Erstmals winterschlafende Primatenart außerhalb Madagaskars entdeckt

Neues aus der Forschung

Erstmals winterschlafende Primatenart außerhalb Madagaskars entdeckt

Meldung vom 13.12.2015

Drei Lemurenarten auf Madagaskar waren bislang die einzig bekannten Primaten, die Winterschlaf halten. Forschende der Vetmeduni Vienna zeigten nun erstmals, dass eine in Vietnam, Kambodscha, Laos und China lebende Primatenart, die sogenannten Zwergloris, ebenso den Winterschlaf nutzen, um Energie zu sparen.


151213-2220_medium.jpg
Thomas Ruf, Ulrike Streicher, Gabrielle L. Stalder, Tilo Nadler und Chris Walzer. 2015. Hibernation in the pygmy slow loris (Nycticebus pygmaeus): multiday torpor in primates is not restricted to Madagascar. Scientific Reports der Nature Publishing Group
DOI: 10.1038/SREP17392
 
Zwergloris halten regelmäßig Winterschlaf. (Foto: Tilo Nadler)

Winterschlaf ist ein Zustand der Energieeinsparung, bei dem die Körpertemperatur und die Stoffwechselrate drastisch sinken. Hält dieser Zustand länger als 24 Stunden an, spricht man vom echten Winterschlaf. Kürzere Perioden werden als täglicher Torpor bezeichnet. Es gibt viele verschiedene Säugetiere, die Winterschlaf halten. Bei Primaten stellt der Zustand jedoch eine ganz besondere Fähigkeit dar, weil er bisher weltweit nur bei drei Lemurenarten beobachtet wurde. Lemuren leben ausschließlich auf der afrikanischen Insel Madagaskar, wo sie während der Trockenzeit Winterschlaf halten, hauptsächlich um Wasser zu sparen.

Südostasiatische Zwergloris halten regelmäßig Winterschlaf

Nun entdeckte ein Team vom Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie der Vetmeduni Vienna, in Zusammenarbeit mit KollegInnen des vietnamesischen Endangered Primate Rescue Center, eine weitere Primatenart, die Winterschlaf hält: Die sogenannten Zwergloris (Nycticebus pygmaeus). Sie gehören zu den Feuchtnasenprimaten und werden etwa 20 Zentimeter groß und 400 Gramm schwer. Sie leben in Südostasien und sind nachtaktive Baumbewohner.

Die WissenschafterInnen untersuchten die Körpertemperatur von fünf Zwergloris im Herbst, Winter und Frühling in einem vietnamesischen Primatenreservat. Es zeigte sich, dass beide Geschlechter zwischen Dezember und Februar mehrmals bis zu 63 Stunden Winterschlaf hielten. Gründe sind laut Erstautor Thomas Ruf einerseits die innere Uhr der Tiere, die zu bestimmten Jahreszeiten – wenn die Nahrung knapp wird - den Winterschlaf induziert. Es seien aber auch die Außentemperaturen, die den Energiesparmodus auslösen. „In Vietnam, wo wir die Tiere untersucht haben, gibt es deutliche Jahreszeiten. Die Temperatur kann bis auf fünf Grad Celsius sinken. Genau dann war die Wahrscheinlichkeit für eine Winterschlafphase bei den Loris besonders hoch“, erklärt Ruf.

Freilebende Zwergloris haben sich laut Ruf auch dem Nahrungsangebot im Winter angepasst. In der kalten Jahreszeit steht weniger Nahrung zur Verfügung. Winterschlaf hilft in solchen Situationen, den Energiebedarf zu senken. „Bei den Zwergloris beobachtete man schon längere Zeit, dass sie tagelang inaktiv sein können. Manchmal wurden sogar Individuen mit sehr niedriger Körpertemperatur aufgefunden. Dass es sich dabei um echten Winterschlaf handelt, haben wir erst jetzt herausgefunden“, erklärt der Erstautor Thomas Ruf.

Winterschlaf als Überwinterungsstrategie bei Primaten

Bisher gingen Wissenschafter davon aus, dass die Lebensbedingungen auf Madagaskar entscheidend für die Entwicklung des Winterschlafes bei Primaten waren. „Mit dem ersten Fund einer winterschlafenden Primatenart außerhalb von Madagaskar, rückt der Winterschlaf evolutionsbiologisch gesehen in ein neues Licht“, betont Ruf. „Möglicherweise ging der Winterschlaf als Überwinterungsstrategie bei anderen Primaten in Afrika, Asien und Amerika im Laufe der Zeit verloren. Vielleicht nutzen ihn aber auch weitere Primatenarten, die bisher in dieser Hinsicht noch nicht erforscht wurden.“


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 14 Meldungen

Meldung vom 17.05.2019

Echoortung von Fledermäusen - Exzellente Navigation mit wenig Information

LMU-Forscher widerlegen bisherige Annahmen über die Echoortung: Fledermäuse haben deutlich weniger räumlich ...

Meldung vom 17.05.2019

Neues Petersilien-Virus von Braunschweiger Forschern entdeckt space

Neues Petersilien-Virus kommt im Raum Braunschweig und anderen Teilen Deutschlands vor.

Meldung vom 16.05.2019

Bettgenosse gesucht: Wer war der erste Wirt der Bettwanzen

Ein internationales Team von Wissenschaftlern unter der kooperativen Leitung des TUD Biologen Prof. Klaus Rein ...

Meldung vom 15.05.2019

Schimpansen graben mit Werkzeugen nach Futter

Forschungsteam filmt im Zoo erstmals, wie die Menschenaffen vorgehen, um an vergrabene Leckereien zu kommen.

Meldung vom 15.05.2019

Übersatte Bakterien machen den Menschen krank

SFB 1182-Forschungsteam schlägt in einer neuen Hypothese vor, dass Entzündungskrankheiten durch ein Nahrungs ...

Meldung vom 15.05.2019

Große Fragen zur Rolle mikroskopischen Lebens für unsere Zukunft

Wie Mikroorganismen die dynamische Entwicklung unserer Erde beeinflussen.

Meldung vom 15.05.2019

Wälder tragen weniger zum Klimaschutz bei als vermutet

Eine Studie mit Beteiligung der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL könnte ein Dämp ...

Meldung vom 15.05.2019

Ausgezirpt - Drastischer Biomasseverlust bei Zikaden in Deutschland

In der April- Ausgabe der vom Bundesamt für Naturschutz herausgegebenen Zeitschrift „Natur und Landschaft ...

Meldung vom 14.05.2019

Relaisstation im Gehirn steuert unsere Bewegungen

Die Relaisstation des Gehirns, die Substantia nigra, beherbergt verschiedene Arten von Nervenzellen und ist f ...

Meldung vom 14.05.2019

Archaeopteryx bekommt Gesellschaft

Forscher der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) sowie der LMU München be ...

Meldung vom 14.05.2019

Geschlechtsreife Aale bauen ihre Knochen ab

Um zu ihren Fortpflanzungsgebieten zu gelangen, schwimmen Europäische Aale mehrere Tausend Kilometer auf die ...

Meldung vom 13.05.2019

Universität Stuttgart benennt neue Bärtierchen-Art: Milnesium inceptum entdeckt

Eine neue Bärtierchen-Art wurde von Dr. Ralph Schill vom Institut für Biomaterialien und biomolekulare Syste ...

Meldung vom 13.05.2019

Anglerinnen und Angler sorgen für Fischartenvielfalt im Baggersee

Forschende des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) haben zusammen mit Fischere ...

Meldung vom 09.05.2019

Wie Stammzellen ein Gehirn korrekter Größe und Zusammensetzung bauen

Im Laufe der Gehirnentwicklung erzeugen Stammzellen unterschiedliche Typen von Neuronen zu unterschiedlichen Z ...


03.05.2019
Eine Frage der Zeit
24.04.2019
Kraftwerk ohne DNA

06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind
13.12.2015
Kenne Deinen Fisch!
13.12.2015
Leben ohne Altern
13.12.2015
Lebensraum Käse
13.12.2015
Domino im Urwald
13.12.2015
Trend-Hobby Imker
13.12.2015
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung