Telencephalon

Das Telencephalon (von altgr. τῆλε, tele = dt. „fern“ und ἐγκέφαλος, egkephalos = „Gehirn“), dt. „Endhirn“ (Syn.: Großhirn) ist ein Teil des Zentralnervensystems und der größte der fünf Hirnabschnitte.

Obwohl das lateinische Wort cerebrum übersetzt eigentlich „(Ge)Hirn“ heißt, also das Gehirn in seiner Gesamtheit umfasst (und fachsprachlich auch so verwendet wird), steht „Cerebrum“ in der Fachsprache ebenfalls für das Großhirn. Infolgedessen wird das Adjektiv „cerebral“ (eig. „das Gehirn betreffend“) fachsprachlich auch für „das Großhirn betreffend“ verwendet.

Hemisphären

Unterteilung der Großhirnrinde in Hirnlappen

Das Telencephalon besteht aus den beiden halbkugelförmigen Endhirnhälften (Hemisphären) und den darunter liegenden (subkortikalen) Kernen. Die Großhirnrinde lässt sich in fünf bis sechs Hirnlappen einteilen. Vier davon liegen an der Oberfläche (siehe Bild), der Insellappen und der Limbische Lappen, der von einigen Fachleuten als sechster Hirnlappen aufgefasst wird, liegen in der Tiefe.

Die beiden Hemisphären beider Seiten sind durch drei Querbahnen (Kommissuren) miteinander verbunden:

Der oberflächliche Teil der Hemisphären ist der Cortex (Hirnrinde). Meist wird synonym dafür der Begriff Pallium (Hirnmantel) verwendet. Der Cortex wird in drei Abschnitte unterteilt: Paläo-, Archi- und Neocortex (-pallium). Siehe auch Lateralisation des Gehirns.

Entwicklungsgeschichte

Paläocortex

Der Paläocortex (Synonyme: Palaeopallium oder Paläopallium) ist der urtümlichste Typ der Hirnrinde, der das „Althirn“ bedeckt. Es handelt sich also um einen entwicklungsgeschichtlichen Begriff. Der Paläocortex liegt am vorderen unteren Teil der Hemisphären. Die Grenze zum Neocortex ist der Sulcus rhinalis lateralis. Der Paläocortex ist für den Geruchssinn zuständig und wird deshalb auch als Riechhirn (Rhinencephalon) bezeichnet. Wichtige Strukturen sind:

  • Riechkolben (Bulbus olfactorius)
  • Pedunculus olfactorius
  • Tractus olfactorii lateralis et medialis
  • Trigonum olfactorium

Der Paläocortex ist Teil des Allocortex. Allocortex bezeichnet die histologischen Eigentümlichkeiten der Hirnrinde und ist primär keine entwicklungsgeschichtliche Bezeichnung.

Archicortex

Der Archicortex (Synonym: Archipallium) ist entwicklungsgeschichtlich als ein Zwischenstadium zwischen Paläocortex und Neocortex anzusehen. Ein vom Riechapparat unabhängiger Teil der Hirnrinde tritt andeutungsweise erstmals bei Reptilien auf, ist jedoch histologisch vom Neocortex zu unterscheiden. Durch die Entwicklung des Neocortex wird der Archikortex in seiner Ausdehnung reduziert und auf die Innenseite des Temporallappens verdrängt.

Der Archicortex besteht aus Hippocampus, Gyrus dentatus und Fimbria fornicis und gehört auch zum limbischen System, dem eine Schlüsselrolle in der Verarbeitung emotionaler Inhalte zugeschrieben wird. Diese Formationen des Archicortex gehören zum sogenannten Randbogen. Durch die Kommissurenbahnen des Corpus callosum als Formation des Neocortex wird dieser Randbogen in einen inneren und äußeren Randbogen unterteilt. Zum äußeren Randbogen zählt auch der Gyrus cinguli und das Indusium griseum. Letzteres stellt topographisch eine Fortsetzung des Gyrus dentatus dar.[1] Histologisch gehört der Archicortex zum Allocortex. Allerdings wird der Gyrus cinguli histologisch zum Isocortex gezählt.

Neocortex

Der Neocortex (Synonyme: Neopallium oder Neokortex) ist der entwicklungsgeschichtlich jüngste und am meisten differenzierte Teil des Gehirns. Unter Neocortex kann man weitgehend die Großhirnrinde (Cortex cerebri) verstehen. Beide Bezeichnungen sind jedoch nicht identisch, siehe dazu auch die methodische Differenzierung der verschiedenen Begriffe und die histologische Zugehörigkeit des Neocortex zum Isocortex.

Subkortikale Kerne

Die subkortikalen Kerne umgreifen seitlich und vorn den Thalamus. Sie werden auch als Basalganglien bezeichnet. Infolge der hindurchziehenden Fasern von und zur Rinde hat ein Teil dieser Kerne ein gestreiftes Aussehen, weshalb diese als Corpus striatum (Streifenkörper) bezeichnet werden.

Einzelnachweise

  1. Otto Grosser et al.: Grundriss der Entwicklungsgeschichte des Menschen. Springer, Berlin 1966, Seite 84 f.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.06.2021
Botanik | Physiologie | Biochemie
Wie kleine Moleküle Pflanzen bei ihrer Stressbewältigung helfen
Ein Team von Wissenschaftlerinnen hat in einer aktuellen Studie ein neuartiges regulatorisches kleines Molekül untersucht und beschrieben.
23.06.2021
Zytologie | Genetik | Biochemie
Flashmob im Zellkern
Der Zellkern ist weit mehr als eine Art Aufbewahrungs-Behälter für Chromosomen: In ihm sitzt auch die komplexe Maschinerie, die Abschriften der gerade benötigten Gene herstellt und in die Zelle entlässt.
23.06.2021
Anthropologie | Primatologie
Dem Affen in die Augen geschaut
Das Weiße in unserem Auge ist etwas Besonderes, denn die Lederhaut ist nicht pigmentiert, weshalb wir gut verfolgen können, wohin unser Gegenüber schaut.
23.06.2021
Physiologie | Ökologie | Biodiversität
Der Duft macht’s
Pflanzliche Inzucht mindert die Attraktivität für Bestäuber, das zeigt ein Forschungsteam am Beispiel der Weißen Lichtnelke.
23.06.2021
Anthropologie | Physiologie | Primatologie
Das Alter lässt sich nicht betrügen
Die Lebenserwartung in Primatenpopulationen wird durch die Überlebensrate der Jüngeren bestimmt.
23.06.2021
Botanik | Physiologie | Klimawandel
Warum Bäume nachts wachsen
Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass Bäume mehrheitlich tagsüber wachsen.
21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.