Tarrasiidae

Tarrasiidae
Zeitraum
Viséum bis Namurium (Unterkarbon)
345,3 bis 316,5 Mio. Jahre
Fundorte
  • Schottland
  • Montana
Systematik
Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
Überklasse: Kiefermäuler (Gnathostomata)
Reihe: Knochenfische (Osteichthyes)
Klasse: Strahlenflosser (Actinopterygii)
Ordnung: Tarrasiiformes
Familie: Tarrasiidae
Wissenschaftlicher Name
Tarrasiidae
Woodward, 1891

Die Tarrasiidae sind eine ausgestorbene Knochenfischfamilie aus der Unterklasse der Knorpelganoiden (Chondrostei). Die Gruppe lebte im Unterkarbon.

Merkmale

Die Tarrasiidae wurden zehn bis 13 Zentimeter lang. Ihr Körper war langgestreckt und ähnelte dem einer Fischlarve oder dem der Flösselhechte (Polypterus). Ihr kurzer Schädel glich dem der Palaeonisciformes. Direkt hinter dem Kopf begann eine lange Rückenflosse, die mit der diphycerken Schwanzflosse und der etwa in der Körpermitte beginnenden Afterflosse einen langen, ununterbrochenen Flossensaum bildete. Unter jedem Flossenstrahl der Rückenflosse befanden sich zwei Reihen Flossenträger (Radialia), bei der Afterflosse war es nur eine Reihe. Die kleinen Brustflossen hatten acht Radialia, die direkt am Schultergürtel saßen. Bauchflossen waren nicht vorhanden. Alle Flossenstrahlen waren ungeteilt, aber gegliedert. Die Chorda dorsalis wurde während des gesamten Lebens nicht zurückgebildet. Nur die rück- und bauchseitigen Bögen verknöcherten.

Systematik

Die Tarrasiidae werden von Joseph S. Nelson, dem Autor des Standardwerks zur Fischsystematik, der Unterklasse der Knorpelganoiden (Chondrostei) zugeordnet, zu der auch die rezenten Störe gehören. Eine kladistische Studie kam zu dem Ergebnis, dass sie die Schwestergruppe aller Strahlenflosser mit Ausnahme der Flössler (Polypteridae) sind. Die genaue systematische Position zeigt folgendes Kladogramm [1].

Knochenfische 

 Fleischflosser (Sarcopterygii)


 Strahlenflosser 

 Flössler (Polypteridae)


     

 Tarrasiidae


     

Cheirolepis


     

 Übrige Strahlenflosser






Gattungen

Es wurden zwei Arten mit zahlreichen Arten beschrieben:

  • Paratarrasius Traquair, 1881 (69 Arten)
  • Tarrasius Lund & Melton, 1982 (zehn Arten)

Tarrasius hatte einen vorne unbeschuppten und hinten beschuppten Körper, während Paratarrasius vollständig beschuppt war.

Literatur

  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World. John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7
  • Arno Hermann Müller: Lehrbuch der Paläozoologie. Band III, Vertebraten, Teil 1. Gustav Fischer Verlag, 1985
  1. Richard Lund & Cecile Poplin: Cladistic Analysis of the Relationships of the Tarrasids (Lower Carboniferous Actinopterygians). Journal of Vertebrate Paleontology / September 2002, Seite 480-486, doi:10.1671/0272-4634(2002)022[0480:CAOTRO]2.0.CO;2