Semustin

Strukturformel
Strukturformel von Semustin
Struktur ohne Stereochemie
Allgemeines
Freiname Semustin
Andere Namen
  • Methyllomustin
  • 4-Methyllomustin
  • Methyl-CCNU
  • MeCCNU
  • NSC 95441
  • 1-(2-Chlorethyl)-3-(4-methylcyclohexyl)-1-nitrosoharnstoff (IUPAC)
Summenformel C10H18ClN3O2
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 13909-09-6
PubChem 5198
Wikidata [[:d:Lua-Fehler in Modul:Wikidata, Zeile 865: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)|Lua-Fehler in Modul:Wikidata, Zeile 865: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)]]
Arzneistoffangaben
ATC-Code

L01AD03

Wirkstoffklasse

Zytostatikum

Eigenschaften
Molare Masse 247,72 g·mol−1
Sicherheitshinweise
Bitte die Befreiung von der Kennzeichnungspflicht für Arzneimittel, Medizinprodukte, Kosmetika, Lebensmittel und Futtermittel beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]

Gefahr

H- und P-Sätze H: 300​‐​311​‐​315​‐​319​‐​331​‐​335​‐​350​‐​360
P: 201​‐​261​‐​264​‐​280​‐​301+310​‐​305+351+338 [1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Semustin (synonym: Methyl-Chlorethyl-Cyclohexyl-Nitroso-Urea = MeCCNU), chemisch 1-(2-Chlorethyl)-3-(4-methylcyclohexyl)-1-nitrosoharnstoff, ist der Freiname für ein Zytostatikum aus der Gruppe der Nitrosoharnstoffe. Es ist das 4-Methyl-Derivat von Lomustin.

Chemische Eigenschaften

Stereochemie

Semustin ist eine Verbindung, von der aufgrund der unsterschiedlichen Substitutionsmöglichkeiten am Cyclohexanring zwei Isomere, sogenannte cis/trans-Isomere existieren. Diese Isomere können sich in bestimmten physikalischen Eigenschaften und physiologischen Wirkungen unterscheiden. Durch geeignete Synthesestrategien oder Trennverfahren lassen sich gezielt die einzelnen Verbindungen isolieren.

Pharmakologie

Wirkmechanismus

Semustin verändert wie alle Nitrosoharnstoffe das Erbgut in den Zellkernen. Dies führt dazu, dass sich die betroffenen Zellen nicht mehr teilen können und nach einiger Zeit absterben. Von der Genom-Schädigung sind im Wesentlichen schnell teilende Zellen – vor allem Krebszellen – betroffen. Semustin ist in der Lage die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden. Dies ist bei der Behandlung von Melanomen mit ZNS-Metastatisierung von Vorteil.

Nebenwirkungen

Semustin ist myelotoxisch, das heißt es schädigt das Knochenmark. Diese Schädigung wirkt sich negativ auf die Blutbildung, insbesondere der Thrombozyten und Leukozyten aus. Daneben sind Übelkeit und Haarausfall die wichtigsten Nebenwirkungen.

Semustin ist – wie alle Nitrosoharnstoffe – selbst kanzerogen, das heißt krebserregend. Im Tierversuch erhöht es bei Ratten nach intraperitonealer Gabe die Gesamttumorrate und bei weiblichen Mäusen die Rate an Leukämien und an malignen Lymphomen.[2] Für den Menschen ist es seit Beginn der 1990er Jahre als krebserregend eingestuft.[3] Das Risiko einer Leukämieerkrankung steigt nach einer Behandlung mit Semustin signifikant an.[4]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Datenblatt Semustine bei Sigma-Aldrich (PDF).Vorlage:Sigma-Aldrich/Abruf nicht angegeben
  2. E. K. Weisburger: Bioassay program for carcinogenic hazards of cancer chemotherapeutic agents. In: Cancer 40, 1977, S, 1935–1949, PMID 907995.
  3. H. Tinwell und J. Ashby: Activity of the human carcinogen MeCCNU in the mouse bone marrow micronucleus assay. In: Environ Mol Mutagen 17, 1991, S. 152–154, PMID 2022193.
  4. J. D. Boice u. a.: Leukemia and preleukemia after adjuvant treatment of gastrointestinal cancer with semustine (methyl-CCNU). In: NEJM 309, 1983, S. 1079–1084, PMID 6353233.

Literatur

  • 1-(2-Chloroethyl)-3-(4-Methylcyclohexyl)-1-Nitrosourea (PDF-Datei; 193 kB)
  • Autorenkollektiv: Radiation therapy and fluorouracil with or without semustine for the treatment of patients with surgical adjuvant adenocarcinoma of the rectum. Gastrointestinal Tumor Study Group. In: J Clin Oncol. 10, 1992, S. 549–557. PMID 1548520
  • National Toxicology Program: 1-(2-Chloroethyl)-3-(4-methylcyclohexyl)-1-nitrosourea (MeCCNU). In: Rep Carcinog 10, 2002, S. 53–54. PMID 15320318
  • R. S. Witte u. a.: PALA versus streptozotocin, doxorubicin, and MeCCNU in the treatment of patients with advanced pancreatic carcinoma. In: Invest New Drugs 16, 1998-1999, S. 315–318. PMID 10426663
  • J. L. Clark u. a.: Adjuvant 5-FU and MeCCNU improves survival following curative gastrectomy for adenocarcinoma. In: Am Surg 56, 1990. S. 423–427. PMID 2368986
  • M. Willem: Adjuvant therapy for rectal cancer: is 5-FU effective without MeCCNU. In: Oncology (Williston Park) 3, 1989, S. 11. PMID 2641312
  • R. C. Vyas u. a.: Genotoxic effects of MeCCNU on human peripheral blood lymphocytes. In: Toxicol Lett 44, 1988, S. 153–159. PMID 3188073

Die News der letzten Tage

30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.
24.01.2023
Ökologie | Zoologie
Kooperation der männlichen australischen Spinnenart Australomisidia ergandros
Forschende konnten in einer Studie zeigen, dass Männchen der australischen Spinne Australomisidia ergandros ihre erjagte Beute eher mit den anderen Mitgliedern der Verwandtschaftsgruppe teilen als die Weibchen.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Physiologie
Mutante der Venusfliegenfalle mit Zahlenschwäche
Die neu entdeckte Dyscalculia-Mutante der Venusfliegenfalle hat ihre Fähigkeit verloren, elektrische Impulse zu zählen.
23.01.2023
Biochemie | Physiologie
neue Einblicke in Mechanismen der Geschmackswahrnehmung
Die Komposition der Lebensmittel, aber auch die Speisenabfolge ist für das perfekte Geschmackserlebnis eines Menüs entscheidend.
19.01.2023
Biodiversität | Neobiota | Ökologie
Starke Zunahme von gebietsfremden Landschnecken
Invasive Landschneckenarten können heimische Arten verdrängen und der menschlichen Gesundheit schaden.