Rotbrasse


Rotbrasse

Rotbrasse (Pagellus erythrinus)

Systematik
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Überfamilie: Sparoidea
Familie: Meerbrassen (Sparidae)
Gattung: Pagellus
Art: Rotbrasse
Wissenschaftlicher Name
Pagellus erythrinus
(Linnaeus, 1758)

Die Rotbrasse (Pagellus erythrinus), auch in der Einzahl häufig Rotbrassen genannt, ist ein Speisefisch aus der Familie der Meerbrassen (Sparidae), der im Ostatlantik und im Mittelmeer beheimatet ist.

Merkmale

Die Rotbrasse hat einen länglichen und seitlich abgeflachten Körper und erreicht im Regelfall eine Körperlänge um 30 Zentimeter, in seltenen Fällen auch bis 50 Zentimeter. Der Kopf besitzt ein endständiges und bis an die Augen reichendes Maul. Der Körper ist hellrosa mit blauem Schimmer gefärbt und weist an der Oberseite blaue Punkte auf.

Die ungeteilte Rückenflosse besitzt 12 harte Flossendornen und danach 10 bis 11 weiche, die Afterflosse 3 harte und 8 bis 9 weiche Flossenstrahlen. Die Bauchflossen sind brustständig.

Verbreitung

Die Rotbrasse lebt im Ostatlantik von den Britischen Inseln bis Nordafrika sowie im Mittelmeer und im Schwarzen Meer. Dabei ist sie auch in den Küstenbereichen der Kapverdischen Inseln und der Kanarischen Inseln anzutreffen. In der Nordsee kommt der Fisch vor, ist dort jedoch sehr selten.

Lebensweise

Die Fische leben gesellig im Küstenbereich mit Wassertiefen von 20 bis 100 Metern, vor allem auf Sandboden und seltener über Schlick und Felsen. Sie ernähren sich von kleinen Fischen und Wirbellosen, meist Kleinkrebsen. Innerhalb des Verbreitungsgebietes legt die Rotbrasse teilweise große Strecken zurück.

Rotbrassen sind wie andere Meerbrassen, darunter etwa die Goldbrasse (Sparus sparus), so genannte proterogyne Zwitter. Das bedeutet, dass alle Fische im Alter von etwa einem bis zwei Jahren als Weibchen geschlechtsreif werden und sich später in Männchen umwandeln. Die Laichzeit der Rotbrasse liegt im Sommer bis Frühherbst, wobei die Bestände nördlich der Britischen Inseln und im Schwarzen Meer sich dort nicht fortpflanzen. Pro Rogner werden etwa 30.000 bis 150.000 Eier abgegeben.

Systematik

Die Rotbrasse ist eine von sechs Arten der Gattung Pagellus.[1]

Belege

Einzelnachweise

Literatur

  • Andreas Vilcinskas: Fische. Mitteleuropäische Süßwasserarten und Meeresfische der Nord- und Ostsee. BLV, München 2000, ISBN 3-405-15848-6, Seite 128.

Weblinks

Commons: Rotbrasse (Pagellus erythrinus) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.