Das Baukastenprinzip von Sexuallockstoffen

Neues aus der Forschung

Meldung vom 15.10.2015

Wissenschaftler untersuchten die Pheromonchemie von Motten und entdeckten einen neuen evolutionären Mechanismus


151015-1309_medium.jpg
Buček, A., Matoušková, P., Vogel, H., Šebesta, P., Jahn, U., Weißflog, J., Svatoš, A., Pichová, I. (2015). Evolution of moth sex pheromone composition by a single amino acid substitution in a fatty acid desaturase. PNAS
DOI: 10.1073/pnas.1514566112
 
Tabakschwärmermotten bei der Paarung
Foto: Danny Kessler / Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Wissenschaftler des Instituts für Organische Chemie und Biochemie in Prag und des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie in Jena untersuchten die Pheromonchemie von Motten und entdeckten einen neuen evolutionären Mechanismus: Der Austausch einer einzelnen Aminosäure im Enzym von Tabakschwärmerweibchen ist verantwortlich für die Produktion neuer Sexualpheromone. Die Empfindlichkeit der Enzyme im Hinblick auf Änderungen ihrer spezifischen Wirksamkeit als Folge kleiner Mutationen kann zu Divergenzen in der Pheromonkommunikation von Motten führen. Die Entstehung neuer Insektenarten ist die Folge.

Wissenschaftler des Instituts für Organische Chemie und Biochemie in Prag und des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie in Jena untersuchten die Pheromonchemie von Motten und entdeckten einen neuen evolutionären Mechanismus: Ein einzelner Aminosäurerest in Desaturasen, Doppelbindungen einführenden Enzymen, des Tabakschwärmers Manduca sexta ändert die enzymatischen Produkte derart, dass aus einfach- und zweifach-ungesättigten Vorstufen der Sexuallockstoffe dreifach-ungesättigte Varianten entstehen. Die Empfindlichkeit der Enzyme im Hinblick auf Änderungen ihrer spezifischen Wirksamkeit als Folge kleiner Mutationen kann zu erheblichen Divergenzen in der Pheromonkommunikation von Motten beitragen. Die Entstehung neuer Insektenarten ist die Folge (Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America, October 2015).

Sexualpheromone stellen eine sehr diverse Gruppe von chemischen Verbindungen dar, die insbesondere bei Insekten eine entscheidende Rolle beim Auffinden eines Paarungspartners spielen, aber auch für andere Lebensformen von Bedeutung sind. In den meisten Mottenarten produzieren die Weibchen artspezifische Pheromone, die aus flüchtigen Fettsäurederivaten bestehen und Männchen über erhebliche Distanzen anlocken können. Die Sexuallockstoffe sind in erster Linie langkettige, aliphatische Acetate, Alkohole oder Aldehyde; sie enthalten bis zu drei Kohlenstoff-Kohlenstoff-Doppelbindungen mit unterschiedlichen Konfigurationen an den verschiedenen Positionen entlang des Kohlenstoffgerüsts. Insbesondere sind es Fettsäure-Desaturasen, Enzyme, die Doppelbindungen an bestimmten Positionen in den Pheromonvorstufen verschiedener Kettenlänge einführen, die für die Vielzahl der möglichen Pheromonstrukturen verantwortlich sind. Die Aufrechterhaltung einer funktionierenden chemischen Kommunikation erfordert, dass Signalempfänger und Sender aufeinander abgestimmt sind. Das bedeutet, dass die chemische Zusammensetzung eines Sexuallockstoffs der Vorliebe des Empfängers für diesen Duft entsprechen und keinen Änderungen unterworfen sein sollte. Da die genetischen Merkmale für die Pheromonproduktion und die Vorlieben für bestimmte Sexuallockstoffe nicht aneinandergekoppelt sind, vermuteten Wissenschaftler, dass Veränderungen auf Sender- oder Empfängerseite zu Unstimmigkeiten führen würden, was ein ernstzunehmender Selektionsnachteil wäre.

Ein internationales Team von Chemikern, Biochemikern, Molekularbiologen und Bioinformatikern des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie in Jena und des Instituts für Organische Chemie und Biochemie in Prag nutzte den Tabakschwärmer Manduca sexta als Modellorganismus, um die molekularen und evolutionären Mechanismen aufzuklären, die dem Erwerb neuer Pheromonkomponenten zugrunde liegen. Der Sexuallockstoff von Tabakschwärmerweibchen enthält einzigartige dreifach-ungesättigte konjugierte Aldehyde, die auf das Paarungsverhalten der Manduca sexta-Männchen einen wesentlichen Einfluss haben.

Bei ihren Analysen stießen die Wissenschaftler auf einen wichtigen neuen Biosyntheseweg, der zu einer plötzlichen Veränderung der Pheromonzusammensetzung führt und lediglich auf einer einzigen, winzigen Umbaumaßnahme beruht: Isoleucin wurde an der Position 224 in der Manduca sexta-Desaturase MsexD2 durch eine andere Aminosäure, Alanin, ersetzt. Dadurch wurde die Spezifität des Enzyms MsexD2 für Produktion konjugierter Diene (mit zwei Kohlenstoff-Kohlenstoff-Doppelbindungen) durch die Spezifität des Enzyms MsexD3 für die Produktion konjugierter Triene (mit drei Kohlenstoff-Kohlenstoff-Doppelbindungen) ersetzt. Durch den Tausch der beiden Aminosäuren an dieser ganz bestimmten Stelle in den Desaturase-Enzymen wurde ihre spezifische Wirksamkeit verändert. Die erste der beiden Desaturasen findet man auch in Seidenspinnerweibchen (Bombyx mori), einer mit dem Tabakschwärmer verwandten Art. Eine Duplikation und Mutation dieses Enzyms könnte für die Entwicklung dieser beiden Arten aus einem gemeinsamen Vorfahren vor etwa 12 Millionen Jahren verantwortlich sein.

„Wir waren überrascht, wie gut unsere Ergebnisse zu der kürzlich publizierten Struktur von CoA-Fettsäure-Desaturasen passen; die Position 224 befindet sich genau in dem für die Reaktion wichtigen Bereich des Enzymkanals, wo die Umwandlung der Fettsäureketten in ungesättigte Verbindungen katalysiert wird“, betont Aleš Buček, der Erstautor der Studie. Außer den beiden Desaturasen gibt es fünf weitere Transkripte, die nun weiter untersucht und funktionell charakterisiert werden müssen. Sie unterstreichen, wie komplex die Pheromon-Biosynthese in Tabakschwärmerweibchen ist. „Das ist eine faszinierende Story, die 1997 begann, als Iva Pichová und ich beim Mittagessen die gemeinsame Arbeit an diesem Projekt beschlossen. Aber erst vor kurzem konnten wir dieses Projekt mit Hilfe von modernsten Analyse-Instrumenten und Next Generation Sequencing-Verfahren zum Erfolg führen“, meint Aleš Svatoš, der am Max-Planck-Institut die Forschungsgruppe Massenspektrometrie und Proteomik leitet und mit seinem Heimatinstitut in Prag eng kooperiert. „Jetzt haben wir alle analytischen Werkzeuge, die wir benötigen, um unsere Ergebnisse in anderen Mitgliedern der Schmetterlingsfamilie Bombycoidea zu validieren und zu verfeinern“, bestätigt Iva Pichová.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 2 Wochen


Meldung vom 17.01.2019 13:47

Mieser Fraß: Wie Mesozooplankton auf Blaualgenblüten reagiert

Warnemünder MeeresforscherInnen ist es mithilfe der Analyse von stabilen Stickstoff-Isotopen in Aminosäuren ...

Meldung vom 17.01.2019 13:41

Einblicke in das Wachstum einer tropischen Koralle

Kalkbildung in Korallen: Ein doppelter Blick und dreifache Messungen erlauben neue Einblicke in das Wachstum e ...

Meldung vom 17.01.2019 13:31

Plötzlich gealtert

Coralline Rotalgen gibt es seit 130 Millionen Jahren, also seit der Kreidezeit, dem Zeitalter der Dinosaurier. ...

Meldung vom 17.01.2019 13:19

Mehr Platz für Vögel und Schmetterlinge in der Landwirtschaft

Um den schwindenden Bestand von Vögeln und Schmetterlingen im Schweizer Kulturland wieder zu erhöhen, müsse ...

Meldung vom 17.01.2019 13:14

Ernst Haeckel als Erzieher

Biologiedidaktiker der Uni Jena geben Reprint der Dodel-Schrift „Ernst Haeckel als Erzieher“ mit heraus.

Meldung vom 17.01.2019 13:10

Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken d ...

Meldung vom 17.01.2019 13:04

Menschliche Darmflora durch Nanopartikel in der Nahrung beeinflussbar

Neue Studie der Universitätsmedizin Mainz über die (patho)biologischen Auswirkungen von Nanopartikeln auf da ...

Meldung vom 10.01.2019 19:47

Erster direkter Nachweis eines Wal jagt Wal - Szenarios in früheren Ozeanen

In einer im open-access Journal PLOS ONE publizierten Studie, liefern Manja Voss, Paläontologin am Museum fü ...

Meldung vom 10.01.2019 19:33

Zahnwechsel sorgt bei Elefanten für Jojo-Effekt

Das Gewicht von Zoo-Elefanten schwankt im Laufe ihres erwachsenen Lebens in einem Zyklus von etwa hundert Mona ...

Meldung vom 10.01.2019 19:24

Intensives Licht macht schläfrig

Insekten und Säugetiere besitzen spezielle Sensoren für unterschiedliche Lichtintensitäten. Diese nehmen ge ...

Meldung vom 10.01.2019 19:11

Alpenwanderung mit Folgen: Forscher verifizieren fast 70 Jahre alte genetische Hypothese

An einer Orchideen-Population in Südtirol belegen Forscher der Universitäten Hohenheim, Zürich und Wien die ...

Meldung vom 08.01.2019 17:54

Clevere Tiere upgraden ihr Genom

Puzzlestein in der Evolution der Tintenfische entschlüsselt - Kopffüßer wie Tintenfisch, Oktopus oder Nauti ...

Meldung vom 08.01.2019 17:45

Gekommen, um zu bleiben: Drachenwels aus Ostasien in der bayerischen Donau

Die bayerische Donau ist inzwischen Heimat für viele Fisch- und andere Tierarten, die ursprünglich nie dort ...

Meldung vom 08.01.2019 17:37

Entwicklung eines grösseren Gehirns

Ein Gen, das nur der Mensch besitzt und das in der Großhirnrinde aktiv ist, kann das Gehirn eines Frettchens ...

Meldung vom 07.01.2019 16:31

Bei Blaumeisen beeinflusst das Alter der Weibchen und die Legefolge die Qualität der Eier

Brütende Blaumeisen-Weibchen stimmen die Zusammensetzung ihrer Eier auf die Bedürfnisse der aus ihnen schlü ...

Meldung vom 07.01.2019 16:03

Phytolith- und Wassergehalt von Futterpflanzen beeinflussen Zahnschmelzabrieb von Wirbeltieren

Verschiedene Futterpflanzen reiben den Zahnschmelz von Wirbeltieren unterschiedlich stark ab, was unter andere ...



26.12.2018:
Baum der Schrecken
24.11.2018:
Wenn das Meer blüht
24.11.2018:
Durchsichtige Fliegen
15.11.2018:
Plastik im Fisch
03.10.2018:
Gestresste Pflanzen

13.08.2018:
Wie Vögel lernen
20.07.2018:
Magie im Reagenzglas

18.06.2018:
Primaten in Gefahr
28.05.2018:
Störche im Aufwind
07.05.2018:
Misteln atmen anders

27.03.2018:
Kenne Deinen Fisch!
01.09.2016:
Elefanten im Sinkflug
13.12.2015:
Leben ohne Altern
22.05.2014:
Lebensraum Käse
22.05.2014:
Domino im Urwald
04.04.2014:
Nationalpark Asinara
13.03.2014:
Trend-Hobby Imker
04.09.2013:
Harmloser Terrorvogel
07.02.2013:
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung