Tahaweber


Tahaweber

Tahaweber (Euplectes afer)

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Webervögel (Ploceidae)
Gattung: Feuerweber (Euplectes)
Art: Tahaweber
Wissenschaftlicher Name
Euplectes afer
Gmelin, 1758

Der Tahaweber (Euplectes afer), auch Napoleonweber genannt, ist eine Art aus der Familie der Webervögel. Die Art wird in Europa gelegentlich auch als Ziervogel gehalten. Häufiger wird diese gesellige Art jedoch in zoologischen Gärten gepflegt.

Beschreibung

Der Tahaweber erreicht eine Körperlänge von elf Zentimetern. Im Prachtkleid haben die Männchen auf dem Oberkopf und auf der Brust ein hellgelbes Gefieder. Das übrige Gefieder ist schwarz. Im Ruhekleid sind die Männchen ähnlich wie die Weibchen gefärbt. Diese tragen ganzjährig ein sperlingsartiges Gefieder. Dieses zeigt auf der Körperoberseite eine graubraune und schwarze Streifung. Auf der Körperunterseite ist es gelblich gestreift bis weißlich.

Das Nest wird zunächst vom Männchen errichtet. Das Weibchen polstert das vom Männchen vorgefertigte Nest aus. Das Gelege besteht aus drei bis vier Eiern, die eine grünliche, dunkel gefleckte Schalenfarbe haben.

Tahaweber kommen in vier verschiedenen Unterarten vor. Ihr Verbreitungsgebiet ist fast ganz Afrika. Ihr Lebensraum sind Sümpfe und Ufer von Seen und Flüssen.

Literatur

  • Horst Bielfeld: 300 Ziervögel kennen und pflegen, Ulmer Verlag, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-8001-5737-2

Weblinks

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.