Winifred Mary Curtis

Winifred Mary Curtis (* 15. Juni 1905 in London; † 14. Oktober 2005 in Hobart) war eine englisch-australische Botanikerin. Ihr botanisches Autorenkürzel lautet „W.M.Curtis“. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit lag auf der Flora Tasmaniens. Sie hat zahlreiche Pflanzen erstbeschrieben, als bekannteste die oft fälschlich als "älteste lebende Pflanze der Welt" bezeichnete Lomatia tasmanica.

Von 1920 bis 1922 lebte sie mit ihrer Familie in Indien. 1924 nahm sie ihr Studium der Naturwissenschaften am University College London auf und schloss es 1927 mit dem Bachelor of Science ab. Anfang der 1930er arbeitete sie als Lehrerin für Biologie, bevor sie 1939 mit ihren Eltern nach Hobart in Tasmanien auswanderte. Sie begann dort an der University of Tasmania zu arbeiten, anfangs nur als Teilzeitkraft, weshalb sie nebenbei weiterhin als Biologie-Lehrerin arbeitete. In dieser Zeit verfasste sie das 1948 veröffentlichte "Biology for Australian Students", ein Schulbuch, das speziell auf die australischen Gegebenheiten zugeschnitten war.

1942 wechselte sie dann vollständig an die Universität, im Folgejahr begann sie die Arbeit an der von 1956 bis 1994 in vier Bänden veröffentlichten "Students' Flora of Tasmania". 1950 promovierte sie mit der Arbeit "Studies in experimental taxonomy and variation in certain Tasmanian plants". 1966 ging Curtis in Pension, blieb jedoch weiterhin aktiv, von 1967 bis 1978 arbeitete sie mit an "The Endemic Flora of Tasmania".

Curtis erhielt zahlreiche Ehrungen und Preise, nach ihr wurden mehrere Pflanzentaxa benannt:

  • Viola hederacea subsp. curtisiae
  • Epilobium curtisiae
  • Epacris curtisiae
  • Winifredia sola

Nachweise

  • Winifred Mary Curtis - 100 years of botanical research, teaching and travelling, Online-Ausstellung, 2007, Online

Weblinks

Die News der letzten Tage

06.02.2023
Anthropologie | Neurobiologie | Zytologie
Schlafentzug beeinflusst kognitive Leistung
Wer schon mal eine Nacht schlecht oder gar nicht geschlafen hat, weiß, wie sehr sich der Schlafmangel auf die Konzentration am nächsten Tag auswirken kann.
06.02.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Mikrobiologie | Mykologie | Parasitologie
Pflanzenschutzmittel aus bakteriellem Naturstoff: Viele Grüße von Keanu Reeves
Bakterien der Gattung Pseudomonas produzieren einen stark antimikrobiellen Naturstoff, das haben Forschende des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie entdeckt.
02.02.2023
Insektenkunde | Mykologie | Parasitologie
Ameisen: Wie Keime die Abwehr ihrer Wirte umgehen
In einer Gruppe pflegen Ameisen erkrankte Individuen und erschweren mit kollektiven Hygienemaßnahmen die Verbreitung von Krankheitserregern.
02.02.2023
Anthropologie | Physiologie
Beeinflussen Bildschirme unseren Biorhythmus?
Der Vorteil technischer Geräte liegt auf der Hand: Zeitersparnis und Komfort, doch manche dieser Geräte und damit verbundene Verhaltensweisen wirken noch ganz anders auf uns, denn sie können unsere inneren Uhren beeinflussen.
02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.
30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.