Kanäle für die Energieversorgung

Neues aus der Forschung

Meldung vom 16.11.2018

Freiburger Wissenschaftler klären Mechanismus zum Transport von wasserunlöslichen Eiweißmolekülen in Mitochondrien.


181118-1526_medium.jpg
 
Mitochondriale TIM-Transfer-Chaperone nutzen mehrere klammerartige Bindungen, um lose gefaltete Membranproteine durch den Intermembranraum zu transportieren. Die Grafik veranschaulicht dieses Prinzip anhand von zwei „Dodekapussen“, die mit ihren Tentakeln eine Seeschlange halten.
Katharina Weinhäupl, Caroline Lindau, Audrey Hessel, Yong Wang, Conny Schütze, Tobias Jores, Laura Melchionda, Birgit Schönfisch, Hubert Kalbacher, Beate Bersch, Doron Rapaport, Martha Brennich, Kresten Lindorff-Larsen, Nils Wiedemann, Paul Schanda
Structural Basis of Membrane Protein Chaperoning Through the Mitochondrial Intermembrane Space
Cell 175, 1365-1379
DOI: https://doi.org/10.1016/j.cell.2018.10.039


Forscherinnen und Forscher der Universität Freiburg haben in Zusammenarbeit mit internationalen Kolleginnen und Kollegen beschrieben, wie wasserunlösliche Membranproteine mit Hilfe von Chaperon-Proteinen durch den wässrigen Raum zwischen den mitochondrialen Membranen transportiert werden. Die Membranproteine ermöglichen es den Zellkraftwerken, kleine Biomoleküle zu importieren und zu exportieren. Damit hat das Team um Prof. Dr. Nils Wiedemann aus Freiburg und Dr. Paul Schanda aus Grenoble/Frankreich gemeinsam mit Forschern der Universität Kopenhagen/Dänemark und der Universität Tübingen eine grundlegende Frage der Bildung von Mitochondrien geklärt. Der Europäische Forschungsrat (ERC) hat die Forschung mit einem Consolidator und einem Starting Grant gefördert. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht.

Wie der menschliche Körper aus unterschiedlichen Organen besteht, enthalten eukaryotische Zellen kleinere Organellen wie die Mitochondrien, welche das Energiemolekül Adenosintriphosphat (ATP) synthetisieren. Die Gesamtmenge an ATP, die täglich zur Versorgung der Zellen über die mitochondrialen Membranen transportiert wird, entspricht dabei etwa dem Körpergewicht des Menschen. Dafür gibt es spezielle Eiweißmoleküle, die als Kanäle und Transporter in der Innenmembran und in der Außenmembran der Mitochondrien enthalten sind. Diese Kanäle und Transporter werden außerhalb der Mitochondrien hergestellt und über die äußere Membran in die Mitochondrien transportiert. Obwohl diese Eiweißmoleküle sehr schlecht wasserlöslich sind, müssen sie durch den wässrigen Intermembranraum transportiert werden, damit sie in die äußere beziehungsweise innere Mitochondrien-Membran eingebaut werden können.

Für diese Aufgabe enthält der Intermembranraum spezielle TIM-Chaperon-Proteine, welche die Kanal- und Transporter-Proteine binden und durch den Zwischenraum transportieren. Das Forscherkonsortium hat nun erstmals den molekularen Mechanismus dieses Vorgangs aufgeklärt. Dabei haben sich die strukturellen Arbeiten von Dr. Katharina Weinhäupl und die mitochondrialen Funktionsstudien von Caroline Lindau wechselseitig ergänzt. Den Ergebnissen zufolge besitzen die ringförmig angeordneten TIM-Chaperone sechs wasserabweisende Klammern, an denen die lose gefalteten Kanäle und Transporter locker gebunden werden, ohne dass diese dabei verklumpen. Dies ist wichtig, da viele Krankheiten wie Alzheimer oder Parkinson im Zusammenhang mit der Bildung von zusammengelagerten Eiweißmolekül-Aggregaten stehen. Entsprechend verursacht eine Fehlfunktion der TIM-Chaperone das Mohr-Tranebjærg Syndrom mit neurologischen Taubheits- und Bewegungsstörungen.

Nils Wiedemann ist Arbeitsgruppenleiter am Institut für Biochemie und Molekularbiologie und Mitglied des Exzellenzclusters BIOSS Centre for Biological Signalling Studies sowie der Spemann Graduiertenschule für Biologie und Medizin an der Universität Freiburg.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 14 Meldungen

Meldung vom 17.05.2019

Echoortung von Fledermäusen - Exzellente Navigation mit wenig Information

LMU-Forscher widerlegen bisherige Annahmen über die Echoortung: Fledermäuse haben deutlich weniger räumlich ...

Meldung vom 17.05.2019

Neues Petersilien-Virus von Braunschweiger Forschern entdeckt space

Neues Petersilien-Virus kommt im Raum Braunschweig und anderen Teilen Deutschlands vor.

Meldung vom 16.05.2019

Bettgenosse gesucht: Wer war der erste Wirt der Bettwanzen

Ein internationales Team von Wissenschaftlern unter der kooperativen Leitung des TUD Biologen Prof. Klaus Rein ...

Meldung vom 15.05.2019

Schimpansen graben mit Werkzeugen nach Futter

Forschungsteam filmt im Zoo erstmals, wie die Menschenaffen vorgehen, um an vergrabene Leckereien zu kommen.

Meldung vom 15.05.2019

Übersatte Bakterien machen den Menschen krank

SFB 1182-Forschungsteam schlägt in einer neuen Hypothese vor, dass Entzündungskrankheiten durch ein Nahrungs ...

Meldung vom 15.05.2019

Große Fragen zur Rolle mikroskopischen Lebens für unsere Zukunft

Wie Mikroorganismen die dynamische Entwicklung unserer Erde beeinflussen.

Meldung vom 15.05.2019

Wälder tragen weniger zum Klimaschutz bei als vermutet

Eine Studie mit Beteiligung der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL könnte ein Dämp ...

Meldung vom 15.05.2019

Ausgezirpt - Drastischer Biomasseverlust bei Zikaden in Deutschland

In der April- Ausgabe der vom Bundesamt für Naturschutz herausgegebenen Zeitschrift „Natur und Landschaft ...

Meldung vom 14.05.2019

Relaisstation im Gehirn steuert unsere Bewegungen

Die Relaisstation des Gehirns, die Substantia nigra, beherbergt verschiedene Arten von Nervenzellen und ist f ...

Meldung vom 14.05.2019

Archaeopteryx bekommt Gesellschaft

Forscher der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) sowie der LMU München be ...

Meldung vom 14.05.2019

Geschlechtsreife Aale bauen ihre Knochen ab

Um zu ihren Fortpflanzungsgebieten zu gelangen, schwimmen Europäische Aale mehrere Tausend Kilometer auf die ...

Meldung vom 13.05.2019

Universität Stuttgart benennt neue Bärtierchen-Art: Milnesium inceptum entdeckt

Eine neue Bärtierchen-Art wurde von Dr. Ralph Schill vom Institut für Biomaterialien und biomolekulare Syste ...

Meldung vom 13.05.2019

Anglerinnen und Angler sorgen für Fischartenvielfalt im Baggersee

Forschende des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) haben zusammen mit Fischere ...

Meldung vom 09.05.2019

Wie Stammzellen ein Gehirn korrekter Größe und Zusammensetzung bauen

Im Laufe der Gehirnentwicklung erzeugen Stammzellen unterschiedliche Typen von Neuronen zu unterschiedlichen Z ...


03.05.2019
Eine Frage der Zeit
24.04.2019
Kraftwerk ohne DNA

06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind
18.11.2018
Kenne Deinen Fisch!
18.11.2018
Leben ohne Altern
18.11.2018
Lebensraum Käse
18.11.2018
Domino im Urwald
18.11.2018
Trend-Hobby Imker
18.11.2018
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung