Wilhelm Meise

Wilhelm Meise (* 12. September 1901 in Essen; † 24. August 2002 in Hamburg) war ein deutscher Ornithologe.

Leben und Wirken

1924 schrieb sich Wilhelm Meise an der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin ein. Er studierte Zoologie, Botanik, Chemie, Geographie und Mathematik. Auf Anregung von Erwin Stresemann schrieb er 1928 seine Doktorarbeit mit dem Titel Die Verbreitung der Aaskrahe (Formenkreis Corvus corone L.) über die Verbreitung der Aaskrähe und ihre Hybridisierung mit der Nebelkrähe. Die Ergebnisse dieser Studie wurden in zahlreichen Lehrbüchern als Beispiel für die Hybridisierung von Vögeln auf Artebene zitiert. 1929 zog er nach Dresden und wurde Kurator in der Abteilung für Wirbeltiere am Museum für Tierkunde Dresden. 1930 heiratete er. Aus dieser Ehe gingen drei Kinder hervor. 1936 veröffentlichte er die Studie Zur Systematik und Verbreitungsgeschichte der Haus- und Weidensperlinge, Passer domesticus l. und Hispaniolensis T.: Über Artentstehung durch Kreuzung in der Vogelwelt, in der er die systematischen und evolutionären Beziehungen zwischen dem Haussperling und dem Weidensperling und insbesondere den Status des Italiensperlings untersuchte.

Nachdem er drei Jahre in einem Kriegsgefangenenlager in Sibirien verbracht hatte, wurde er 1950 Mitarbeiter am Berliner Museum für Naturkunde. 1951 wurde er Kurator für Ornithologie am Zoologischen Staalsinstitut und Zoologischen Museum in Hamburg und Assistenzprofessor an der Universität Hamburg. Diese Positionen hatte er bis 1969 beziehungsweise 1972 inne. Von 1952 bis 1962 war er Präsident des Vereins Jordsand. 1955 unternahm er eine Expedition nach Angola. In der Folgezeit veröffentlichte er mehrere wissenschaftliche Arbeiten über die geographischen Variationen, die Artbildung und die Entwicklungsgeschichte afrikanischer Vögel. Zwischen 1960 und 1992 veröffentlichte Meise 47 Teile des Handbuchs der Oologie, eine Buchreihe, die 1960 von Max Schönwetter begonnen und nach dessen Tod am 21. April 1961 von Wilhelm Meise fortgesetzt wurde. Das Werk beschreibt auf 3666 Seiten alle Vogelarten- und Unterarten, deren Eier bekannt sind.

Meises ungefähr 170 Publikationen beschäftigen sich hauptsächlich mit Vögeln, gelegentlich aber auch mit der Systematik von Skorpionen, Spinnen, Echsen, Schlangen und Weichtieren. Er wirkte an der Enzyklopädie Grzimeks Tierleben mit und übersetzte englische Werke wie zum Beispiel Birds of the World von Roger Tory Peterson und James Fisher ins Deutsche. 1972 ging er in den Ruhestand. Nur einen Monat vor seinem 101. Geburtstag starb er im Jahr 2002 in Hamburg.

Werke (Auswahl)

  • 1929: Verzeichnis der Typen des Staatlichen Museums für Tierkunde in Dresden: 2. Teil: Vögel
  • 1929: Verzeichnis der Zeitschriften, die im Gebäude des Museums für Naturkunde vorhanden sind : enthaltend die Zeitschriften, des Zoologischen Museums, des Zoologischen Institutes, des Geologisch-Paläontologischen Institutes, der Deutschen Gesellschaft für Säugetierkunde, der Deutschen Ornithologischen Gesellschaft, der Deutschen Entomologischen Gesellschaft.
  • 1930: Theoretisches zur Geschichte des Vogelzuges
  • 1931: Der Kuckuck
  • 1933: Scorpiones : The Norwegian Zoological Expedition to the Galapagos Islands 1925 ; 8
  • 1934: Die Vogelwelt der Mandschurei
  • 1936: Zur Systematik und Verbreitungsgeschichte der Haus- und Weidensperlinge, Passer domesticus l. Und Hispaniolensis T.: Ueber Artentstehung durch Kreuzung in der Vogelwelt
  • 1937: Zur Vogelwelt des Matengo-Hochlandes nahe dem Nordende des Njassasees.
  • 1951: Der Abendsegler
  • 1957: Fünfzig Jahre Seevogelschutz: Festschrift des Vereins Jordsand zur Begründung von Vogelfreistätten an den deutschen Küsten
  • 1958-1966: Naturgeschichte der Vögel: ein Handbuch der allgemeinen und speziellen Vogelkunde (3 Bände)
  • 1960-1992: Handbuch der Oologie (47 Teile)
  • 1979: Das bunte Buch der Vögel - Einführung in die Vogelkunde (deutsche Übersetzung von Birds of the World (Roger Tory Peterson & James Fisher, 1964))

Literatur

  • Jürgen Haffer: In memoriam: Wilhelm Meise, 1901-2002. The Auk. April 2003. Online
  • H. Hoerschelmann & J. Neumann: Prof. Dr. Wilhelm Meise 12.9.1901–24.8.2002 In: Journal of Ornithology. Volume 144, Number 1 / Januar 2003

Weblinks

Die News der letzten Tage

19.05.2022
Virologie | Parasitologie | Insektenkunde
Neue Virusvariante bedroht Bienengesundheit weltweit
Eine gefährliche Variante des Krüppelflügelvirus ist weltweit auf dem Vormarsch: Das Virus befällt Honigbienen, wird von der Varroamilbe übertragen und sorgt dafür, dass ihre Flügel verkümmern und die Tiere sterben.
17.05.2022
Evolution | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Leben am Vulkan – in zwei Schritten zur Anpassung
Ein internationales Team hat eine Wildpopulation der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) untersucht, die sich am Fuß eines Stratovulkans angesiedelt hat.
18.05.2022
Klimawandel | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektensterben: Was stört die Kolonie-Entwicklung der Steinhummel?
Bestäubende Insekten sind für die Biodiversität und die landwirtschaftliche Produktion unersetzlich - doch seit Jahren geht der Bestand an Bienen, Hummeln und weiteren Insekten stark zurück.
18.05.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektenvielfalt: Öko-Landbau oder Blühstreifen besser?
Wie wirksam Agrarumweltmaßnahmen für die biologische Vielfalt sind, hängt von verschiedenen Faktoren und dem jeweiligen Blickwinkel ab.
18.05.2022
Ethologie | Primatologie
Wie flexibel Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht und dabei besonderes Augenmerk auf individuelle Unterschiede und Flexibilität in den Kommunikationsstrategien von Orang-Utan-Müttern gelegt.
17.05.2022
Ökologie | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ökologie: Fließgewässer stehen weltweit schlecht da
Landwirtschaft, Habitatverlust oder Abwässer – menschgemachte Stressoren wirken sich negativ auf die biologische Vielfalt in Bächen und Flüssen aus.
17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.