Hitze verursacht Hormonstress bei Tomatenpflanzen

Neues aus der Forschung

Hitze verursacht Hormonstress bei Tomatenpflanzen

Meldung vom 01.08.2018

Biologen der TU Dresden erforschen temperaturresistente Tomatenpflanzen, um Ertragseinbußen zu verringern.


180806-1640_medium.jpg
 
Hitzegeschädigte Tomatenpflanzen im Gewächshaus in der Negev-Wüste.
Jutta Ludwig-Müller
Hitze verursacht Hormonstress bei Tomatenpflanzen


Die lang anhaltende Hitzewelle in diesem Jahr sorgt in der Landwirtschaft und im Gartenbau in weiten Teilen Deutschlands für erhebliche Ertragsausfälle. Schuld daran ist nicht allein die mangelnde Bewässerung, sondern auch der Einfluss der Hitze auf den Stoffwechsel der Pflanzen.

Tomaten sind weltweit wichtige Ertragspflanzen im Gemüseanbau, sowohl für den direkten Verzehr, als auch für die Weiterverarbeitung. Der Ertrag ist am besten im moderaten Klima, zu hohe Temperaturen schaden den Blättern und Blüten. Die gesamte Fruchtentwicklung wird durch Hitze stark reduziert, wie auch viele Kleingärtner aktuell feststellen müssen.

In einem vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft geförderten Projekt untersuchte ein Team von Biologen der TU Dresden in Zusammenarbeit mit Experten aus Israel für drei Jahre den Einfluss von starker Hitze auf die Entwicklung von Tomatenpflanzen. Ziel dabei war es, landwirtschaftliche Praktiken zu entwickeln, die hitzebedingte Ertragseinbußen der weltweit beliebten Frucht minimieren.

Für Prof. Dr. Jutta Ludwig-Müller, Inhaberin der Professur für Pflanzenphysiologie an der TU Dresden, und ihr Team spielte dabei besonders der Hormonhaushalt der Tomatenpflanzen eine wichtige Rolle. Es konnte experimentell gezeigt werden, welche Bedeutung das Pflanzenhormon Auxin bei der Blüten- und Fruchtentwicklung von Tomaten spielt. Der Hormonhaushalt der Pflanzen wurde dazu vergleichsweise unter Normalbedingungen sowie unter starker Hitze untersucht. Dem Team ist es gelungen, nachzuweisen, dass Auxin während der Fruchtentwicklung unter Hitze abnimmt. Wenn man die hitzegeplagten Pflanzen mit dem Pflanzenhormon behandelte, konnte eine Verbesserung bei der Fruchtentwicklung beobachtet werden.



Derzeit arbeiten die Dresdner Forscher an einer gezielten Manipulation des Hormonhaushaltes der Pflanzen in Bezug auf ihre Hitzestressresistenz. Durch eine zielgerichtete Veränderung des Hormongleichgewichtes, können Änderungen an der ganzen Pflanze vermieden werden, da diese erfahrungsgemäß zu möglichen Problemen in Wachstum und Entwicklung führen können. Prof. Jutta Ludwig-Müller sieht in diesem Ansatz eine vielversprechende Möglichkeit die Ernteerträge, vielleicht zukünftig nicht nur von Tomaten, zu verbessern.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 12 Meldungen

Meldung vom 21.03.2019

Besiedlung in Zeitlupe

Langzeitexperiment in der Tiefsee der Arktis zeigt: Sesshafte Tiere können in großen Wassertiefen nur extrem ...

Meldung vom 21.03.2019

Möglicher Ur-Stoffwechsel in Bakterien entdeckt

Mikrobiologen aus Braunschweig, Tübingen und Konstanz entdecken, wie Bakterien Eisen-Schwefel-Minerale als En ...

Meldung vom 20.03.2019

Herzerkrankungen: Giftige Qualle hilft der Forschung

Studie der Universität Bonn nutzt Lichtrezeptor des Tieres, um Regulation des Herzschlages zu untersuchen.

Meldung vom 20.03.2019

Optischer Sensor soll Pflanzenzüchtung beschleunigen

System der Uni Bonn untersucht, wie Genaktivitäten und Reflexions-Eigenschaften von Pflanzen zusammenhängen. ...

Meldung vom 20.03.2019

Fünf-Punkte-Plan zur Integration der Hobbyangler in Fischerei- und Gewässerschutzpolitik

Weltweit gibt es etwa fünfmal mehr Hobbyangler als Berufsfischer. Bisher berücksichtigt die internationale F ...

Meldung vom 19.03.2019

Artenreiche Gärten: Oasen im Siedlungsraum von hohem sozialen Wert

Grünräume wie Schreber- oder Hausgärten sind in städtischen Ballungszentren für viele Menschen ein Zufluc ...

Meldung vom 19.03.2019

Expertenservice zum Welttag des Wassers

Am 22. März 2019 ist Weltwassertag. Zu diesem Anlass nennen Forschende des Leibniz-Instituts für Gewässerö ...

Meldung vom 19.03.2019

Ausgeflattert: Zwei Drittel weniger Tagfalter

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat in einem deutsch-polnischen Team die Auswirkungen verschiedener ...

Meldung vom 18.03.2019

Mikroben können auf Stickstoffmonoxid (NO) wachsen

Stickstoffmonoxid (NO) ist ein zentrales Molekül im Kreislauf des Elements Stickstoff auf der Erde. Eine Fors ...

Meldung vom 18.03.2019

Eine neue Schlangenart in Bayern - die Alpen-Barrenringelnatter

Forscher der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM) haben in der Alpenregion Bayerns eine bisher übe ...

Meldung vom 15.03.2019

Oszillation im Muskelgewebe

Wenn ein Muskel wächst oder eine Verletzung in ihm ausheilt, verwandelt sich ein Teil seiner Stammzellen in n ...

Meldung vom 14.03.2019

Lecker oder faulig- Ein abstoßender Geruch hemmt die Wahrnehmung eines angenehmen Duftes

In der Natur sind Essigfliegen unterschiedlichsten Duftgemischen ausgesetzt, die sowohl anziehende als auch ab ...


06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind

06.08.2018
Kenne Deinen Fisch!
06.08.2018
Leben ohne Altern
06.08.2018
Lebensraum Käse
06.08.2018
Domino im Urwald
06.08.2018
Trend-Hobby Imker
06.08.2018
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung