Wilhelm Meise

Wilhelm Meise (* 12. September 1901 in Essen; † 24. August 2002 in Hamburg) war ein deutscher Ornithologe.

Leben und Wirken

1924 schrieb sich Wilhelm Meise an der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin ein. Er studierte Zoologie, Botanik, Chemie, Geographie und Mathematik. Auf Anregung von Erwin Stresemann schrieb er 1928 seine Doktorarbeit mit dem Titel Die Verbreitung der Aaskrahe (Formenkreis Corvus corone L.) über die Verbreitung der Aaskrähe und ihre Hybridisierung mit der Nebelkrähe. Die Ergebnisse dieser Studie wurden in zahlreichen Lehrbüchern als Beispiel für die Hybridisierung von Vögeln auf Artebene zitiert. 1929 zog er nach Dresden und wurde Kurator in der Abteilung für Wirbeltiere am Museum für Tierkunde Dresden. 1930 heiratete er. Aus dieser Ehe gingen drei Kinder hervor. 1936 veröffentlichte er die Studie Zur Systematik und Verbreitungsgeschichte der Haus- und Weidensperlinge, Passer domesticus l. und Hispaniolensis T.: Über Artentstehung durch Kreuzung in der Vogelwelt, in der er die systematischen und evolutionären Beziehungen zwischen dem Haussperling und dem Weidensperling und insbesondere den Status des Italiensperlings untersuchte.

Nachdem er drei Jahre in einem Kriegsgefangenenlager in Sibirien verbracht hatte, wurde er 1950 Mitarbeiter am Berliner Museum für Naturkunde. 1951 wurde er Kurator für Ornithologie am Zoologischen Staalsinstitut und Zoologischen Museum in Hamburg und Assistenzprofessor an der Universität Hamburg. Diese Positionen hatte er bis 1969 beziehungsweise 1972 inne. Von 1952 bis 1962 war er Präsident des Vereins Jordsand. 1955 unternahm er eine Expedition nach Angola. In der Folgezeit veröffentlichte er mehrere wissenschaftliche Arbeiten über die geographischen Variationen, die Artbildung und die Entwicklungsgeschichte afrikanischer Vögel. Zwischen 1960 und 1992 veröffentlichte Meise 47 Teile des Handbuchs der Oologie, eine Buchreihe, die 1960 von Max Schönwetter begonnen und nach dessen Tod am 21. April 1961 von Wilhelm Meise fortgesetzt wurde. Das Werk beschreibt auf 3666 Seiten alle Vogelarten- und Unterarten, deren Eier bekannt sind.

Meises ungefähr 170 Publikationen beschäftigen sich hauptsächlich mit Vögeln, gelegentlich aber auch mit der Systematik von Skorpionen, Spinnen, Echsen, Schlangen und Weichtieren. Er wirkte an der Enzyklopädie Grzimeks Tierleben mit und übersetzte englische Werke wie zum Beispiel Birds of the World von Roger Tory Peterson und James Fisher ins Deutsche. 1972 ging er in den Ruhestand. Nur einen Monat vor seinem 101. Geburtstag starb er im Jahr 2002 in Hamburg.

Werke (Auswahl)

  • 1929: Verzeichnis der Typen des Staatlichen Museums für Tierkunde in Dresden: 2. Teil: Vögel
  • 1929: Verzeichnis der Zeitschriften, die im Gebäude des Museums für Naturkunde vorhanden sind : enthaltend die Zeitschriften, des Zoologischen Museums, des Zoologischen Institutes, des Geologisch-Paläontologischen Institutes, der Deutschen Gesellschaft für Säugetierkunde, der Deutschen Ornithologischen Gesellschaft, der Deutschen Entomologischen Gesellschaft.
  • 1930: Theoretisches zur Geschichte des Vogelzuges
  • 1931: Der Kuckuck
  • 1933: Scorpiones : The Norwegian Zoological Expedition to the Galapagos Islands 1925 ; 8
  • 1934: Die Vogelwelt der Mandschurei
  • 1936: Zur Systematik und Verbreitungsgeschichte der Haus- und Weidensperlinge, Passer domesticus l. Und Hispaniolensis T.: Ueber Artentstehung durch Kreuzung in der Vogelwelt
  • 1937: Zur Vogelwelt des Matengo-Hochlandes nahe dem Nordende des Njassasees.
  • 1951: Der Abendsegler
  • 1957: Fünfzig Jahre Seevogelschutz: Festschrift des Vereins Jordsand zur Begründung von Vogelfreistätten an den deutschen Küsten
  • 1958-1966: Naturgeschichte der Vögel: ein Handbuch der allgemeinen und speziellen Vogelkunde (3 Bände)
  • 1960-1992: Handbuch der Oologie (47 Teile)
  • 1979: Das bunte Buch der Vögel - Einführung in die Vogelkunde (deutsche Übersetzung von Birds of the World (Roger Tory Peterson & James Fisher, 1964))

Literatur

  • Jürgen Haffer: In memoriam: Wilhelm Meise, 1901-2002. The Auk. April 2003. Online
  • H. Hoerschelmann & J. Neumann: Prof. Dr. Wilhelm Meise 12.9.1901–24.8.2002 In: Journal of Ornithology. Volume 144, Number 1 / Januar 2003

Weblinks

Die News der letzten Tage

27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.
24.01.2023
Ökologie | Zoologie
Kooperation der männlichen australischen Spinnenart Australomisidia ergandros
Forschende konnten in einer Studie zeigen, dass Männchen der australischen Spinne Australomisidia ergandros ihre erjagte Beute eher mit den anderen Mitgliedern der Verwandtschaftsgruppe teilen als die Weibchen.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Physiologie
Mutante der Venusfliegenfalle mit Zahlenschwäche
Die neu entdeckte Dyscalculia-Mutante der Venusfliegenfalle hat ihre Fähigkeit verloren, elektrische Impulse zu zählen.
23.01.2023
Biochemie | Physiologie
neue Einblicke in Mechanismen der Geschmackswahrnehmung
Die Komposition der Lebensmittel, aber auch die Speisenabfolge ist für das perfekte Geschmackserlebnis eines Menüs entscheidend.
19.01.2023
Biodiversität | Neobiota | Ökologie
Starke Zunahme von gebietsfremden Landschnecken
Invasive Landschneckenarten können heimische Arten verdrängen und der menschlichen Gesundheit schaden.
18.01.2023
Insektenkunde | Physiologie | Toxikologie
Was Pflanzengifte bei Monarchfaltern bewirken
Monarchfalter, die zur Abwehr von Fressfeinden große Mengen an Pflanzentoxinen einlagern, tun dies auf Kosten oxidativer Schäden, die die Auffälligkeit ihrer orangefarbenen Flügel beeinflussen.