Der innere Kampf der Nachtkerze - Chloroplasten veranstalten ein evolutionäres Wettrüsten

Neues aus der Forschung

Der innere Kampf der Nachtkerze - Chloroplasten veranstalten ein evolutionäres Wettrüsten

Meldung vom 14.03.2019

Bereits Gregor Mendel war klar, jeweils die Hälfte des Erbguts stammt von Mutter und Vater. Dies trifft aber nur auf das Genom im Zellkern zu. Auch die Organellen besitzen ein Erbgut, welches allerdings in den meisten Fällen ausschließlich von der Mutter vererbt wird. Aber werden die Organellen von beiden Eltern weitergegeben, kommt es häufig zur Konkurrenz zwischen den von Vater und Mutter stammenden Organellen. Die Mechanismen dahinter waren bisher kaum verstanden.


190314-1750_medium.jpg
 
Chloroplasten-Forschung an der Nachtkerze im Sommergewächshaus am MPI-MP.
Johanna Sobanski, Patrick Giavalisco, Axel Fischer, Julia M. Kreiner, Dirk Walther, Mark Aurel Schöttler, Tommaso Pellizzer, Hieronim Golczyk, Toshihiro Obata, Ralph Bock, Barbara B. Sears and Stephan Greiner
Chloroplast competition is controlled by lipid biosynthesis in evening primroses
PNAS, 04.03.2019
DOI: https://doi.org/10.1073/pnas.1811661116


Ein Team von Wissenschaftlern um Stephan Greiner vom Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie hat nun herausgefunden, dass die Vererbung des Chloroplasten-Genoms über den Fettsäure-Stoffwechsel reguliert wird

Vererbung ist ein komplexes Thema. Welche Gene stammen von der Mutter und welche wurden vom Vater vererbt? Feststeht, Mutter und Vater vererben je 50 Prozent ihres Erbguts, sowohl bei Pflanzen, als auch bei Tieren und Menschen. Allerdings ist das nicht alles, denn neben dem eigentlichen Erbgut im Zellkern gibt es auch Organellen, die ein eigenes, kleines Genom besitzen. Hierzu zählen die Mitochondrien und im Fall der Pflanzen zusätzlich die Chloroplasten. Diese Organellen werden im Normalfall nur von der Mutter an die Nachkommen weitervererbt, allerdings gibt es auch Ausnahmen.

Solch eine Ausnahme ist die Nachtkerze, eine Pflanze die ursprünglich aus Amerika stammt und im 17. Jahrhundert in Europa eingeschleppt wurde. Heute ist sie fester Bestandteil der mitteleuropäischen Flora.

In der Pflanzenforschung ist die Nachtkerze eine beliebte Modellpflanze, wenn es um die Erforschung der Organell-Vererbung geht, denn beide Eltern der Nachtkerze können das Chloroplasten-Erbgut an ihre Nachkommen vererben. Aber genau das kann zu Problemen führen, denn es ist bekannt, dass die mütterlichen und väterlichen Organellen miteinander in Konkurrenz treten. Sie können im Nachkommen nicht nebeneinander existieren, da sie um zelluläre Ressourcen konkurrieren, weshalb sich eine Variante durchsetzen muss.

Aber wie fechten Chloroplasten diesen Kampf aus? Diese Frage konnte lange Zeit nicht beantwortet werden. Das Forscherteam von Stephan Greiner am MPI-MP und Kolleginnen und Kollegen aus Kanada, Polen und den USA sind dem Ganzen in ihrer aktuellen Studie auf die Spur gekommen. Sie konnten zeigen, dass der Fettsäure-Stoffwechsel ganz entscheidend dafür verantwortlich ist, welcher Chloroplast dem anderen überlegen ist. „Am überraschendsten war für uns die Entdeckung, dass der „Kampf“ zwischen den Chloroplasten-Genomen nicht direkt auf Genebene, also im Erbgut selbst, entschieden wird, sondern dass der Stoffwechsel hier eine wichtige Rolle spielt“, stellt Stephan Greiner fest.



Das Forscherteam identifizierte unter anderem ein Enzym, welches den ersten und somit auch limitierenden Schritt im Fettsäure-Stoffwechsel katalysiert. In ihren Analysen konnten die Forscher*innen feststellen, dass das entsprechende Gen, das für die Synthese des Enzyms verantwortlich ist, einer rasanten Evolution unterliegt. Diese schnellen Veränderungen ermöglichen ein Wettrüsten zwischen den väterlichen und mütterlichen Chloroplasten. Sie resultieren in Mutationen, die zu verbesserten Eigenschaften der Chloroplasten führen können. Durch eine veränderte Fettsäure-Synthese könnte sich so z.B. die Zusammensetzung der Chloroplasten-Hülle verändern, was ein Vorteil sein kann.

Die Erkenntnisse der Forscher*innen tragen dazu bei Mechanismen der Evolution genauer zu verstehen. Eine große Konkurrenz zwischen den mütterlichen und väterlichen Chloroplasten kann nämlich auch darin enden, dass gar keine lebensfähigen Nachkommen entstehen. In diesem Fall sind die Elternpflanzen inkompatibel. Mit dem Wissen um die Mechanismen dahinter, wäre es also durchaus denkbar, dass man solche Grenzen überwindet und zukünftig neuartige Kreuzungen durchführen kann, um z.B. ertragreichere oder widerstandsfähigere Nutzpflanzen zu züchten.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 14 Meldungen

Meldung vom 17.05.2019

Echoortung von Fledermäusen - Exzellente Navigation mit wenig Information

LMU-Forscher widerlegen bisherige Annahmen über die Echoortung: Fledermäuse haben deutlich weniger räumlich ...

Meldung vom 17.05.2019

Neues Petersilien-Virus von Braunschweiger Forschern entdeckt space

Neues Petersilien-Virus kommt im Raum Braunschweig und anderen Teilen Deutschlands vor.

Meldung vom 16.05.2019

Bettgenosse gesucht: Wer war der erste Wirt der Bettwanzen

Ein internationales Team von Wissenschaftlern unter der kooperativen Leitung des TUD Biologen Prof. Klaus Rein ...

Meldung vom 15.05.2019

Schimpansen graben mit Werkzeugen nach Futter

Forschungsteam filmt im Zoo erstmals, wie die Menschenaffen vorgehen, um an vergrabene Leckereien zu kommen.

Meldung vom 15.05.2019

Übersatte Bakterien machen den Menschen krank

SFB 1182-Forschungsteam schlägt in einer neuen Hypothese vor, dass Entzündungskrankheiten durch ein Nahrungs ...

Meldung vom 15.05.2019

Große Fragen zur Rolle mikroskopischen Lebens für unsere Zukunft

Wie Mikroorganismen die dynamische Entwicklung unserer Erde beeinflussen.

Meldung vom 15.05.2019

Wälder tragen weniger zum Klimaschutz bei als vermutet

Eine Studie mit Beteiligung der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL könnte ein Dämp ...

Meldung vom 15.05.2019

Ausgezirpt - Drastischer Biomasseverlust bei Zikaden in Deutschland

In der April- Ausgabe der vom Bundesamt für Naturschutz herausgegebenen Zeitschrift „Natur und Landschaft ...

Meldung vom 14.05.2019

Relaisstation im Gehirn steuert unsere Bewegungen

Die Relaisstation des Gehirns, die Substantia nigra, beherbergt verschiedene Arten von Nervenzellen und ist f ...

Meldung vom 14.05.2019

Archaeopteryx bekommt Gesellschaft

Forscher der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) sowie der LMU München be ...

Meldung vom 14.05.2019

Geschlechtsreife Aale bauen ihre Knochen ab

Um zu ihren Fortpflanzungsgebieten zu gelangen, schwimmen Europäische Aale mehrere Tausend Kilometer auf die ...

Meldung vom 13.05.2019

Universität Stuttgart benennt neue Bärtierchen-Art: Milnesium inceptum entdeckt

Eine neue Bärtierchen-Art wurde von Dr. Ralph Schill vom Institut für Biomaterialien und biomolekulare Syste ...

Meldung vom 13.05.2019

Anglerinnen und Angler sorgen für Fischartenvielfalt im Baggersee

Forschende des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) haben zusammen mit Fischere ...

Meldung vom 09.05.2019

Wie Stammzellen ein Gehirn korrekter Größe und Zusammensetzung bauen

Im Laufe der Gehirnentwicklung erzeugen Stammzellen unterschiedliche Typen von Neuronen zu unterschiedlichen Z ...


03.05.2019
Eine Frage der Zeit
24.04.2019
Kraftwerk ohne DNA

06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind
14.03.2019
Kenne Deinen Fisch!
14.03.2019
Leben ohne Altern
14.03.2019
Lebensraum Käse
14.03.2019
Domino im Urwald
14.03.2019
Trend-Hobby Imker
14.03.2019
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung