Platelet-Derived Growth Factor A

Platelet Derived Growth Factor, Untereinheit A

Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 125 Aminosäuren
Sekundär- bis Quartärstruktur Homodimer oder Heterodimer A+B
Präkursor (191 aa)
Isoformen 125 aa / 110 aa
Bezeichner
Gen-Namen PDGFA; PDGF-A
Externe IDs OMIM: 173430 UniProtP04085   MGI: 97527
Vorkommen
Homologie-Familie PDGF family
Übergeordnetes Taxon Euteleostomi
Orthologe
Mensch Maus
Entrez 5154 18590
Ensembl ENSG00000197461 ENSMUSG00000025856
UniProt P04085 P20033
Refseq (mRNA) NM_002607 NM_008808
Refseq (Protein) NP_002598 NP_032834
Genlocus Chr 7: 0.5 - 0.53 Mb Chr 5: 139.45 - 139.47 Mb
PubMed-Suche 5154 18590

Platelet-Derived Growth Factor A (PDGF-A) ist einer von vier Wachstumsfaktoren der PDGF-Familie. Das Protein wird sowohl bei Verletzung von den Blutplättchen abgegeben und stimuliert neues Zellwachstum im umliegenden Gewebe sowie es auch bei der Entwicklung des Embryo eine wichtige Rolle spielt; Mäuse, die ohne dieses Protein geboren wurden, haben unterentwickelte Hoden, keine Leydig-Zellen und veränderte Spermien (spermatogenic arrest).

Biosynthese

Das für das humane PDGF-A kodierende Gen liegt auf Chromosom 7 und besteht aus 6 Exons, die sich über 18 900 Basenpaare erstrecken. Das 1 431 Basen lange Transkript wird in ein 211 Aminosäuren langes Protein translatiert, das nach der Entfernung der N-terminalen Signalpeptids (20 Aminosäuren) das Propeptid ergibt. Nach der Abspaltung von weiteren 66 Aminosäuren entsteht die Haupt-Isoform von PDGF-A, bei dessen anderer Isoform die C-terminalen 15 Aminosäuren fehlen. Die beiden Isoformen haben somit eine Länge von 125 und 110 Aminosäuren.

Biologische Funktion

Die biologischen Funktionen der Wundstimulation und während der Embryogenese werden durch Bindung der A+A- oder A+B-Dimere an einen der PDGF-Rezeptoren vermittelt, die als Tyrosinkinase agieren.


Das könnte Dich auch interessieren