Scharlach-Dahlie

Scharlach-Dahlie
Scarlet-flowered dahlia clean.jpg

Scharlach-Dahlie (Dahlia coccinea)

Systematik
Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Korbblütler (Asteraceae)
Unterfamilie: Asteroideae
Tribus: Coreopsideae
Gattung: Dahlien (Dahlia)
Art: Scharlach-Dahlie
Wissenschaftlicher Name
Dahlia coccinea
Cav.

Die Scharlach-Dahlie (Dahlia coccinea) ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Dahlien (Dahlia) in der Familie der Korbblütler (Asteraceae).

Merkmale

Die Scharlach-Dahlie ist eine ausdauernde krautige Pflanze mit einem Rhizom und Knollenwurzeln, die Wuchshöhen von (50 bis) meist 100 bis 200 Zentimeter erreicht. Der Stängel ist kahl oder hat nur unten steife Haare. Die Laubblätter sind doppelt fiederteilig, der Blattrand ist bewimpert und die Mittelrippe nicht oder kaum geflügelt.

Es sind meist zwei bis drei Blütenkörbe vorhanden, selten nur einer. Die acht Zungenblüten sind 1,5 bis 4 Zentimeter lang und gelb, orange oder rot gefärbt. Die Art ist sehr formenreich.

Die Blütezeit reicht von August bis September.

Vorkommen

Die Scharlach-Dahlie kommt in Mexiko von Chihuahua und Coahuila südlich bis Guatemala in Gebirgen und auf Plateaus in Höhenlagen von 800 bis 2500 Meter vor. Sie wächst in offenen Eichen-, Kiefern- und Schluchtwäldern auf grasig-felsigen oder schotterigen Hängen, auf Lavaströmen oder an Bächen.

Nutzung

Die Scharlach-Dahlie wird selten als Zierpflanze in Rabatten genutzt. Sie ist seit spätestens 1798 in Kultur. Die heutigen Dahlien-Hybriden gehen auf Kreuzungen der Scharlach-Dahlie und der Großfiedrigen Dahlie (Dahlia pinnata) zurück.

Belege

  • Eckehardt J. Jäger, Friedrich Ebel, Peter Hanelt, Gerd K. Müller (Hrsg.): Rothmaler Exkursionsflora von Deutschland. Band 5: Krautige Zier- und Nutzpflanzen. Spektrum Akademischer Verlag, Berlin Heidelberg 2008, ISBN 978-3-8274-0918-8.

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.