Dreizehen-Aalmolch


Dreizehen-Aalmolch

Dreizehen-Aalmolch (Amphiuma tridactylum)

Systematik
Unterklasse: Lissamphibia
Ordnung: Schwanzlurche (Caudata)
Überfamilie: Salamanderverwandte (Salamandroidea)
Familie: Aalmolche (Amphiumidae)
Gattung: Aalmolche (Amphiuma)
Art: Dreizehen-Aalmolch
Wissenschaftlicher Name
Amphiuma tridactylum
Cuvier, 1827

Der Dreizehen-Aalmolch (Amphiuma tridactylum) ist eine Art der Aalmolche (Amphiumidae). Er kann eine maximale Körperlänge von über einem Meter erreichen und ist vom Mississippi-Graben nordwärts bis zur Südgrenze von Illinois und Texas verbreitet.

Merkmale

Der Dreizehen-Aalmolch erreicht wie der Zweizehen-Aalmolch (A. means) eine durchschnittliche Körperlänge von etwa 35 bis 76 Zentimetern, wobei auch Rekordlängen bis 1,06 Meter belegt sind. Der Molch ist langgezogen und besitzt keine Hinterbeine; seine kleinen Vorderbeine sind mit jeweils drei Zehen ausgestattet, wodurch das Tier seinen Namen erhielt und auch von den anderen Arten der Familie abgegrenzt werden kann. Die Körperfärbung ist grauschwarz bis braun, wobei die Bauchseite etwas heller ist.

Verbreitung

Seine Heimat erstreckt sich vom Mississippi-Graben nordwärts bis zur Südgrenze von Illinois und westwärts bis ins östliche Texas. Das Verbreitungsgebiet umfasst alle Arten von Gewässern von kleinen und größeren Teichen und Überschwemmungswiesen über Sümpfe und Seen bis hin zu langsam fließenden Flüssen.

Lebensweise

Der Dreizehen-Aalmolch lebt fast ausschließlich aquatisch und kommt nur bei sehr nassem Wetter im Bereich von Sümpfen und Überschwemmungsflächen an Land. Sie verstecken sich häufig im Schlamm oder unter Detritus und warten auf vorbeischwimmende Beutetiere wie Insekten, Amphibien, Krebse, Schlangen oder kleinere Fische.

Literatur

  • Roger Conant, Joseph T. Collins: A Field Guide to Reptiles & Amphibians. Eastern and Central North America. The Peterson Field Guide Series, Houghton Mifflin Company, Boston und New York 1998. ISBN 0-395-90452-8.

Weblinks

Die News der letzten Tage

31.05.2023
Klimawandel | Meeresbiologie
Meeresspiegel, Monsun und die Entwicklung von Koralleninseln
Koralleninseln drohen angesichts des steigenden Meeresspiegels langsam zu versinken.
31.05.2023
Anthropologie | Bioinformatik | Neurobiologie
Intelligente Gehirne nehmen sich mehr Zeit für schwierige Aufgaben
Haben intelligente Menschen ein "schnelleres" Gehirn?
31.05.2023
Biodiversität | Klimawandel | Ökologie
Entwicklung der Artenvielfalt auf brachliegenden Flächen
In den vergangenen 50 Jahren sind immer mehr Menschen vom Land in die Stadt gezogen - Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebt heute in oder nahe einer Stadt.
31.05.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Mikrobiologie
Mikroben unter Strom
Bei der mikrobiellen Elektrosynthese nutzen Mikroorganismen CO2 und Elektrizität, um zum Beispiel Alkohol zu produzieren.
30.05.2023
Mikrobiologie | Neobiota
Frosch mit Fracht: Invasive Arten kommen nicht allein
Senckenberg-Forschende haben neues invasionsbiologisches Konzept, die „nested invasions“ (verschachtelte Invasionen) vorgestellt.
27.05.2023
Klimawandel | Ökologie
Küsten als Klimaschützer
Die Küstenökosysteme in acht von zehn Weltregionen sind eine Netto-Treibhausgas-Senke.
26.05.2023
Biochemie | Klimawandel | Mikrobiologie
Mikroorganismen sind entscheidend für die Speicherung von Kohlenstoff in Böden
Laut einer neuen Studie spielen Mikroorganismen eine entscheidende Rolle bei der Kohlenstoffspeicherung in Böden.
26.05.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Mikrobiologie | Mykologie
Raps und der Feind im Boden
Nutzpflanzen haben einen hohen Nährwert, das macht sie für uns Menschen essenziell – und auch attraktiv für schädliche Mikroorganismen.
25.05.2023
Meeresbiologie | Mikrobiologie | Ökologie
Unterwasserschall stört Meeresorganismen bei der Nahrungsaufnahme
Viele Meeresbewohner wie etwa Fische, Meeressäuger oder auch Krebstiere produzieren und nutzen Schall für ihre Navigation, Fortpflanzung oder Beutejagd.