Tahyna-Virus

Tahyna-Virus
Systematik
Reich: Viren
Ordnung: nicht klassifiziert
Familie: Bunyaviridae
Gattung: Orthobunyavirus
Art: Kalifornien-Enzephalitis-Virus
Unterart: Tahyna-Virus
Taxonomische Merkmale
Genom: (-)ssRNA segmentiert
Baltimore: Gruppe 5
Symmetrie: helikal
Hülle: vorhanden
Wissenschaftlicher Name
Tahyna strain (engl.)
Taxon-Kurzbezeichnung
TAHV
Links
NCBI Taxonomie: 45270
ICTVdB Virus Code: 00.011.0.01.016.07.012

Das Tahyna-Virus ist ein Subtyp des Kalifornien-Enzephalitis-Virus aus der Familie der Bunyaviridae. Die Übertragung auf den Menschen erfolgt durch Stechmücken (Aedes vexans, Ae.cantans, Ae. sticticus, Ae. caspius, Culex pipiens, Culiseta annulata). Durch seine Übertragungsart wird das Tahyna-Virus den Arboviren zugeordnet. Als Virusreservoir dienen Vögel, Hasen und Nagetiere.

Das Tahyna-Virus kommt nur in Europa und außereuropäischen Gebieten der ehemaligen UdSSR vor. Die Infektion wurde durch Nachweis der spezifischen Antikörper auch in Deutschland (Oberrheingraben), Österreich, Italien und Frankreich nachgewiesen. Eine akute Tahyna-Virus-Infektion zeigt nur sehr unspezifische Symptome, Grippe-ähnlich und mit ein- bis zweitägigem Fieber, Atemwegsinfektion, selten auch Meningitis, rheumatische Beschwerden, Myalgie und eventuell Enzephalitis.

Eine Erkrankung durch das Tahyna-Virus wird gewöhnlich nicht diagnostiziert, da sie oft als sogenannte banale Sommergrippe verläuft. Ein Grund für fehlende epidemiologische Daten in Europa ist neben der virusdiagnostischen Schwierigkeit des Nachweises wohl auch die Tatsache, dass eine ZNS-Beteiligung (Meningitiden, Enzephalitiden) wie bei FSME erst nach einem beschwerdefreien Intervall auftritt und dann nicht mit der "überstandenen" Viruserkrankung zuvor in Verbindung gebracht wird.

Quellen

Die News der letzten Tage

27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.