Ringloser Butterpilz


Ringloser Butterpilz

Ringloser Butterpilz (Suillus collinitus)

Systematik
Unterklasse: Agaricomycetidae
Ordnung: Dickröhrlingsartige (Boletales)
Unterordnung: Suillineae
Familie: Schmierröhrlingsverwandte (Suillaceae)
Gattung: Schmierröhrlinge (Suillus)
Art: Ringloser Butterpilz
Wissenschaftlicher Name
Suillus collinitus
(Fr) Kuntze

Der Ringlose Butterpilz[1][2] bzw. Ringlose Butter-Röhrling oder Rosafüßige Körnchen-Röhrling[2] (Suillus collinitus, syn. Suillus fluryi) ist ein essbarer Pilz aus der Familie der Schmierröhrlingsverwandten. Er ist häufig unter Kiefern anzutreffen, mit denen er Mykorrhiza bildet.

Merkmale

Makroskopische Merkmale

Der Hut des Ringlosen Butterpilzes ist etwa 3–10 cm breit und ist hell-, gelb-, rot- oder dunkelbraun. Bei jungen Pilzen ist er gewölbt, später abgeflacht, der Rand ist glatt, manchmal wellig verbogen. Er ist von einer für die Schmierröhrlinge typischen, klebrigen und schmierigen Haut überzogen, die bei feuchter Witterung einen schleimigen Film bekommt. Der Hutrand ist anfangs eingerollt und bei älteren Pilzen scharf. Die Poren des Pilzes sind rundlich bis eckig, und sind anfangs blassgelb,später olivgelb gefärbt. Der Stiel ist 4–7 cm lang und bis zu 2 cm breit, gelblich, mit roten oder braunen Schüppchen besetzt. Die Stielbasis sowie der Myzelfilz sind rosa gefärbt. Er besitzt keinen Ring. Das Fleisch ist gelb und hat eine weiche, zähe und elastische Konsistenz. Es färbt sich mit Kalilauge lachsrosa und mit Eisensulfat eher grau als grünlich. Das Sporenpulver ist hellbraun.

Mikroskopische Merkmale

Die Sporen sind elliptisch bis apfelkernförmig, gelblich, mit Tropfen und haben eine Größe von 7,5–10 × 3,2–5 Mikrometer.[3]

Artabgrenzung

Der Ringlose Butterpilz ähnelt sehr dem Butter-Röhrling (S. luteus), mit dem er auch den Standort unter Kiefern teilt. Dieser besitzt aber einen weißlichen Ring (Velum) am Stiel. Auch mit dem Sandröhrling (Suillus variegatus) besteht Verwechslungsgefahr. Der Sandröhrling hat jedoch eine körnigere und filzigere Huthaut, die nur bei feuchtem Wetter eine schleimige Konsistenz annimmt. Im Mittelmeergebiet kann er auch mit dem Mittelmeer-Röhrling verwechselt werden.

Ökologie

Der Ringlose Butterpilz bildet Mykorrhiza mit Kiefern und wird auch zur Wiederaufforstung in mediterranen Gebieten genutzt. [4][5][6] Er wächst nur selten in Wäldern, sondern meist nur an deren Rändern. Er kommt vor allem in Kiefernforsten, Eichengebüschen vor. Am häufigsten wächst er im Übergangsbereich zwischen Kiefernwäldern oder Kiefernforsten und Wacholderheiden, manchmal auch an parkähnlichen Standorten und auf Wiesen und Weiden. Der Ringlose Butterpilz wird in Mitteleuropa auf kalkhaltigen Böden gefunden. Die Fruchtkörper erscheinen in Mitteleuropa von selten im Sommer, eher später im Jahr (September bis Oktober) bis zu den ersten Frösten.

Verbreitung

Ob der Ringlose Butterpilz in Nordafrika vorkommt ist unklar, es könnte sich dort auch um Verwechslungen mit dem Mittelmeer-Röhrling handeln. Zumindest im spanischen Mittelmeergebiet[7] [8] [9]und Malta[10] kommt er sehr häufig vor und ist oft die dominante Großpilzart in Aleppokieferbeständen.[11] Die Art kommt ansonsten in ganz Europa nördlich bis Mittelschweden und östlich bis zur Slowakei vor. In Deutschland ist er vor allem im Süden verbreitet, fehlt jedoch nördlich des 52. Breitengrades weitgehend.

Bedeutung

Der Ringlose Butterpilz ist essbar, jedoch ist der Geschmack nur mäßig, ältere Exemplare sind oft von Schädlingen zerfressen und haben weiches, zähes Fleisch.

Quellen

Literatur

  • Hans E. Laux: Eßbare Pilze und ihre giftigen Doppelgänger. Franckh’sche Verlagshandlung, W. Keller & Co., Stuttgart 1985. Seite 17
  • G. J. Krieglsteiner, A. Gminder, W. Winterhoff: Die Großpilze Baden-Württembergs. Band 2, Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2000, ISBN 3-8001-3531-0

Einzelnachweise

  1. Achim Bollmann, Andreas Gminder, Peter Reil: Abbildungsverzeichnis europäischer Großpilze. In: Jahrbuch der Schwarzwälder Pilzlehrschau. 4. Auflage. Volume 2. Schwarzwälder Pilzlehrschau, 2007, ISSN 0932-920X (301 Seiten; Verzeichnis der Farbabbildungen fast aller europäischen Großpilze (> 5 mm) inkl. CD mit über 600 Gattungsbeschreibungen).
  2. 2,0 2,1 Eric Strittmatter: Die Art Suillus fluryi. In: Pilz-Taxa-Datenbank Fungiworld.com. 15. Januar 2008, abgerufen am 3. Juli 2012.
  3. http://www.pilzlexikon.eu/pilzarten/pilze-wissenschaftliche-artnamen/pilze-s/suillus-collinitus.html
  4. P. Torres, M. Honrubia, M. A. Morte (1991) In vitro synthesis of ectomycorrhizae between Suillus collinitus (Fr.) O. Kuntze and Rhizopogon roseolus (Corda) Th. M. Ft. with Pinus halepensis Miller, Mycotaxon 41: 437–443
  5. A. Roldán, J. Albaladejo (1994) Effect of mycorrhizal inoculation and soil restoration on the growth of Pinus halepensis seedlings in a semiarid soil, Biol. Fertil. Soils 18: 143–149
  6. A. Rincón, B. Ruiz-Diez, M. Fernandez-Pascual, A. Probanza, J. M. Pozuelo, M. R. de Felipe (2006) Afforestation of degraded soils with Pinus halepensis Mill.: effects of inoculation with selected microorganisms and soil amendment on plant growth, rhizospheric microbial activity and ectomycorrhizal formation. Appl Soil Ecol 34:42–51
  7. http://www.fungipedia.es/clasificacion-orden/basidiomycetes/37-Boletales/222-suillus-collinitus.html
  8. http://www.biodiversidadvirtual.com/hongos/Suillus-collinitus-Fr-Kuntze-img2810.html
  9. http://www.fundacionsierraminera.org/proyectos/jara/PDF/ResumenInventarioProyectoJara.pdf
  10. http://www.maltawildplants.com/!gfx/Nature/maltawildlife.php?species=Suillus%20collinitus&ext=&type=
  11. P. Torres, Estudio de las micorrizas de pino carrasco (Pinus halepensis Miller), Tesis Doctoral, Universidad de Murcia, Murcia, 1992.

Weblinks

Commons: Suillus collinitus – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.