Hyänen erholen sich nur langsam von einer Epidemie

Neues aus der Forschung

Meldung vom 20.11.2018

Infektionskrankheiten können Wildtierbestände stark dezimieren und dadurch sowohl die Dynamik von Lebensräumen als auch die biologische Vielfalt (Biodiversität) beeinflussen. Vorhersagen über langfristige Auswirkungen von Epidemien sind deshalb für den Artenschutz wichtig. Forscher vom Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) und vom CEFE in Montpellier haben ein mathematisches Modell („Matrixmodell“) entwickelt, um den Einfluss einer Epidemie des Hundestaupevirus (CDV) auf die Population der Tüpfelhyänen in der ostafrikanischen Serengeti-Savanne zu untersuchen. Die Ergebnisse der Studie wurden im neuen Nature-Open-Access-Journal Communications Biology veröffentlicht.


181124-1524_medium.jpg
 
Hyänennachwuchs
Benhaiem S, Marescot L, East ML, Kramer-Schadt S, Gimenez O, Lebreton JD, Hofer H
Slow recovery from a disease epidemic in the spotted hyena, a keystone social carnivore
Communications Biology
DOI: https://doi.org/10.1038/s42003-018-0197-1


Im Serengeti-Nationalpark im Nordwesten Tansanias grassierte 1993/1994 eine heftige Hundestaupe-Epidemie. Sie dezimierte nicht nur die Löwenpopulation um rund ein Drittel, sondern traf auch die Tüpfelhyänen, eine sehr soziale Wildtierart, schwer. Vor allem viele Jungtiere erkrankten, zeigten die typischen Symptome der Hundestaupe und verstarben. Das Hundestaupe-Virus (canine distemper virus, kurz CDV) wurde vermutlich bereits im frühen 20. Jahrhundert in Afrika eingeschleppt. Die Epidemie bei Löwen und Tüfelhyänen im Serengeti-Becken wurde jedoch von einem neuen, für beide Arten hochansteckenden CDV-Stamm ausgelöst, der sich unerwartet schnell und weit verbreitete.

Während sich der Löwenbestand schnell erholte und zu alter Größe zurückfand, erforderte die prognostizierte Erholung der Hyänenpopulation mehr als ein Jahrzehnt, wie die aktuelle Studie zeigt. Der Hauptgrund für deren langsame Erholung liegt wahrscheinlich, so meinen die Forscher, in der relativ langsamen Vermehrungsrate der Tiere. „Tüpfelhyänen stecken sehr viel mehr Energie in jedes Junge als Löwen“, sagt Sarah Benhaiem, Wissenschaftlerin am Leibniz-IZW. „Sie bekommen in der Regel nur ein bis zwei Junge pro Jahr, die sie auch deutlich länger und intensiver mit hochwertiger Milch säugen, nämlich ein bis fast zwei Jahre lang, was außergewöhnlich lang für einen Fleischfresser ist.“ Arten mit niedrigen Vermehrungsraten sind wahrscheinlich besonders gefährdet durch vom Menschen verursachte Bedrohungen wie die Einführung exotischer Krankheiten, die CDV in Afrika darstellt. "Die Studie zeigt, dass solche Bedrohungen auch für Tierpopulationen in einem der größten Nationalparks Afrikas gelten", ergänzt Marion L. East (Leibniz-IZW).

In das mathematische Modell („Matrixmodell“) flossen Daten von 625 Tüpfelhyänen-Weibchen ein, die als Teil eines Langzeitprojektes zwischen 1990 und 2010 gesammelt wurden. Zu diesen Weibchen wurde eine umfangreiche und vielfältige Datenbank zusammengestellt, die Informationen über soziale Interaktionen, klinische Krankheitsanzeichen, molekulare und immunologische Hinweise auf Infektionen und Todesfälle enthielt. So konnten die Forscher ein komplexes Modell mit drei relevanten Informationsschichten aufbauen: Krankheitsdaten wurden mit Informationen über den sozialen Status der weiblichen Hyänen und Daten über ihr Alter und ihren Fortpflanzungsstatus kombiniert. "Unseres Wissens wurde dieses Niveau bisheriger Matrix-mathematischer Modelle für Wildtierkrankheiten nicht erreicht", kommentieren Heribert Hofer (Leibniz-IZW) und Jean-Dominique Lebreton (Zentrum für Funktionelle Ökologie und Evolution (CEFE) in Montpellier, Frankreich).

Die aktuelle Studie baut auf einer früheren Arbeit des gleichen Teams auf, die im März 2018 in der Fachzeitschrift Functional Ecology veröffentlicht wurde. Diese hatte den Einfluss der Hundestaupe-Epidemie auf Individuen analysiert und gezeigt, dass die Jungen hochrangiger Weibchen eine höhere Überlebenschance hatten als die Jungen niederrangiger Weibchen. „Hochrangige Weibchen haben in der Gruppe den ersten Zugriff auf die erjagte Nahrung. Sie geben ihren Jungen deshalb öfter Milch, weshalb diese kräftiger sind und schneller heranwachsen“, sagt Lucile Marescot, die als Wissenschaftlerin am Leibniz-IZW an der Studie mitgearbeitet hat und derzeit am CEFE forscht. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die jetzige Studie feststellte, dass in erster Linie die hochrangigen Weibchen zur Erholung des Bestandes beitrugen.



Das neue mathematische Modell erlaubte es auch erstmals, die Ansteckungsrate (R0) dieser Krankheit bei Tüpfelhyänen zu bestimmen. Dies ist ein nützliches Maß in der Epidemiologie, da uns diese Rate sagt, ob und wie schnell sich eine Infektion in einer Population ausbreitet", erklärt Olivier Gimenez (CEFE). Während der Epidemie betrug diese Zahl fast sechs, was darauf hindeutet, dass eine infizierte Hyäne im Schnitt das Virus auf sechs andere gesunde Hyänen übertragen hat. „Das ist ein ziemlich hoher Wert, ähnlich dem von Masern beim Menschen, der auch erklärt, warum sich die Epidemie in den 1990er-Jahren so schnell ausbreitete“, betont Stephanie Kramer-Schadt (Leibniz-IZW). Wie bei Masern gilt auch hier: Überleben infizierte Jungtiere die Erkrankung, bilden sie Antikörper gegen das Virus und sind lebenslang immun. Im Allgemeinen zeigt die Studie, wie wichtig es ist, die möglichen Wechselwirkungen zwischen Alter und sozialem Status von Individuen bei der Ausbreitung einer Kinderkrankheit zu berücksichtigen.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 14 Meldungen

Meldung vom 26.06.2019

Kein Platz für Wölfe

Wölfe lösen beim Menschen gleichermaßen Angst und Faszination aus. Das Raubtier wird bei Nutztierhaltern, J ...

Meldung vom 25.06.2019

Studie: Spinat-Extrakt führt zu Leistungssteigerungen im Sport

Ein Extrakt aus Spinat kann einer internationalen Studie unter Beteiligung der Freien Universität Berlin zufo ...

Meldung vom 25.06.2019

Forscher der Humboldt-Universität entschlüsseln, wie Blütenpflanzen ihren Stoffwechsel drosseln

Artikel im Wissenschaftsjournal eLife erschienen.

Meldung vom 25.06.2019

Upcycling in Symbiose: Von „minderwertigen“ Substanzen zu Biomasse

Forschende entdecken den ersten bekannten schwefeloxidierenden Symbionten, der rein heterotroph lebt.

Meldung vom 25.06.2019

Nicht nur der Wind zeigt den Weg

Wenn der südafrikanische Dungkäfer seine Dungkugel vor sich her rollt, muss er den Weg möglichst präzise k ...

Meldung vom 25.06.2019

Rätsel um Ursprung der europäischen Kartoffel gelöst

Woher stammt die europäische Kartoffel? Pflanzen, die im 19. Jahrhundert auf einer Expedition des britischen ...

Meldung vom 24.06.2019

Molekulare Schere stabilisiert das Zell-Zytoskelett

Forschende des Paul Scherrer Instituts PSI in Villigen haben erstmals die Struktur wichtiger Enzyme in menschl ...

Meldung vom 24.06.2019

Solarium für Hühner - Wie sich der Vitamin-D-Gehalt von Eiern erhöhen lässt

Viele Menschen leiden unter einem Vitamin-D-Mangel. Das kann brüchige Knochen und ein erhöhtes Risiko für A ...

Meldung vom 21.06.2019

Genom der Weisstanne entschlüsselt: Baumart für den Wald der Zukunft

Die Weisstanne ist eine wichtige Baumart im Hinblick auf den Klimawandel. Um sie besser erforschen zu können, ...

Meldung vom 21.06.2019

Künstliche Intelligenz lernt Nervenzellen am Aussehen zu erkennen

st es möglich, das Gehirn zu verstehen? Noch ist die Wissenschaft weit von einer Antwort auf diese Frage entf ...

Meldung vom 21.06.2019

Pilz produziert hochwirksames Tensid

Forschungsteam der Friedrich-Schiller-Universität Jena entdeckt im Bodenpilz Mortierella alpina eine bisher u ...

Meldung vom 20.06.2019

Zufall oder Masterplan

Gemeinsame Pressemitteilung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und des Max-Planck-Instituts für Ev ...

Meldung vom 20.06.2019

Systeme stabil halten

Sowohl die Natur als auch die Technik sind auf integrierende Feedback-Mechanismen angewiesen. Sie sorgen dafü ...

Meldung vom 19.06.2019

Wie sich Bakterien gegen Plasmabehandlung schützen

Angesichts von immer mehr Bakterien, die gegen Antibiotika resistent werden, setzt die Medizin unter anderem a ...


21.05.2019
Namenlose Fliegen
03.05.2019
Eine Frage der Zeit
24.04.2019
Kraftwerk ohne DNA

06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind
24.11.2018
Kenne Deinen Fisch!
24.11.2018
Leben ohne Altern
24.11.2018
Lebensraum Käse
24.11.2018
Domino im Urwald
24.11.2018
Trend-Hobby Imker
24.11.2018
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung