Pfauen-Zackenbarsch


Pfauen-Zackenbarsch

Pfauen-Zackenbarsch im Zoo von Bristol in England.

Systematik
Ordnung: Drachenkopfartige (Scorpaeniformes)
Unterordnung: Serranoidei
Familie: Sägebarsche (Serranidae)
Unterfamilie: Zackenbarsche (Epinephelinae)
Gattung: Cephalopholis
Art: Pfauen-Zackenbarsch
Wissenschaftlicher Name
Cephalopholis argus
Bloch, 1790

Der Pfauen-Zackenbarsch (Cephalopholis argus) ist ein auffallend bunter Vertreter der Zackenbarsche (Epinephelinae).

Aussehen

Die Grundfarbe seines Körpers kann dunkelrot, bräunlich oder olivgrün sein. Meist ist der Vorderkörper dunkler, hinten kann der Pfauen-Zackenbarsch fünf bis sechs breite, helle, senkrechte Streifen haben. Hellblaue, schwarz umrandete Punkte überziehen den ganzen Körper und die Flossen. Am Ansatz der Brustflossen haben sie einen hellen Fleck, der je nach Stimmungslage der Tiere heller oder dunkler ist. Pfauen-Zackenbarsch werden 40 bis 60 Zentimeter lang. Die körperfernen Teile der Brustflossen können kastanienbraun sein, die dreieckigen Flossenmembranen an der Spitze der Rückenflossenstacheln sind orange bis golden.

Der Pfauen-Zackenbarsch kann leicht mit dem Blauflecken-Zackenbarsch (Cephalopholis cyanostigma) verwechselt werden.

Grünliches Exemplar des Pfauen-Zackenbarsch bei den Komoren.

Verbreitung

Die Fische leben im Indopazifik, vom Roten Meer (selten) und der Küste Südafrikas, bis zu den Ryukyu-Inseln, Mikronesien, Tahiti und Pitcairn. Eine Population bei Hawaii wurde wahrscheinlich vom Menschen eingeschleppt. Der Pfauen-Zackenbarsch lebt sowohl an Außenriffen als auch in Lagunen bis in einer Tiefe von 40 Meter.

Verhalten

Pfauen-Zackenbarsche leben paarweise oder in kleinen Gruppen. Sie sind sowohl tagsüber als auch nachts aktiv und ernähren sich von kleinen Fischen, Krebstieren und Kopffüßern. Jungfische leben sehr versteckt zwischen Korallen. Ab einer Länge von 20 Zentimeter werden sie geschlechtsreif.

Literatur

  • Baensch/Patzner: Mergus Meerwasser-Atlas Band 7 Perciformes (Barschartige), Mergus-Verlag, Melle, 1998, ISBN 3-88244-107-0

Weblinks

Commons: Pfauen-Zackenbarsch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

17.11.2022
Meeresbiologie | Taxonomie
Dornenkronenseesterne aus dem Roten Meer sind endemisch!
Neben dem Klimawandel stellen korallenfressende Dornenkronenseesterne (Acanthaster spp.
17.11.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Eisbedeckung im Südpolarmeer: Auswirkungen auf Meiofauna und Makrofauna
Wissenschaftlerinnen haben erstmals untersucht, wie sich Gemeinschaften von Meiofauna und Makrofauna unter verschiedenen Umweltbedingungen im Südpolarmeer zusammensetzen.
16.11.2022
Biochemie | Physiologie
Pflanzen zwischen Licht und Schatten
In der Forschung werden Pflanzen häufig unter konstantem Licht angezogen, was nicht den natürlichen Bedingungen in der Natur entspricht.
15.11.2022
Anthropologie | Ethologie | Paläontologie
Guten Appetit! Homo hat bereits vor 780.000 Jahren Fisch gekocht
Fischzähne der archäologischen Fundstelle Gesher Benot Ya’aqov in Israel liefern den frühesten Hinweis auf das Garen von Nahrungsmitteln durch unsere Vorfahren.
15.11.2022
Biodiversität | Bioinformatik | Botanik
Eine Weltkarte der Pflanzenvielfalt
Warum gibt es an manchen Orten mehr Pflanzenarten als an anderen?
15.11.2022
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Biodiversität von Wiesen- und Weideflächen: Ein Gewinn für Natur, Landwirtschaft und Tourismus
Ein internationales Team hat in einer langangelegten Studie nachgewiesen, wie wichtig die Biodiversität von Wiesenflächen für ein breites Spektrum von Ökosystemleistungen und unterschiedliche Interessengruppen ist.
15.11.2022
Biochemie | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Zytologie
Wie funktioniert der Mangantransport in Pflanzen?
Das Protein BICAT3 ist einer der wichtigsten Mangan-Verteiler in Pflanzen - ist es defekt, hat das einen verheerenden Einfluss auf das Wachstum der Pflanzen.
14.11.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Kollisionsrisiko für Fledermäuse bei großen Windkraftanlagen
Um Fledermäuse vor der Kollision mit Windenergieanlagen zu schützen, werden in Genehmigungsverfahren akustische Erhebungen durchgeführt.
09.11.2022
Physiologie | Vogelkunde
Kohlmeisen: Hormonschwankungen als Überlebensvorteil?
Bei freilebenden Kohlmeisen gibt es zwischen Individuen große Unterschiede in der Menge an Stresshormonen im Blut.