...

Meldung vom 17.01.2019 13:04

Menschliche Darmflora durch Nanopartikel in der Nahrung beeinflussbar

Neue Studie der Universitätsmedizin Mainz über die (patho)biologischen Auswirkungen von Nanopartikeln auf da ...

Meldung vom 10.01.2019 19:47

Erster direkter Nachweis eines Wal jagt Wal - Szenarios in früheren Ozeanen

In einer im open-access Journal PLOS ONE publizierten Studie, liefern Manja Voss, Paläontologin am Museum fü ...

Meldung vom 10.01.2019 19:33

Zahnwechsel sorgt bei Elefanten für Jojo-Effekt

Das Gewicht von Zoo-Elefanten schwankt im Laufe ihres erwachsenen Lebens in einem Zyklus von etwa hundert Mona ...

Meldung vom 10.01.2019 19:24

Intensives Licht macht schläfrig

Insekten und Säugetiere besitzen spezielle Sensoren für unterschiedliche Lichtintensitäten. Diese nehmen ge ...

Meldung vom 10.01.2019 19:11

Alpenwanderung mit Folgen: Forscher verifizieren fast 70 Jahre alte genetische Hypothese

An einer Orchideen-Population in Südtirol belegen Forscher der Universitäten Hohenheim, Zürich und Wien die ...

Meldung vom 08.01.2019 17:54

Clevere Tiere upgraden ihr Genom

Puzzlestein in der Evolution der Tintenfische entschlüsselt - Kopffüßer wie Tintenfisch, Oktopus oder Nauti ...

Meldung vom 08.01.2019 17:45

Gekommen, um zu bleiben: Drachenwels aus Ostasien in der bayerischen Donau

Die bayerische Donau ist inzwischen Heimat für viele Fisch- und andere Tierarten, die ursprünglich nie dort ...

Meldung vom 08.01.2019 17:37

Entwicklung eines grösseren Gehirns

Ein Gen, das nur der Mensch besitzt und das in der Großhirnrinde aktiv ist, kann das Gehirn eines Frettchens ...

Meldung vom 07.01.2019 16:31

Bei Blaumeisen beeinflusst das Alter der Weibchen und die Legefolge die Qualität der Eier

Brütende Blaumeisen-Weibchen stimmen die Zusammensetzung ihrer Eier auf die Bedürfnisse der aus ihnen schlü ...

Meldung vom 07.01.2019 16:03

Phytolith- und Wassergehalt von Futterpflanzen beeinflussen Zahnschmelzabrieb von Wirbeltieren

Verschiedene Futterpflanzen reiben den Zahnschmelz von Wirbeltieren unterschiedlich stark ab, was unter andere ...



26.12.2018:
Baum der Schrecken
24.11.2018:
Wenn das Meer blüht
24.11.2018:
Durchsichtige Fliegen
15.11.2018:
Plastik im Fisch
03.10.2018:
Gestresste Pflanzen

13.08.2018:
Wie Vögel lernen
20.07.2018:
Magie im Reagenzglas

18.06.2018:
Primaten in Gefahr
28.05.2018:
Störche im Aufwind
07.05.2018:
Misteln atmen anders

27.03.2018:
Kenne Deinen Fisch!
01.09.2016:
Elefanten im Sinkflug
13.12.2015:
Leben ohne Altern
22.05.2014:
Lebensraum Käse
22.05.2014:
Domino im Urwald
04.04.2014:
Nationalpark Asinara
13.03.2014:
Trend-Hobby Imker
04.09.2013:
Harmloser Terrorvogel
07.02.2013:
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung