Rolligkeit

Als Rolligkeit oder Raunze bezeichnet man den Zeitraum der Paarungsbereitschaft bei Katzen. In diesem Abschnitt des Sexualzyklus findet auch der Follikelsprung statt, der bei Katzen im Regelfall nur durch den Deckakt ausgelöst wird (provozierte Ovulation). Es sind aber auch Fälle beschrieben, bei denen visuelle und Geruchsreize zum Auslösen des Follikelsprungs ausreichen, in seltenen Fällen erfolgt er ohne äußere Stimuli.

Eine rollige Katze reibt sich ständig an Gegenständen, rollt sich oft auf dem Boden, schreit laut und anhaltend und hält ihr Hinterteil herausfordernd in die Höhe. Während des Proöstrus wird eine Bedeckung durch einen Kater noch nicht toleriert, erst im Östrus ist die Katze deckbereit.

Erste Rolligkeit

Die erste Rolligkeit markiert den Eintritt in die Geschlechtsreife. Sie erfolgt bei Hauskatzen zwischen dem vierten bis zwölften Lebensmonat und wird von verschiedenen Faktoren wie Jahreszeit, Tageslichtdauer, Gesundheitszustand und Rasse beeinflusst: Langhaarkatzen werden häufig erst mit elf bis 21 Monaten geschlechtsreif. Im Allgemeinen ist eine Körpermasse von etwa 2,5 kg notwendig.

Jahreszyklus

Katzen sind saisonal polyöstrisch, das heißt es treten mehrere Sexualzyklen und damit Rolligkeiten pro Jahr auf, mit einer Ruhephase von Oktober bis Dezember. Bei Tageslichtlängen unter 14 Stunden verlängert sich die Zykluspause (Anöstrus), unter 8 Stunden fallen Katzen in die Geschlechtsruhe (Anöstrie). Wohnungskatzen können unter Kunstlichteinfluss aber das ganze Jahr über rollig werden.

Die Dauer eines Sexualzyklus hängt davon ab, ob die Katze gedeckt wird, also ein Follikelsprung erfolgt. Wird eine Katze während der Rolligkeit nicht gedeckt, folgt die nächste Rolligkeit bereits im Mittel nach 9 Tagen, eventuell kann es sogar zu einer Dauerrolligkeit kommen. Hierbei kommt es nicht zu dem klassischen Ablauf des Sexualzyklus mit Met- und Diöstrus, sondern zu einer als Postöstrus bezeichneten Phase. Erfolgt der Follikelsprung, aber keine Empfängnis, so tritt die nächste Rolligkeit nach im Mittel 39 Tagen ein. Nach einer Trächtigkeit kann bereits ein bis zwei Wochen nach der Geburt die nächste Rolligkeit eintreten.

Hormonelle Veränderungen

In der ersten Phase der Rolligkeit (Proöstrus) steigt die Konzentration von 17β-Estradiol an und erreicht in der Phase der Deckbereitschaft (Östrus) Maximalwerte von über 50 pg/ml. Die Progesteronwerte liegen im Basisniveau.

Ob es zu einem Anstieg des LH kommt, hängt davon ab, ob ein Follikelsprung (Ovulation) ausgelöst wird. Bei einer einmaligen Bedeckung ovulieren nur etwa 21–50 % der Katzen. Die Höhe des LH-Peaks ist darüber hinaus davon abhängig, wie oft die Katze begattet wurde: Erst ab etwa drei Begattungen pro Tag kommt es zu einer vollen Ausschüttung von LH.

Literatur

  • Sandra Goericke-Pesch und Axel Wehrend: Zyklus, Rolligkeitsunterdrückung und Trächtigkeitsabbruch bei der Katze. In: Kleintierpraxis 53 (2008), S. 553–562.

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.