Bei Tüpfelhyänen sind Nesthocker keine Verlierer

Neues aus der Forschung

Meldung vom 18.03.2016

Männchen, die zu Hause bleiben, müssen keine Zweite-Klasse-Männchen sein, sondern können genauso viele Nachkommen zeugen wie ihre abenteuerlustigen, abwandernden Kollegen. Die Ergebnisse einer Langzeitstudie eines Wissenschaftlerteams des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) an Tüpfelhyänen wurden jetzt in dem frei zugänglichen online-Fachjournal „Science Advances“ veröffentlicht.


160318-2031_medium.jpg
 
Tüpfelhyänen leben in Gruppen, sind weiblich dominiert und haben sehr komplexe Sozialstrukturen.
Foto: IZW/Eve Davidian
Davidian E, Courtiol A, Wachter B, Hofer H, Höner OP. 2015. Why do some males choose to breed at home when most other males disperse? Science Advances 18 Mar 2016: Vol. 2, no. 3, e1501236
DOI: 10.1126/sciadv.1501236

Bei den meisten Säugetieren gibt es Männchen, die zu Hause bleiben und solche, die abwandern und sich anderswo fortpflanzen. Nesthocker gelten gemeinhin als Verlierertypen, die weniger Nachkommen zeugen, weil sie die zusätzlichen Risiken scheuen, die mit einer Abwanderung üblicher Weise verbunden sind.

Die aktuelle wissenschaftliche Studie zeigt erstmalig bei einem gruppenlebenden Säugetier, dass daheimgebliebene Männchen und Abwanderer einen ähnlichen Erfolg bei den Weibchen haben. Die Forscher zeigten zudem, dass die Entscheidung, ob Abwandern oder zu Hause bleiben, das Ergebnis eines individuellen Prozesses ist, bei dem alle Männchen die gleiche Frage beantworten: In welcher Gruppe habe ich den größten Fortpflanzungserfolg? Ob ein junges Männchen zu Hause bleibt oder abwandert, hängt in erster Linie davon ab, ob die Geburtsgruppe oder eine andere Gruppe mehr junge Weibchen enthält.

Die Wissenschaftler untersuchten innerhalb von 20 Jahren die gesamte Tüpfelhyänenpopulation des Ngorongoro-Kraters in Tansania. Sie zeichneten demographische Daten der acht Clans auf und verknüpften diese mit Daten zu Auswanderungsverhalten, Gruppenwahl, Überlebensdauer und Fortpflanzungserfolg von über 250 Hyänenmännchen.

Welche Gruppe am meisten junge Weibchen enthält, hängt bei natürlichen Populationen von Zufallsereignissen und Umwelteinflüssen ab. Bei einer Population mit mehr als zwei Gruppen enthält die Geburtsgruppe seltener die meisten jungen Weibchen. Wie erwartet, wanderten die meisten Hyänenmännchen des Ngorongoro-Kraters aus ihrer Geburtsgruppe ab. Insgesamt blieben jedoch mehr Männchen zu Hause, als aufgrund der Verteilung der jungen Weibchen zu erwarten war. Dies deutet darauf hin, dass Nesthocker Vorteile genießen.

Mütter verschaffen Nesthockern Vorteile. Im matriarchalischen System der Tüpfelhyänen beeinflussen Weibchen den Wettbewerb der Männchen. „Mütter unterstützen ihre daheimgebliebenen Söhne und sorgen dafür, dass diese einen hohen sozialen Rang in der Rangfolge der Männchen erlangen. Dadurch haben die Nesthocker privilegierten Zugang zu Ressourcen und Weibchen und können viel Zeit in den Aufbau von Beziehungen zu Weibchen investieren“ erklärt Eve Davidian, Doktorandin am IZW. Das zahlt sich aus, denn Nesthocker zeugen ihre ersten Nachkommen früher als Abwanderer und paaren sich fast ausschließlich mit ranghohen Weibchen. Den Weibchen also, die ihre Jungen besonders erfolgreich aufziehen. Damit wies die Studie zum ersten Mal bei einem gruppenlebenden Säugetier empirisch nach, dass Nesthocker mindestens so erfolgreich sein können wie Aubwanderer.

Aubwanderung ist ein Schlüsselfaktor ökologischer und evolutionärer Prozesse. Bisher fand die Wissenschaft jedoch keine befriedigende Erklärung dafür, weshalb sich Individuen desselben Geschlechtes einer Art in ihrer Aubwanderungstendenz unterscheiden. Die Ergebnisse dieser Langzeitstudie liefern dazu neue Erkenntnisse und tragen zum Verständnis der Prozesse bei, die zur Koexistenz von Ortstreue und Aubwanderung im gleichen Geschlecht führen.

Hintergrundinformationen:

Tüpfelhyänen leben in Gruppen, sind weiblich dominiert und haben sehr komplexe Sozialstrukturen. Aufgrund der speziellen Anatomie ihrer äußeren Geschlechtsorgane haben Tüpfelhyänenweibchen die komplette Kontrolle über die Paarung. Und sie haben klare Vorstellungen davon, welche Männchen die Väter ihrer Jungen werden sollen: jüngere Weibchen bevorzugen Partner, die erst nach ihrer eigenen Geburt geboren oder zum Clan gestoßen sind. Dadurch vermeiden sie Inzucht mit genetischen Verwandten, insbesondere ihrem Vater und den älteren Brüdern. Ältere Weibchen wählen zudem gern Männchen, die schon lange Clanmitglied sind, vorausgesetzt sie erfüllen die erste Regel. Die Wahl der Gruppe und die Chancen, sich fortzupflanzen, hängen stark von diesen Regeln der Damenwahl ab. Für ein fortpflanzungswilliges, junges Männchen sind daher die Chancen, Junge zu zeugen, in demjenigen Clan am größten, der die meisten jungen Weibchen beinhaltet.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 14 Meldungen

Meldung vom 17.05.2019

Echoortung von Fledermäusen - Exzellente Navigation mit wenig Information

LMU-Forscher widerlegen bisherige Annahmen über die Echoortung: Fledermäuse haben deutlich weniger räumlich ...

Meldung vom 17.05.2019

Neues Petersilien-Virus von Braunschweiger Forschern entdeckt space

Neues Petersilien-Virus kommt im Raum Braunschweig und anderen Teilen Deutschlands vor.

Meldung vom 16.05.2019

Bettgenosse gesucht: Wer war der erste Wirt der Bettwanzen

Ein internationales Team von Wissenschaftlern unter der kooperativen Leitung des TUD Biologen Prof. Klaus Rein ...

Meldung vom 15.05.2019

Schimpansen graben mit Werkzeugen nach Futter

Forschungsteam filmt im Zoo erstmals, wie die Menschenaffen vorgehen, um an vergrabene Leckereien zu kommen.

Meldung vom 15.05.2019

Übersatte Bakterien machen den Menschen krank

SFB 1182-Forschungsteam schlägt in einer neuen Hypothese vor, dass Entzündungskrankheiten durch ein Nahrungs ...

Meldung vom 15.05.2019

Große Fragen zur Rolle mikroskopischen Lebens für unsere Zukunft

Wie Mikroorganismen die dynamische Entwicklung unserer Erde beeinflussen.

Meldung vom 15.05.2019

Wälder tragen weniger zum Klimaschutz bei als vermutet

Eine Studie mit Beteiligung der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL könnte ein Dämp ...

Meldung vom 15.05.2019

Ausgezirpt - Drastischer Biomasseverlust bei Zikaden in Deutschland

In der April- Ausgabe der vom Bundesamt für Naturschutz herausgegebenen Zeitschrift „Natur und Landschaft ...

Meldung vom 14.05.2019

Relaisstation im Gehirn steuert unsere Bewegungen

Die Relaisstation des Gehirns, die Substantia nigra, beherbergt verschiedene Arten von Nervenzellen und ist f ...

Meldung vom 14.05.2019

Archaeopteryx bekommt Gesellschaft

Forscher der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) sowie der LMU München be ...

Meldung vom 14.05.2019

Geschlechtsreife Aale bauen ihre Knochen ab

Um zu ihren Fortpflanzungsgebieten zu gelangen, schwimmen Europäische Aale mehrere Tausend Kilometer auf die ...

Meldung vom 13.05.2019

Universität Stuttgart benennt neue Bärtierchen-Art: Milnesium inceptum entdeckt

Eine neue Bärtierchen-Art wurde von Dr. Ralph Schill vom Institut für Biomaterialien und biomolekulare Syste ...

Meldung vom 13.05.2019

Anglerinnen und Angler sorgen für Fischartenvielfalt im Baggersee

Forschende des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) haben zusammen mit Fischere ...

Meldung vom 09.05.2019

Wie Stammzellen ein Gehirn korrekter Größe und Zusammensetzung bauen

Im Laufe der Gehirnentwicklung erzeugen Stammzellen unterschiedliche Typen von Neuronen zu unterschiedlichen Z ...


03.05.2019
Eine Frage der Zeit
24.04.2019
Kraftwerk ohne DNA

06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind
18.03.2016
Kenne Deinen Fisch!
18.03.2016
Leben ohne Altern
18.03.2016
Lebensraum Käse
18.03.2016
Domino im Urwald
18.03.2016
Trend-Hobby Imker
18.03.2016
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung