Kanäle für die Energieversorgung

Neues aus der Forschung

Meldung vom 16.11.2018

Freiburger Wissenschaftler klären Mechanismus zum Transport von wasserunlöslichen Eiweißmolekülen in Mitochondrien.


181118-1526_medium.jpg
 
Mitochondriale TIM-Transfer-Chaperone nutzen mehrere klammerartige Bindungen, um lose gefaltete Membranproteine durch den Intermembranraum zu transportieren. Die Grafik veranschaulicht dieses Prinzip anhand von zwei „Dodekapussen“, die mit ihren Tentakeln eine Seeschlange halten.
Katharina Weinhäupl, Caroline Lindau, Audrey Hessel, Yong Wang, Conny Schütze, Tobias Jores, Laura Melchionda, Birgit Schönfisch, Hubert Kalbacher, Beate Bersch, Doron Rapaport, Martha Brennich, Kresten Lindorff-Larsen, Nils Wiedemann, Paul Schanda
Structural Basis of Membrane Protein Chaperoning Through the Mitochondrial Intermembrane Space
Cell 175, 1365-1379
DOI: https://doi.org/10.1016/j.cell.2018.10.039


Forscherinnen und Forscher der Universität Freiburg haben in Zusammenarbeit mit internationalen Kolleginnen und Kollegen beschrieben, wie wasserunlösliche Membranproteine mit Hilfe von Chaperon-Proteinen durch den wässrigen Raum zwischen den mitochondrialen Membranen transportiert werden. Die Membranproteine ermöglichen es den Zellkraftwerken, kleine Biomoleküle zu importieren und zu exportieren. Damit hat das Team um Prof. Dr. Nils Wiedemann aus Freiburg und Dr. Paul Schanda aus Grenoble/Frankreich gemeinsam mit Forschern der Universität Kopenhagen/Dänemark und der Universität Tübingen eine grundlegende Frage der Bildung von Mitochondrien geklärt. Der Europäische Forschungsrat (ERC) hat die Forschung mit einem Consolidator und einem Starting Grant gefördert. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht.

Wie der menschliche Körper aus unterschiedlichen Organen besteht, enthalten eukaryotische Zellen kleinere Organellen wie die Mitochondrien, welche das Energiemolekül Adenosintriphosphat (ATP) synthetisieren. Die Gesamtmenge an ATP, die täglich zur Versorgung der Zellen über die mitochondrialen Membranen transportiert wird, entspricht dabei etwa dem Körpergewicht des Menschen. Dafür gibt es spezielle Eiweißmoleküle, die als Kanäle und Transporter in der Innenmembran und in der Außenmembran der Mitochondrien enthalten sind. Diese Kanäle und Transporter werden außerhalb der Mitochondrien hergestellt und über die äußere Membran in die Mitochondrien transportiert. Obwohl diese Eiweißmoleküle sehr schlecht wasserlöslich sind, müssen sie durch den wässrigen Intermembranraum transportiert werden, damit sie in die äußere beziehungsweise innere Mitochondrien-Membran eingebaut werden können.

Für diese Aufgabe enthält der Intermembranraum spezielle TIM-Chaperon-Proteine, welche die Kanal- und Transporter-Proteine binden und durch den Zwischenraum transportieren. Das Forscherkonsortium hat nun erstmals den molekularen Mechanismus dieses Vorgangs aufgeklärt. Dabei haben sich die strukturellen Arbeiten von Dr. Katharina Weinhäupl und die mitochondrialen Funktionsstudien von Caroline Lindau wechselseitig ergänzt. Den Ergebnissen zufolge besitzen die ringförmig angeordneten TIM-Chaperone sechs wasserabweisende Klammern, an denen die lose gefalteten Kanäle und Transporter locker gebunden werden, ohne dass diese dabei verklumpen. Dies ist wichtig, da viele Krankheiten wie Alzheimer oder Parkinson im Zusammenhang mit der Bildung von zusammengelagerten Eiweißmolekül-Aggregaten stehen. Entsprechend verursacht eine Fehlfunktion der TIM-Chaperone das Mohr-Tranebjærg Syndrom mit neurologischen Taubheits- und Bewegungsstörungen.

Nils Wiedemann ist Arbeitsgruppenleiter am Institut für Biochemie und Molekularbiologie und Mitglied des Exzellenzclusters BIOSS Centre for Biological Signalling Studies sowie der Spemann Graduiertenschule für Biologie und Medizin an der Universität Freiburg.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 2 Wochen


Meldung vom 17.01.2019 13:47

Mieser Fraß: Wie Mesozooplankton auf Blaualgenblüten reagiert

Warnemünder MeeresforscherInnen ist es mithilfe der Analyse von stabilen Stickstoff-Isotopen in Aminosäuren ...

Meldung vom 17.01.2019 13:41

Einblicke in das Wachstum einer tropischen Koralle

Kalkbildung in Korallen: Ein doppelter Blick und dreifache Messungen erlauben neue Einblicke in das Wachstum e ...

Meldung vom 17.01.2019 13:31

Plötzlich gealtert

Coralline Rotalgen gibt es seit 130 Millionen Jahren, also seit der Kreidezeit, dem Zeitalter der Dinosaurier. ...

Meldung vom 17.01.2019 13:19

Mehr Platz für Vögel und Schmetterlinge in der Landwirtschaft

Um den schwindenden Bestand von Vögeln und Schmetterlingen im Schweizer Kulturland wieder zu erhöhen, müsse ...

Meldung vom 17.01.2019 13:14

Ernst Haeckel als Erzieher

Biologiedidaktiker der Uni Jena geben Reprint der Dodel-Schrift „Ernst Haeckel als Erzieher“ mit heraus.

Meldung vom 17.01.2019 13:10

Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken d ...

Meldung vom 17.01.2019 13:04

Menschliche Darmflora durch Nanopartikel in der Nahrung beeinflussbar

Neue Studie der Universitätsmedizin Mainz über die (patho)biologischen Auswirkungen von Nanopartikeln auf da ...

Meldung vom 10.01.2019 19:47

Erster direkter Nachweis eines Wal jagt Wal - Szenarios in früheren Ozeanen

In einer im open-access Journal PLOS ONE publizierten Studie, liefern Manja Voss, Paläontologin am Museum fü ...

Meldung vom 10.01.2019 19:33

Zahnwechsel sorgt bei Elefanten für Jojo-Effekt

Das Gewicht von Zoo-Elefanten schwankt im Laufe ihres erwachsenen Lebens in einem Zyklus von etwa hundert Mona ...

Meldung vom 10.01.2019 19:24

Intensives Licht macht schläfrig

Insekten und Säugetiere besitzen spezielle Sensoren für unterschiedliche Lichtintensitäten. Diese nehmen ge ...

Meldung vom 10.01.2019 19:11

Alpenwanderung mit Folgen: Forscher verifizieren fast 70 Jahre alte genetische Hypothese

An einer Orchideen-Population in Südtirol belegen Forscher der Universitäten Hohenheim, Zürich und Wien die ...

Meldung vom 08.01.2019 17:54

Clevere Tiere upgraden ihr Genom

Puzzlestein in der Evolution der Tintenfische entschlüsselt - Kopffüßer wie Tintenfisch, Oktopus oder Nauti ...

Meldung vom 08.01.2019 17:45

Gekommen, um zu bleiben: Drachenwels aus Ostasien in der bayerischen Donau

Die bayerische Donau ist inzwischen Heimat für viele Fisch- und andere Tierarten, die ursprünglich nie dort ...

Meldung vom 08.01.2019 17:37

Entwicklung eines grösseren Gehirns

Ein Gen, das nur der Mensch besitzt und das in der Großhirnrinde aktiv ist, kann das Gehirn eines Frettchens ...

Meldung vom 07.01.2019 16:31

Bei Blaumeisen beeinflusst das Alter der Weibchen und die Legefolge die Qualität der Eier

Brütende Blaumeisen-Weibchen stimmen die Zusammensetzung ihrer Eier auf die Bedürfnisse der aus ihnen schlü ...

Meldung vom 07.01.2019 16:03

Phytolith- und Wassergehalt von Futterpflanzen beeinflussen Zahnschmelzabrieb von Wirbeltieren

Verschiedene Futterpflanzen reiben den Zahnschmelz von Wirbeltieren unterschiedlich stark ab, was unter andere ...



26.12.2018:
Baum der Schrecken
24.11.2018:
Wenn das Meer blüht
24.11.2018:
Durchsichtige Fliegen
15.11.2018:
Plastik im Fisch
03.10.2018:
Gestresste Pflanzen

13.08.2018:
Wie Vögel lernen
20.07.2018:
Magie im Reagenzglas

18.06.2018:
Primaten in Gefahr
28.05.2018:
Störche im Aufwind
07.05.2018:
Misteln atmen anders

27.03.2018:
Kenne Deinen Fisch!
01.09.2016:
Elefanten im Sinkflug
13.12.2015:
Leben ohne Altern
22.05.2014:
Lebensraum Käse
22.05.2014:
Domino im Urwald
04.04.2014:
Nationalpark Asinara
13.03.2014:
Trend-Hobby Imker
04.09.2013:
Harmloser Terrorvogel
07.02.2013:
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung