Ausgezirpt - Drastischer Biomasseverlust bei Zikaden in Deutschland

Neues aus der Forschung

Meldung vom 15.05.2019

In der April- Ausgabe der vom Bundesamt für Naturschutz herausgegebenen Zeitschrift „Natur und Landschaft“ stellen Senckenberg-Forschende einen drastischen Biomasseverlust bei Zikaden in Deutschland fest. Über einen Zeitraum von 40 bis 60 Jahren beträgt der Rückgang für Zikadenpopulationen auf Trockenrasen in Ostdeutschland 54 Prozent und liegt auf Feuchtgrünland in Niedersachsen sogar bei 78 Prozent. Das Team vermutet als Gründe die intensive Landwirtschaft inklusive der Pestizidanwendung und gibt konkrete Handlungs-empfehlungen zum Schutz der Insekten.


190518-1616_medium.jpg
 
Die Bestände der eigentlich sehr häufigen Wiesenschaumzikade (Philaenus spumarius) sind laut der Studie zurückgegangen.
Sebastian Schuch, Stefan Meyer, Julian Bock, Roel van Klink und Karsten Wesche
Drastische Biomasseverluste bei Zikaden verschiedener Grasländer in Deutschland innerhalb von sechs Jahrzehnten
Natur und Landschaft 94 (2019): 04
DOI: 10.17433/4.2019.50153677.141-145


Zikaden oder Zirpen sind – insbesondere in den Mittelmeerländern – für ihren intensiven „Gesang“ bekannt und mitunter auch gefürchtet. „In Deutschland gibt es drei Arten, die für uns Menschen hörbare Laute erzeugen, weit weniger bekannt sind weitere etwa 650 hierzulande vorkommenden Arten. Sie sind recht klein und äußerst flüchtig, aber es gibt für jeden Lebensraum angepasste Arten. Für viele dieser Spezialisten verzeichnen wir drastische Verluste“, erklärt Dr. Sebastian Schuch vom Senckenberg Museum für Naturkunde in Görlitz.

Gemeinsam mit deutschen Forschenden hat Schuch die Entwicklung der Zikadenpopulationen über einen Zeitraum von sechs Jahrzehnten auf 26 Flächen in Ostdeutschland und 10 Flächen in Niedersachsen untersucht. „Unsere Ergebnisse sind alarmierend“, erläutert Mitautor und Senckenberger Prof. Dr. Karsten Wesche und fährt fort: „In Ostdeutschland verzeichnen wir einen Rückgang der Zikadenbiomasse von 54 Prozent, auf den Flächen in Niedersachsen sogar um 78 Prozent! Sowohl die Individuenzahlen als auch die durchschnittliche Größe der Tiere ist in allen Untersuchungsgebieten geringer geworden.“

Dieser Verlust kann laut des Artikels bereits jetzt „ökosystemare Konsequenzen“ haben: Die an Pflanzen saugenden, zum Teil äußerst häufig auftretenden Zikaden beeinflussen nicht nur die Zusammensetzung und Dynamik der Vegetation, sondern sind auch als Nahrung für andere Tiere im komplexen Nahrungsnetz von großer Bedeutung.

„Interessant ist, dass trotz sinkender Individuenzahlen die Gesamtartenzahl der nachgewiesenen Arten in den untersuchten Trockenrasengebieten leicht, im Feuchtgrünland sogar deutlich gestiegen ist“, so Schuch. Die Arbeitsgruppe erklärt dies durch eine Zunahme der generalistischen Arten, die auch in den zunehmend homogenisierten Lebensräumen zurechtkommen. Der Rückgang der – an bestimmte Habitate gebundenen – Spezialisten kann so kompensiert werden. Wesche ergänzt: „Für das Monitoring und den praktischen Naturschutz hat das beunruhigende Konsequenzen: Häufig werden für Insekten nur die reinen Artnachweise zur Zustandsbewertung herangezogen; die Populationsgrößen bleiben unberücksichtigt. Für die Funktionen im Ökosystems sind aber gerade diese von zentraler Bedeutung!“



Zum Erhalt und Wiederaufbau der Zikadenpopulationen, sollten laut des Teams rasch Maßnahmen in Zusammenarbeit mit der Landwirtschaft umgesetzt werden. Als Beispiele werden der Schutz von Feldrainen, die Extensivierung auf beispielsweise 5 bis 10 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzflächen, die Wiedereinführung von Weidelandschaften und die Reduktion des Pestizideinsatzes genannt.

Die Natur mit ihrer unendlichen Vielfalt an Lebensformen zu erforschen und zu verstehen, um sie als Lebensgrundlage für zukünftige Generationen erhalten und nachhaltig nutzen zu können – dafür arbeitet die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung seit nunmehr 200 Jahren. Diese integrative „Geobiodiversitätsforschung“ sowie die Vermittlung von Forschung und Wissenschaft sind die Aufgaben Senckenbergs. Drei Naturmuseen in Frankfurt, Görlitz und Dresden zeigen die Vielfalt des Lebens und die Entwicklung der Erde über Jahrmillionen. Die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung ist ein Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Das Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt am Main wird von der Stadt Frankfurt am Main sowie vielen weiteren Partnern gefördert. Mehr Informationen unter www.senckenberg.de.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 14 Meldungen

Meldung vom 25.06.2019

Studie: Spinat-Extrakt führt zu Leistungssteigerungen im Sport

Ein Extrakt aus Spinat kann einer internationalen Studie unter Beteiligung der Freien Universität Berlin zufo ...

Meldung vom 25.06.2019

Forscher der Humboldt-Universität entschlüsseln, wie Blütenpflanzen ihren Stoffwechsel drosseln

Artikel im Wissenschaftsjournal eLife erschienen.

Meldung vom 25.06.2019

Upcycling in Symbiose: Von „minderwertigen“ Substanzen zu Biomasse

Forschende entdecken den ersten bekannten schwefeloxidierenden Symbionten, der rein heterotroph lebt.

Meldung vom 25.06.2019

Nicht nur der Wind zeigt den Weg

Wenn der südafrikanische Dungkäfer seine Dungkugel vor sich her rollt, muss er den Weg möglichst präzise k ...

Meldung vom 25.06.2019

Rätsel um Ursprung der europäischen Kartoffel gelöst

Woher stammt die europäische Kartoffel? Pflanzen, die im 19. Jahrhundert auf einer Expedition des britischen ...

Meldung vom 24.06.2019

Molekulare Schere stabilisiert das Zell-Zytoskelett

Forschende des Paul Scherrer Instituts PSI in Villigen haben erstmals die Struktur wichtiger Enzyme in menschl ...

Meldung vom 24.06.2019

Solarium für Hühner - Wie sich der Vitamin-D-Gehalt von Eiern erhöhen lässt

Viele Menschen leiden unter einem Vitamin-D-Mangel. Das kann brüchige Knochen und ein erhöhtes Risiko für A ...

Meldung vom 21.06.2019

Genom der Weisstanne entschlüsselt: Baumart für den Wald der Zukunft

Die Weisstanne ist eine wichtige Baumart im Hinblick auf den Klimawandel. Um sie besser erforschen zu können, ...

Meldung vom 21.06.2019

Künstliche Intelligenz lernt Nervenzellen am Aussehen zu erkennen

st es möglich, das Gehirn zu verstehen? Noch ist die Wissenschaft weit von einer Antwort auf diese Frage entf ...

Meldung vom 21.06.2019

Pilz produziert hochwirksames Tensid

Forschungsteam der Friedrich-Schiller-Universität Jena entdeckt im Bodenpilz Mortierella alpina eine bisher u ...

Meldung vom 20.06.2019

Zufall oder Masterplan

Gemeinsame Pressemitteilung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und des Max-Planck-Instituts für Ev ...

Meldung vom 20.06.2019

Systeme stabil halten

Sowohl die Natur als auch die Technik sind auf integrierende Feedback-Mechanismen angewiesen. Sie sorgen dafü ...

Meldung vom 19.06.2019

Wie sich Bakterien gegen Plasmabehandlung schützen

Angesichts von immer mehr Bakterien, die gegen Antibiotika resistent werden, setzt die Medizin unter anderem a ...

Meldung vom 19.06.2019

Natürliches Insektizid schadet dem Grasfrosch nicht

Forschungsteam der Universität Tübingen prüft Alternative zu künstlichen Insektiziden als Mittel zur Stech ...


21.05.2019
Namenlose Fliegen