Präkursor-Proteine

Präkursor-Proteine (lat. praecursor, dt. Vorläufer) sind inaktive Proteine, welche durch die posttranslationale Modifikation der Spaltung von Peptidbindungen in eine aktive Form überführt werden können. Die Vorsilben Pro oder Prepro vor dem Namen des Proteins kennzeichnen den Präkursor.[1]

Präkursor-Enzyme werden als Proenzyme oder Zymogene, und Präkursor-Hormone als Prohormone bezeichnet.

Beispiele

Einzelnachweise

  1. Cleavage on pair of basic residues. In: UniProt Keywords. UniProtKB, abgerufen am 10. September 2010: „Definition. Protein which is posttranslationally modified by the cleavage on at least one pair of basic residues, in order to release one or more mature active peptides (such as hormones).“

Das könnte Dich auch interessieren