Scharlach-Fuchsie

Scharlach-Fuchsie
Scharlach-Fuchsie in Chile

Scharlach-Fuchsie in Chile

Systematik
Eurosiden II
Ordnung: Myrtenartige (Myrtales)
Familie: Nachtkerzengewächse (Onagraceae)
Unterfamilie: Onagroideae
Gattung: Fuchsien (Fuchsia)
Art: Scharlach-Fuchsie
Wissenschaftlicher Name
Fuchsia magellanica
Lam.

Die Scharlach-Fuchsie (Fuchsia magellanica) ist eine Pflanzenart aus der Familie der Nachtkerzengewächse (Onagraceae).

Beschreibung

Die Scharlach-Fuchsie wächst als Strauch und erreicht am Naturstandort Wuchshöhen von bis zu 3 Meter, in Mitteleuropa jedoch nur bis zu 1,5 Meter. Die 1 bis 2 cm langen Laubblätter sind glatt und haben einen gesägten Rand.

Es werden paarweise oder einzeln angeordnete hängende Blüten ausgebildet. Die Blütenstiele können bis 5 cm lang werden.

Vorkommen

Die Scharlach-Fuchsie ist von Feuerland bis nach Peru in den südlichen und Zentral-Anden verbreitet. Sie bildet dort zahlreiche Varietäten aus. Die Scharlach-Fuchsie wächst in Gebüschen und an Waldrändern in der Nähe von Gewässern bis in Höhenlagen von 1700 Meter.

Systematik

Die Scharlach-Fuchsie wurde 1786 von dem französischen Botaniker und Zoologen Jean-Baptiste de Lamarck erstbeschrieben. Es werden mehrere Varietäten unterschieden:

  • Fuchsia magellanica var. alba; wird als Synonym zu var. molinae betrachtet
  • Fuchsia magellanica var. conica; wächst aufrecht bis zu 100cm hoch werdend
  • Fuchsia magellanica var. discolorwuchsschwach und buschig, bis 80cm hoch, hat ein relativ helles Laub
  • Fuchsia magellanica var. globosa; bleibt niedrig und wächst überhängend, bis 50cm hoch, mit relativ großer Blüte
  • Fuchsia magellanica var. gracilis
  • Fuchsia magellanica var. longipedunculata
  • Fuchsia magellanica var. macrostemma
  • Fuchsia magellanica var. molinae; sehr starkwüchsig und buschig, bis zu 120cm hoch,

Geschichte

Die Scharlach-Fuchsie gelangte im späten 18. Jahrhundert nach England.

Der Überlieferung nach entdeckte sie der englische Gärtner James Lee auf der Fensterbank eines Seemannshauses und kaufte sie gegen eine beträchtliche Summe ab. Bereits 1793 soll Lee eine große Stückzahl, die er aus diesem einen Exemplar gezogen hatte, verkauft haben. Bereits 1796 wurden die ersten Exemplare dieser Art in der Nähe von Leipzig kultiviert.

Die reine Art wird heute überwiegend in Botanischen Gärten und Sammlungen von Fuchsien-Liebhabern gepflegt. Die Scharlach-Fuchsie ist jedoch Elternpflanze einer Reihe von Hybriden.

Quellen

  • Jelitto/Schacht/Simon: Die Freilandschmuckstauden, Verlag Eugen Ulmer & Co., 5. Auflage 2002, ISBN 3-8001-3265-6

Literatur

  • Gerda Manthey: Fuchsien, Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 1987, ISBN 3-8001-6348-9

Weblinks

 Commons: Scharlach-Fuchsie (Fuchsia magellanica) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.