Harmonisches Nestgeflüster

Neues aus der Forschung

Meldung vom 10.10.2015

Wenn Zebrafinken brüten, ändern sie ihr Rufverhalten in der Gruppe


151010-0357_medium.jpg
 
Gegenseitiges Putzen und sehr viel Nähe: u.a. daran erkennt man Zebrafinkenpärchen. Foto: Lisa Gill
Lisa F. Gill, Wolfgang Goymann, Andries Ter Maat, Manfred Gahr. 2015. Patterns of call communication between group-housed zebra finches change during the breeding cycle. elife (Open Access) am 6. Oktober 2015
DOI: 10.7554/eLife.07770

Neben den oft recht komplexen Gesängen geben Singvögel auch eine Vielzahl einfacherer Rufe von sich. Ihre Funktion ist bislang jedoch kaum bekannt. Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen haben nun das gesamte individuelle Rufrepertoire in Gruppen gehaltener Zebrafinken aufgenommen. Dabei haben sie entdeckt, dass die Vögel im Laufe des Brutzyklus ihr Rufrepertoire und ihr Rufverhalten in der Gruppe verändern. Mittels spezieller Miniatur-Mikrofonsender haben die Forscher zudem innerhalb der Pärchen exakt aufeinander abgestimmte Rufmuster identifiziert, die mit erfolgreicher Eiablage zusammenhängen.

Vogelgesang fasziniert nicht nur Vogelliebhaber, sondern auch Wissenschaftler. Denn durch seine Auffälligkeit und Vielfalt kann man Gesänge gut messen, Veränderungen feststellen und mit verschiedenen biologischen Vorgängen in Beziehung setzen. Dies hat zur Folge, dass die weniger auffälligen und oft einfacher strukturierten Rufe der Singvögel in der Forschung bislang eher vernachlässigt wurden, obwohl sie zum Teil von Vögeln häufiger zur direkten Verständigung eingesetzt werden als Gesänge.

So auch beim Zebrafinken, ein ursprünglich aus Australien stammender Singvogel, der in Gruppen lebt und am Tag mehrere tausend Rufe von sich gibt. Deren Funktion bei der Partnerwahl und Paarbindung innerhalb der Gruppe konnte bislang nicht erforscht werden, da die Rufe einzelner Individuen nicht aufgenommen und zugeordnet werden konnten. Dies ist nun Wissenschaftlern der Abteilung Verhaltensneurobiologie am Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen mittels modernster Aufnahmemethoden gelungen. Anhand eines Miniatur-Mikrofonsenders, der in einem kleinen Rucksacksystem auf den Tieren angebracht wurde, konnten sie das gesamte Rufrepertoire jedes Individuums innerhalb der Gruppe erfassen.

Die Forscher statteten 32 Zebrafinken mit „Mikrofonrucksäcken“ aus und hielten Männchen und Weibchen zur Gewöhnung an die High-Tech-Ausrüstung zunächst getrennt voneinander in Volieren. Zu Beginn der Studie wurden dann je vier Männchen und Weibchen zusammen in eine große Voliere gesetzt. Kurz darauf bildeten sich innerhalb der Gruppe einzelne Paare. Sobald dann Nistmaterial hinzugegeben wurde, begannen diese Paare sofort mit dem Nestbau, nur einige davon legten jedoch Eier.

Die Wissenschaftler fanden, dass während der verschiedenen Brutphasen, besonders ab dem Nestbau, die Tiere ihr Rufverhalten veränderten. Sie benutzten häufiger bestimmte Rufarten, wie beispielsweise die sogenannten “cackle“-Rufe, eine Art Gegacker. Die verschiedenen Rufe wurden abwechselnd und mit der Zeit in immer exakterer Abfolge ausgetauscht und zwar mehr und mehr mit dem eigenen Partner als mit den anderen Gruppenmitgliedern.

Die Paare, die auch zusammen Eier hatten, hatten ihre Rufe besonders gut aufeinander abgestimmt. “Die Art der Rufe und ihre zeitliche Koordination sind also wichtig für eine erfolgreiche Brut“, sagt Lisa Gill, Erstautorin der Studie. Die sich lebenslang verpaarenden Tiere sind in zuweilen sehr trockenen Gebieten Australiens beheimatet. Sie können das ganze Jahr über mit der Brut beginnen, sobald plötzliche Regenfälle dies zulassen. Paare müssen also sehr schnell auf Veränderungen reagieren können, um erfolgreich zu brüten. „Ein flexibles Rufrepertoire könnte als Reaktion auf sich ändernde Umweltbedingungen für die biologische Fitness der Tiere wichtig sein“, so Gill. (SL)


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 14 Meldungen

Meldung vom 17.05.2019

Echoortung von Fledermäusen - Exzellente Navigation mit wenig Information

LMU-Forscher widerlegen bisherige Annahmen über die Echoortung: Fledermäuse haben deutlich weniger räumlich ...

Meldung vom 17.05.2019

Neues Petersilien-Virus von Braunschweiger Forschern entdeckt space

Neues Petersilien-Virus kommt im Raum Braunschweig und anderen Teilen Deutschlands vor.

Meldung vom 16.05.2019

Bettgenosse gesucht: Wer war der erste Wirt der Bettwanzen

Ein internationales Team von Wissenschaftlern unter der kooperativen Leitung des TUD Biologen Prof. Klaus Rein ...

Meldung vom 15.05.2019

Schimpansen graben mit Werkzeugen nach Futter

Forschungsteam filmt im Zoo erstmals, wie die Menschenaffen vorgehen, um an vergrabene Leckereien zu kommen.

Meldung vom 15.05.2019

Übersatte Bakterien machen den Menschen krank

SFB 1182-Forschungsteam schlägt in einer neuen Hypothese vor, dass Entzündungskrankheiten durch ein Nahrungs ...

Meldung vom 15.05.2019

Große Fragen zur Rolle mikroskopischen Lebens für unsere Zukunft

Wie Mikroorganismen die dynamische Entwicklung unserer Erde beeinflussen.

Meldung vom 15.05.2019

Wälder tragen weniger zum Klimaschutz bei als vermutet

Eine Studie mit Beteiligung der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL könnte ein Dämp ...

Meldung vom 15.05.2019

Ausgezirpt - Drastischer Biomasseverlust bei Zikaden in Deutschland

In der April- Ausgabe der vom Bundesamt für Naturschutz herausgegebenen Zeitschrift „Natur und Landschaft ...

Meldung vom 14.05.2019

Relaisstation im Gehirn steuert unsere Bewegungen

Die Relaisstation des Gehirns, die Substantia nigra, beherbergt verschiedene Arten von Nervenzellen und ist f ...

Meldung vom 14.05.2019

Archaeopteryx bekommt Gesellschaft

Forscher der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) sowie der LMU München be ...

Meldung vom 14.05.2019

Geschlechtsreife Aale bauen ihre Knochen ab

Um zu ihren Fortpflanzungsgebieten zu gelangen, schwimmen Europäische Aale mehrere Tausend Kilometer auf die ...

Meldung vom 13.05.2019

Universität Stuttgart benennt neue Bärtierchen-Art: Milnesium inceptum entdeckt

Eine neue Bärtierchen-Art wurde von Dr. Ralph Schill vom Institut für Biomaterialien und biomolekulare Syste ...

Meldung vom 13.05.2019

Anglerinnen und Angler sorgen für Fischartenvielfalt im Baggersee

Forschende des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) haben zusammen mit Fischere ...

Meldung vom 09.05.2019

Wie Stammzellen ein Gehirn korrekter Größe und Zusammensetzung bauen

Im Laufe der Gehirnentwicklung erzeugen Stammzellen unterschiedliche Typen von Neuronen zu unterschiedlichen Z ...


03.05.2019
Eine Frage der Zeit
24.04.2019
Kraftwerk ohne DNA

06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind
10.10.2015
Kenne Deinen Fisch!
10.10.2015
Leben ohne Altern
10.10.2015
Lebensraum Käse
10.10.2015
Domino im Urwald
10.10.2015
Trend-Hobby Imker
10.10.2015
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung