Besonderer Blick auf einen einzigartigen Lebensraum

Neues aus der Forschung

Meldung vom 09.07.2018

Slawist der Friedrich-Schiller-Universität Jena legt mit neuem Band zu „Natur und Mensch im Donaudelta“ einen Reiseführer der etwas anderen Art vor


180710-1906_medium.jpg
Thede Kahl
Natur und Mensch im Donaudelta, Reihe Forum: Rumänien 36
Frank & Timme - Verlag für wissenschaftliche Literatur, Berlin 2018, 244 Seiten, 272 Fotos, 8 Karten, 24,80 Euro, ISBN: 978-3-7329-0438-9 (auch als E-Book erhältlich)
 
Cover der Publikation

Für Botaniker und Ornithologen ist derzeit Hochsaison. Viele von ihnen können auf ein Füllhorn an Fachliteratur zurückgreifen. Nicht so jene Naturliebhaber und Wissenschaftler, denen es Europas größtes Feuchtgebiet, das in Rumänien und der Ukraine gelegene Donaudelta mit seiner Gesamtfläche von 5.640 Quadratkilometern, angetan hat. Für diese einzigartige, ständigen Veränderungen unterworfene Landschaft gebe es in jüngerer Zeit erfreulicherweise eine wachsende Zahl an Publikationen, erläutert Prof. Dr. Thede Kahl von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Dabei würden jedoch, so der Slawist, „Bildbände über die Natur und wissenschaftliche Aufsätze zu sehr spezifischen Themen überwiegen“.

Für den Spezialisten für die Minderheiten Südosteuropas und ihre Sprachen Grund genug, selbst aktiv zu werden. Mit „Natur und Mensch im Donaudelta“ (Reihe Forum: Rumänien 36) hat er nun die erste länderkundliche Übersicht für diesen Lebensraum vorgelegt. Dabei habe er „nach Ausdrucksformen der Liebe für eine Landschaft gesucht. Es ist eine Annäherung, die Raum und Mensch über die wissenschaftliche Sicht hinaus verständlicher machen soll“, betont Kahl.

Der Fluss bestimmt den Lebensraum stärker als die Menschen

Der handliche Band passt in jedes Reisegepäck. Zwar bietet er keine touristischen Informationen im herkömmlichen Sinn, dafür jedoch – dem länderkundlichen Schema folgend – für jedermann eine Menge Wissenswertes über Lage und Gestalt, Klima und Vegetation, Geschichte und Architektur, Flora und Fauna sowie die ethnische und wirtschaftliche Struktur der Bevölkerung in einem Lebensraum, der stärker von dem Fluss als von den Menschen bestimmt wird. Das Buch erhebt den Anspruch, alle einheimischen Vögel, die regelmäßig im Delta vorkommen, und einen Großteil der Pflanzenarten zu verzeichnen. Bei anderen Tieren – insgesamt wurden allein im Biosphärenreservat über 4.000 Arten bestimmt – finden die Leser vor allem die bedrohten und augenfälligsten, etwa Goldschakal, Bisam, Wasserbüffel und die Nachkommen der Huzulenpferde.

Die in der Natur zu erlebende Vielfalt spiegelt sich auch in der ethnischen Struktur wider, leben doch in der Umgebung des Deltas zahlreiche Minderheiten. Bei der für das Buch notwendigen Auswahl konzentrierte sich der Autor auf jene Ethnien, die historisch gesehen am längsten für die Region von Bedeutung sind. Dazu gehören die ab dem 17. Jahrhundert aus Glaubensgründen eingewanderten Russen, die Lipowaner. Sie sind heute eine Minderheit, während die erst später ins Delta eingewanderten Rumänen inzwischen die Mehrheit bilden. Doch ganz gleich, ob Lipowaner, Rumänen oder die ursprünglich aus der Ukraine stammenden Chacholen – sie alle halten trotz der inzwischen internationalen wirtschaftlichen Bedeutung des Flusses an Lebensformen fest, die sich in den zurückliegenden 400 Jahren kaum verändert haben, etwa der Subsistenzwirtschaft.



Bedrohung von Natur und Mensch

Neben dem Kapitel zur wirtschaftlichen Situation widmet der Autor ein weiteres der Bedrohung von Natur und Mensch sowie bereits ergriffenen und geplanten Maßnahmen zu ihrem Schutz. Ein Beispiel sind die Schäden, die durch das Trockenlegen großer Flächen des Deltas zur Gewinnung von Ackerland entstanden und die begonnene Renaturierung. Aber auch das Aussterben alter Lebensformen durch eine neue, zugewanderte Gesellschaft spielt eine Rolle.

Übersichtlich aufgebaut, mit unzähligen, teils vergleichenden Fotos, Karten sowie einem Verzeichnis wissenschaftlicher Tier- und Pflanzennamen ausgestattet, ist das Buch natürlich eine wissenschaftliche Abhandlung. Darüber hinaus aber erweist es sich trotz naturgemäß vieler Fachbegriffe als eine wahre Fundgrube für all jene, die sich für Land und Leute eben dieser Region interessieren – und ist damit ein Reiseführer der etwas anderen Art.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 14 Meldungen

Meldung vom 17.05.2019

Echoortung von Fledermäusen - Exzellente Navigation mit wenig Information

LMU-Forscher widerlegen bisherige Annahmen über die Echoortung: Fledermäuse haben deutlich weniger räumlich ...

Meldung vom 17.05.2019

Neues Petersilien-Virus von Braunschweiger Forschern entdeckt space

Neues Petersilien-Virus kommt im Raum Braunschweig und anderen Teilen Deutschlands vor.

Meldung vom 16.05.2019

Bettgenosse gesucht: Wer war der erste Wirt der Bettwanzen

Ein internationales Team von Wissenschaftlern unter der kooperativen Leitung des TUD Biologen Prof. Klaus Rein ...

Meldung vom 15.05.2019

Schimpansen graben mit Werkzeugen nach Futter

Forschungsteam filmt im Zoo erstmals, wie die Menschenaffen vorgehen, um an vergrabene Leckereien zu kommen.

Meldung vom 15.05.2019

Übersatte Bakterien machen den Menschen krank

SFB 1182-Forschungsteam schlägt in einer neuen Hypothese vor, dass Entzündungskrankheiten durch ein Nahrungs ...

Meldung vom 15.05.2019

Große Fragen zur Rolle mikroskopischen Lebens für unsere Zukunft

Wie Mikroorganismen die dynamische Entwicklung unserer Erde beeinflussen.

Meldung vom 15.05.2019

Wälder tragen weniger zum Klimaschutz bei als vermutet

Eine Studie mit Beteiligung der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL könnte ein Dämp ...

Meldung vom 15.05.2019

Ausgezirpt - Drastischer Biomasseverlust bei Zikaden in Deutschland

In der April- Ausgabe der vom Bundesamt für Naturschutz herausgegebenen Zeitschrift „Natur und Landschaft ...

Meldung vom 14.05.2019

Relaisstation im Gehirn steuert unsere Bewegungen

Die Relaisstation des Gehirns, die Substantia nigra, beherbergt verschiedene Arten von Nervenzellen und ist f ...

Meldung vom 14.05.2019

Archaeopteryx bekommt Gesellschaft

Forscher der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) sowie der LMU München be ...

Meldung vom 14.05.2019

Geschlechtsreife Aale bauen ihre Knochen ab

Um zu ihren Fortpflanzungsgebieten zu gelangen, schwimmen Europäische Aale mehrere Tausend Kilometer auf die ...

Meldung vom 13.05.2019

Universität Stuttgart benennt neue Bärtierchen-Art: Milnesium inceptum entdeckt

Eine neue Bärtierchen-Art wurde von Dr. Ralph Schill vom Institut für Biomaterialien und biomolekulare Syste ...

Meldung vom 13.05.2019

Anglerinnen und Angler sorgen für Fischartenvielfalt im Baggersee

Forschende des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) haben zusammen mit Fischere ...

Meldung vom 09.05.2019

Wie Stammzellen ein Gehirn korrekter Größe und Zusammensetzung bauen

Im Laufe der Gehirnentwicklung erzeugen Stammzellen unterschiedliche Typen von Neuronen zu unterschiedlichen Z ...


03.05.2019
Eine Frage der Zeit
24.04.2019
Kraftwerk ohne DNA

06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind
10.07.2018
Kenne Deinen Fisch!
10.07.2018
Leben ohne Altern
10.07.2018
Lebensraum Käse
10.07.2018
Domino im Urwald
10.07.2018
Trend-Hobby Imker
10.07.2018
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung