Wurzelbohrer


Wurzelbohrer

Heidekraut-Wurzelbohrer (Phymatopus hecta)

Systematik
Unterklasse: Fluginsekten (Pterygota)
Überordnung: Neuflügler (Neoptera)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
ohne Rang: Exoporia
Überfamilie: Hepialoidea
Familie: Wurzelbohrer
Wissenschaftlicher Name
Hepialidae
Stephens, 1829

Die Wurzelbohrer (Hepialidae) sind eine Familie der Schmetterlinge (Lepidoptera), die etwa 500 Arten umfasst. Mit Ausnahme von Madagaskar und Westafrika sind die Wurzelbohrer weltweit verbreitet.

Merkmale

Bei den Wurzelbohrern handelt es sich um kleine bis riesige Nachtfalter; in Europa kommen nur mittelgroße bis große Arten vor. Charakteristisch sind die langen schmalen Flügel mit ursprünglichem Geäder, der meist langgestreckte Hinterleib und die kurzen Antennen. Die Falter nehmen aufgrund des rückgebildeten Saugrüssels keine Nahrung auf, infolgedessen ist ihre Lebensdauer als erwachsener Schmetterling kurz. Die Falter sind dämmerungs- oder nachtaktiv; einige Arten fallen durch Schwärmverhalten in der Abenddämmerung auf, etwa der europäische Hepialus humuli, bei dem die Männchen nach Sonnenuntergang über Wiesen schwirren, was den geisterhaft weiß gefärbten Tieren ihren englischen Namen "Ghost Moth" eingetragen hat.

Im Gegensatz zu den übrigen Schmetterlingen locken bei den Wurzelbohrern meistens die Männchen die Weibchen an. Dies geschieht teils durch die Abgabe von Pheromonen im Flug wie bei Hepialus humuli, teils im Sitzen wie bei Phymatopus hecta. Auf der nebenstehenden Abbildung eines lockenden Männchens ist gut zu erkennen, wie das Duftorgan – es handelt sich dabei um das stark modifizierte, Duftschuppen tragende dritte Beinpaar – zwischen Flügeln und Körper hervorragt.

Bei manchen großen Arten legen die Weibchen mehr als 30 000 Eier. In einigen Fällen werden die Eier während des Fluges über bevorzugte Fresspflanzen der Raupen, wie Farne, Brennnesseln und anderen krautige Pflanzen, fallen gelassen. Die Raupen leben im Boden oder in mit Seidenfäden ausgekleideten Gängen zwischen Detritus und Pflanzenteilen, wo sie sich von Wurzeln ernähren oder nachts herauskommen, um Blätter zu fressen. Andere Arten leben an Farnen, Gymnospermen oder Angiospermen; wieder andere bohren Gänge in Wurzeln, Stängeln oder Ästen. Bei mehreren Arten ist während der Larvalentwicklung der Übergang von Fungivorie (Pilznahrung) zu Phytophagie (Pflanzennahrung) belegt.

Bei einigen hochalpinen Gattungen (Pharmacis, Aoraia) kommt im weiblichen Geschlecht Brachypterie vor: Die Flügel sind verkürzt bzw. so weit zurückgebildet, dass die Weibchen nicht mehr flugfähig sind; dementsprechend geschieht die Geschlechterfindung in der herkömmlichen Weise: die Weibchen locken die Männchen an.

Arten in Europa

Gattungen

Kleiner Hopfen-Wurzelbohrer (Korscheltellus lupulinus)
Ampfer-Wurzelbohrer (Triodia sylvina)
  • Abantiades - 14 Arten, die ausschließlich in Australien vorkommen
  • Aenetus - 24 Arten; Australien, Neuseeland, Indonesien, Neu-Guinea und Neu-Kaledonien
  • Afrotheora - 7 Arten; Südafrika
  • Andeabatis - 1 Art; Südamerika
    • Andeabatis chilensis
  • Antihepialus - 4 Arten; Süd- und Ostafrika
  • Aoraia - 13 Arten; Neuseeland
  • Aplatissa - 2 Arten; Brasilien
  • Bipectilus - 8 Arten; China, Nepal und Vietnam
  • Blanchardina - 1 Art; Chile
    • Blanchardina venosus
  • Bordaia - 5 Arten; Australien
  • Calada - 2 Arten; Argentinien
  • Callipielus - 10 Arten; Südamerika
  • Cibyra - 50 Arten; Mittelamerika und Südamerika
  • Cladoxycanus - 1 Art; Neuseeland
    • Cladoxycanus minos
  • Dalaca - 23 Arten; Südamerika
  • Dioxycanus - 2 Arten; Neuseeland
  • Druceiella - 4 Arten; Südamerika
  • Dumbletonius - 2 Arten; Neuseeland
  • Elhamma - 4 Arten; Australien und Neu-Guinea
  • Endoclita - 60 Arten; Südostasien, Pakistan, Indien und Bangladesh
  • Eudalaca - 35 Arten; Südafrika
  • Fraus - 25 Arten; Australien. Eine anatomisch diverse Gattung mit relativ langen Antennen und schlankem Körper, deren verwandtschaftliches Verhältnis zur Familie Hepialidae noch nicht sicher geklärt ist. Dies gilt auch für Afrotheora, Antihepialus und Gazoryctra.
  • Gazoryctra - 14 Arten; holarktisch: Europa, Asien und Nordamerika
  • Gorgopis - 28 Arten; Süd- und Ostafrika
  • Heloxycanus - 1 Art; Neuseeland
    • Heloxycanus patricki
  • Hepialiscus - 4 Arten; Taiwan und Nepal
  • Hepialus - 1 Art, Europa
    • Hepialus humuli
  • Jeana - 2 Arten; Australien
  • Korscheltellus - 2 Arten; Europa, Kanada und den USA
  • Leto - 1 Art; Südafrika
    • Leto venus
  • Metahepialus - 3 Arten; Südafrika
  • Napialus - 3 Arten; China
  • Neohepialiscus - 1 Art; Algerien und Tunesien
    • Neohepialiscus algeriensis
  • Oncopera - 12 Arten; Australien
  • Oxycanus - 71 Arten; Australien und Neu-Guinea
  • Palpifer - 10 Arten; Süd- und Ostasien
  • Parahepialiscus - 1 Art; Borneo
    • Parahepialiscus borneensis
  • Pfitzneriana - 4 Arten; Südamerika
  • Pfitzneriella - 4 Arten; Ecuador und Peru
  • Pharmacis - 8 Arten; Europa und Asien
  • Phassodes - 1 Art
  • Phassus - 21 Arten; Mexiko bis Brasilien
  • Phialuse - 1 Art; Bolivien
  • Phymatopus - 6 Arten; verteilt über die Nordhalbkugel
  • Puermytrans - 1 Art; Chile
    • Puermytrans chilensis
  • Roseala - 1 Art, Brasilien
    • Roseala bourgognei
  • Schausiana - 1 Art; Mexiko
    • Schausiana trojesa
  • Sthenopis - 8 Arten; Nordamerika und China
  • Thitarodes - 48 Arten; Ostasien
  • Trichophassus - 1 Art; Brasilien
    • Trichophassus giganteus
  • Trictena - 3 Arten; Australien
  • Triodia - 7 Arten; Europa und Asien
  • Wiseana - 7 Arten; Neuseeland
  • Xhoaphryx - 1 Art; Vietnam
    • Xhoaphryx lemeei
  • Zelotypia - 1 Art; Queensland und New South Wales, Australien
    • Zelotypia stacyi - mit bis zu 25 cm Spannweite nicht nur die größte Hepialide, sondern eine der auffälligsten Schmetterlingsarten überhaupt
  • Zenophassus - 1 Art; Kaukasus
    • Zenophassus schamyl

Quellen

Literatur

  • Günter Ebert (Hrsg.): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs Band 3, Nachtfalter I (Wurzelbohrer (Hepialidae), Holzbohrer (Cossidae), Widderchen (Zygaenidae), Schneckenspinner (Limacodidae), Sackträger (Psychidae), Fensterfleckchen (Thyrididae)). Ulmer Verlag Stuttgart 1993. ISBN 3-8001-3472-1
  • Kristensen, N. P. (1999): The Homoneurous Glossata: 51-63. In: Handbook of Zoology. Volume IV: Arthropoda: Insecta. Part 35. Lepidoptera, Moths and Butterflies. Volume 1: Evolution, Systematics, and Biogeography. Berlin, New York (de Gruyter). ISBN 3-11-015704-7

Weblinks

Commons: Wurzelbohrer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

News mit dem Thema Wurzelbohrer

Die News der letzten Tage

15.11.2022
Anthropologie | Ethologie | Paläontologie
Guten Appetit! Homo hat bereits vor 780.000 Jahren Fisch gekocht
Fischzähne der archäologischen Fundstelle Gesher Benot Ya’aqov in Israel liefern den frühesten Hinweis auf das Garen von Nahrungsmitteln durch unsere Vorfahren.
15.11.2022
Biodiversität | Bioinformatik | Botanik
Eine Weltkarte der Pflanzenvielfalt
Warum gibt es an manchen Orten mehr Pflanzenarten als an anderen?
15.11.2022
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Biodiversität von Wiesen- und Weideflächen: Ein Gewinn für Natur, Landwirtschaft und Tourismus
Ein internationales Team hat in einer langangelegten Studie nachgewiesen, wie wichtig die Biodiversität von Wiesenflächen für ein breites Spektrum von Ökosystemleistungen und unterschiedliche Interessengruppen ist.
15.11.2022
Biochemie | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Zytologie
Wie funktioniert der Mangantransport in Pflanzen?
Das Protein BICAT3 ist einer der wichtigsten Mangan-Verteiler in Pflanzen - ist es defekt, hat das einen verheerenden Einfluss auf das Wachstum der Pflanzen.
14.11.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Kollisionsrisiko für Fledermäuse bei großen Windkraftanlagen
Um Fledermäuse vor der Kollision mit Windenergieanlagen zu schützen, werden in Genehmigungsverfahren akustische Erhebungen durchgeführt.
09.11.2022
Physiologie | Vogelkunde
Kohlmeisen: Hormonschwankungen als Überlebensvorteil?
Bei freilebenden Kohlmeisen gibt es zwischen Individuen große Unterschiede in der Menge an Stresshormonen im Blut.
14.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Paläontologie
Grube Messel: eine lebendgebärende Schlange vor 47 Millionen Jahren
Ein argentinisch-deutsches Forschungsteam hat den weltweit ersten fossilen Beleg für eine Lebendgeburt bei Schlangen erbracht.
11.11.2022
Biodiversität | Evolution
Warum ist auf unserem Planeten eine solch enorme Artenvielfalt entstanden?
Warum gibt (gab) es so viele Arten auf der Erde?
11.11.2022
Anthropologie | Physiologie
Studie über die biologische Aktivität von Fruchtsäften und Fruchtkonzentraten
Forschende haben in einer Studie die biologische Aktivität von 20 Fruchtsäften und Konzentraten getestet.
10.11.2022
Biodiversität
Ranking der Ursachen für den Verlust der biologischen Vielfalt
Die Umwandlung von naturnahen Wäldern und Grünland in landwirtschaftliche Flächen ist hauptverantwortlich für den weltweiten Verlust der biologischen Vielfalt.