Zweizehen-Aalmolch

Zweizehen-Aalmolch
Zweizehen-Aalmolch (Amphiuma means)

Zweizehen-Aalmolch (Amphiuma means)

Systematik
Unterklasse: Lissamphibia
Ordnung: Schwanzlurche (Caudata)
Überfamilie: Salamanderverwandte (Salamandroidea)
Familie: Aalmolche (Amphiumidae)
Gattung: Aalmolche (Amphiuma)
Art: Zweizehen-Aalmolch
Wissenschaftlicher Name
Amphiuma means
Garden in Smith, 1821

Der Zweizehen-Aalmolch (Amphiuma means) ist eine Art der Aalmolche (Amphiumidae). Er kann eine maximale Körperlänge von über einem Meter erreichen und ist an der östlichen und südöstlichen Küste Nordamerikas bis zum Mississippi verbreitet.

Merkmale

Der Zweizehen-Aalmolch erreicht wie der Dreizehen-Aalmolch (A. tridactylum) eine durchschnittliche Körperlänge von etwa 35 bis 76 Zentimetern, wobei auch Rekordlängen bis 1,16 Meter belegt sind. Damit ist er die größte Art der Aalmolche. Der Molch ist langgezogen und besitzt keine Hinterbeine; seine kleinen Vorderbeine sind mit jeweils zwei Zehen ausgestattet, wodurch das Tier seinen Namen erhielt und auch von den anderen Arten der Familie abgegrenzt werden kann. Die Körperfärbung ist dunkelbraun bis schwarz, wobei auch die Bauchseite diese Färbung aufweist.

Verbreitung

Sein Verbreitungsgebiet umfasst das Küstenland, das von Virginia über ganz Florida bis weiter westwärts zum südlichen Mississippi River reicht. Das Verbreitungsgebiet umfasst alle Arten von Gewässern von kleinen und größeren Teichen und Übeschwemmungswiesen über Sümpfe und Seen bis hin zu langsam fließenden Flüssen.

Lebensweise

Der Zweizehen-Aalmolch lebt fast ausschließlich aquatisch und kommt nur bei sehr nassem Wetter im Bereich von Sümpfen und Überschwemmungsflächen an Land. Sie verstecken sich häufig im Schlamm oder unter Detritus und warten auf vorbeischwimmende Beutetiere wie Insekten, Amphibien, Krebse, Schlangen oder kleinere Fische.

Literatur

  • Roger Conant, Joseph T. Collins: A Field Guide to Reptiles & Amphibians. Eastern and Central North America. The Peterson Field Guide Series, Houghton Mifflin Company, Boston und New York 1998. ISBN 0-395-90452-8.

Weblinks

 Commons: Amphiuma means – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

  • Amphiuma means in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2006. Eingestellt von: Hammerson, 2004. Abgerufen am 12. Mai 2006

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.