Gyrus dentatus

Koronarschnitt durch das Gehirn unmittelbar vor der Brücke, Gyrus dentatus unten halblinks
Histologie des Hippocampus, DG = Gyrus dentatus.

Der Gyrus dentatus ist ein Teil der Gehirnstruktur Hippocampus. Er besteht innen aus dem Hilus, weiter außen dem Körnerzellband (Stratum granulare) und außen aus der inneren und der äußeren Molekularschicht (Stratum moleculare). Er gilt als Eingangsstation des Hippocampus.

Körnerzellband

Das Körnerzellband ist der Hauptbestandteil des Gyrus dentatus im Hippocampus. Hauptzellart sind die ovoiden Körnerzellen, die ihre Dendriten in der inneren und äußeren Molekularschicht haben und glutamaterg teilweise auch gabaerg auf die Pyramidalzellen der CA1- und CA3-Region des Cornu ammonis, ebenfalls im Hippocampus, projizieren. Sie stellen die Eingangsstation in den Hippocampus dar, der seinen Input vom entorhinalen Cortex bekommt. Bei einer Form der Epilepsie, der Temporallappenepilepsie, ist das Körnerzellband oft pathologisch verändert; dann kommt es dort zu einer Verbreiterung, die Zellen diffundieren auseinander und vergrößern sich; man spricht dann auch von der „Körnerzelldispersion“. Dieses Phänomen tritt auf durch die abgenommene Sekretion von Reelin, einem Glykoprotein, das von dortigen Interneuronen sezerniert wird und die Schichtung des Hippocampus steuert. In der Grenzschicht zwischen Hilus und Stratum granulare kommt es zur Bildung neuer Neurone, also zur Neurogenese, auch bis ins Erwachsenenalter. Sie entstehen hilusnah und wandern in das Körnerzellband ein, bis sie sich integriert haben.

Molekularschicht

Die Molekularschicht ist der Teil des Gyrus dentatus, in dem die Dendriten der Körnerzellen aus der Körnerzellschicht lokalisiert sind. Sie teilt sich auf in die innere und die äußere Molekularschicht. In der inneren Molekularschicht werden die Dendriten von Commissuralfasern des gegenseitigen (contralateralen) Hippocampus erreicht, in der äußeren enden die Fasern vom entorhinalen Cortex. In diesen zwei Schichten gibt es fast keine Zellen.

Quellen

  • Förster, E., Zhao, S., Frotscher, M. Laminating the hippocampus. Nat Rev Neurosci. 2006 Apr;7(4):259-67. PMID 16543914

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.