Besonderer Blick auf einen einzigartigen Lebensraum

Neues aus der Forschung

Meldung vom 09.07.2018

Slawist der Friedrich-Schiller-Universität Jena legt mit neuem Band zu „Natur und Mensch im Donaudelta“ einen Reiseführer der etwas anderen Art vor


180710-1906_medium.jpg
Thede Kahl
Natur und Mensch im Donaudelta, Reihe Forum: Rumänien 36
Frank & Timme - Verlag für wissenschaftliche Literatur, Berlin 2018, 244 Seiten, 272 Fotos, 8 Karten, 24,80 Euro, ISBN: 978-3-7329-0438-9 (auch als E-Book erhältlich)
 
Cover der Publikation

Für Botaniker und Ornithologen ist derzeit Hochsaison. Viele von ihnen können auf ein Füllhorn an Fachliteratur zurückgreifen. Nicht so jene Naturliebhaber und Wissenschaftler, denen es Europas größtes Feuchtgebiet, das in Rumänien und der Ukraine gelegene Donaudelta mit seiner Gesamtfläche von 5.640 Quadratkilometern, angetan hat. Für diese einzigartige, ständigen Veränderungen unterworfene Landschaft gebe es in jüngerer Zeit erfreulicherweise eine wachsende Zahl an Publikationen, erläutert Prof. Dr. Thede Kahl von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Dabei würden jedoch, so der Slawist, „Bildbände über die Natur und wissenschaftliche Aufsätze zu sehr spezifischen Themen überwiegen“.

Für den Spezialisten für die Minderheiten Südosteuropas und ihre Sprachen Grund genug, selbst aktiv zu werden. Mit „Natur und Mensch im Donaudelta“ (Reihe Forum: Rumänien 36) hat er nun die erste länderkundliche Übersicht für diesen Lebensraum vorgelegt. Dabei habe er „nach Ausdrucksformen der Liebe für eine Landschaft gesucht. Es ist eine Annäherung, die Raum und Mensch über die wissenschaftliche Sicht hinaus verständlicher machen soll“, betont Kahl.

Der Fluss bestimmt den Lebensraum stärker als die Menschen

Der handliche Band passt in jedes Reisegepäck. Zwar bietet er keine touristischen Informationen im herkömmlichen Sinn, dafür jedoch – dem länderkundlichen Schema folgend – für jedermann eine Menge Wissenswertes über Lage und Gestalt, Klima und Vegetation, Geschichte und Architektur, Flora und Fauna sowie die ethnische und wirtschaftliche Struktur der Bevölkerung in einem Lebensraum, der stärker von dem Fluss als von den Menschen bestimmt wird. Das Buch erhebt den Anspruch, alle einheimischen Vögel, die regelmäßig im Delta vorkommen, und einen Großteil der Pflanzenarten zu verzeichnen. Bei anderen Tieren – insgesamt wurden allein im Biosphärenreservat über 4.000 Arten bestimmt – finden die Leser vor allem die bedrohten und augenfälligsten, etwa Goldschakal, Bisam, Wasserbüffel und die Nachkommen der Huzulenpferde.

Die in der Natur zu erlebende Vielfalt spiegelt sich auch in der ethnischen Struktur wider, leben doch in der Umgebung des Deltas zahlreiche Minderheiten. Bei der für das Buch notwendigen Auswahl konzentrierte sich der Autor auf jene Ethnien, die historisch gesehen am längsten für die Region von Bedeutung sind. Dazu gehören die ab dem 17. Jahrhundert aus Glaubensgründen eingewanderten Russen, die Lipowaner. Sie sind heute eine Minderheit, während die erst später ins Delta eingewanderten Rumänen inzwischen die Mehrheit bilden. Doch ganz gleich, ob Lipowaner, Rumänen oder die ursprünglich aus der Ukraine stammenden Chacholen – sie alle halten trotz der inzwischen internationalen wirtschaftlichen Bedeutung des Flusses an Lebensformen fest, die sich in den zurückliegenden 400 Jahren kaum verändert haben, etwa der Subsistenzwirtschaft.



Bedrohung von Natur und Mensch

Neben dem Kapitel zur wirtschaftlichen Situation widmet der Autor ein weiteres der Bedrohung von Natur und Mensch sowie bereits ergriffenen und geplanten Maßnahmen zu ihrem Schutz. Ein Beispiel sind die Schäden, die durch das Trockenlegen großer Flächen des Deltas zur Gewinnung von Ackerland entstanden und die begonnene Renaturierung. Aber auch das Aussterben alter Lebensformen durch eine neue, zugewanderte Gesellschaft spielt eine Rolle.

Übersichtlich aufgebaut, mit unzähligen, teils vergleichenden Fotos, Karten sowie einem Verzeichnis wissenschaftlicher Tier- und Pflanzennamen ausgestattet, ist das Buch natürlich eine wissenschaftliche Abhandlung. Darüber hinaus aber erweist es sich trotz naturgemäß vieler Fachbegriffe als eine wahre Fundgrube für all jene, die sich für Land und Leute eben dieser Region interessieren – und ist damit ein Reiseführer der etwas anderen Art.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw


News der letzten 2 Wochen


Meldung vom 17.01.2019 13:47

Mieser Fraß: Wie Mesozooplankton auf Blaualgenblüten reagiert

Warnemünder MeeresforscherInnen ist es mithilfe der Analyse von stabilen Stickstoff-Isotopen in Aminosäuren ...

Meldung vom 17.01.2019 13:41

Einblicke in das Wachstum einer tropischen Koralle

Kalkbildung in Korallen: Ein doppelter Blick und dreifache Messungen erlauben neue Einblicke in das Wachstum e ...

Meldung vom 17.01.2019 13:31

Plötzlich gealtert

Coralline Rotalgen gibt es seit 130 Millionen Jahren, also seit der Kreidezeit, dem Zeitalter der Dinosaurier. ...

Meldung vom 17.01.2019 13:19

Mehr Platz für Vögel und Schmetterlinge in der Landwirtschaft

Um den schwindenden Bestand von Vögeln und Schmetterlingen im Schweizer Kulturland wieder zu erhöhen, müsse ...

Meldung vom 17.01.2019 13:14

Ernst Haeckel als Erzieher

Biologiedidaktiker der Uni Jena geben Reprint der Dodel-Schrift „Ernst Haeckel als Erzieher“ mit heraus.

Meldung vom 17.01.2019 13:10

Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken d ...

Meldung vom 17.01.2019 13:04

Menschliche Darmflora durch Nanopartikel in der Nahrung beeinflussbar

Neue Studie der Universitätsmedizin Mainz über die (patho)biologischen Auswirkungen von Nanopartikeln auf da ...

Meldung vom 10.01.2019 19:47

Erster direkter Nachweis eines Wal jagt Wal - Szenarios in früheren Ozeanen

In einer im open-access Journal PLOS ONE publizierten Studie, liefern Manja Voss, Paläontologin am Museum fü ...

Meldung vom 10.01.2019 19:33

Zahnwechsel sorgt bei Elefanten für Jojo-Effekt

Das Gewicht von Zoo-Elefanten schwankt im Laufe ihres erwachsenen Lebens in einem Zyklus von etwa hundert Mona ...

Meldung vom 10.01.2019 19:24

Intensives Licht macht schläfrig

Insekten und Säugetiere besitzen spezielle Sensoren für unterschiedliche Lichtintensitäten. Diese nehmen ge ...

Meldung vom 10.01.2019 19:11

Alpenwanderung mit Folgen: Forscher verifizieren fast 70 Jahre alte genetische Hypothese

An einer Orchideen-Population in Südtirol belegen Forscher der Universitäten Hohenheim, Zürich und Wien die ...

Meldung vom 08.01.2019 17:54

Clevere Tiere upgraden ihr Genom

Puzzlestein in der Evolution der Tintenfische entschlüsselt - Kopffüßer wie Tintenfisch, Oktopus oder Nauti ...

Meldung vom 08.01.2019 17:45

Gekommen, um zu bleiben: Drachenwels aus Ostasien in der bayerischen Donau

Die bayerische Donau ist inzwischen Heimat für viele Fisch- und andere Tierarten, die ursprünglich nie dort ...

Meldung vom 08.01.2019 17:37

Entwicklung eines grösseren Gehirns

Ein Gen, das nur der Mensch besitzt und das in der Großhirnrinde aktiv ist, kann das Gehirn eines Frettchens ...

Meldung vom 07.01.2019 16:31

Bei Blaumeisen beeinflusst das Alter der Weibchen und die Legefolge die Qualität der Eier

Brütende Blaumeisen-Weibchen stimmen die Zusammensetzung ihrer Eier auf die Bedürfnisse der aus ihnen schlü ...

Meldung vom 07.01.2019 16:03

Phytolith- und Wassergehalt von Futterpflanzen beeinflussen Zahnschmelzabrieb von Wirbeltieren

Verschiedene Futterpflanzen reiben den Zahnschmelz von Wirbeltieren unterschiedlich stark ab, was unter andere ...



26.12.2018:
Baum der Schrecken
24.11.2018:
Wenn das Meer blüht
24.11.2018:
Durchsichtige Fliegen
15.11.2018:
Plastik im Fisch
03.10.2018:
Gestresste Pflanzen

13.08.2018:
Wie Vögel lernen
20.07.2018:
Magie im Reagenzglas

18.06.2018:
Primaten in Gefahr
28.05.2018:
Störche im Aufwind
07.05.2018:
Misteln atmen anders

27.03.2018:
Kenne Deinen Fisch!
01.09.2016:
Elefanten im Sinkflug
13.12.2015:
Leben ohne Altern
22.05.2014:
Lebensraum Käse
22.05.2014:
Domino im Urwald
04.04.2014:
Nationalpark Asinara
13.03.2014:
Trend-Hobby Imker
04.09.2013:
Harmloser Terrorvogel
07.02.2013:
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung