Orthotrichum lyellii


Lyell's Goldhaarmoos

Lyell's Goldhaarmoos (Orthotrichum lyellii)

Systematik
Klasse: Bryopsida
Unterklasse: Bryidae
Ordnung: Orthotrichales
Familie: Orthotrichaceae
Gattung: Orthotrichum
Art: Lyell's Goldhaarmoos
Wissenschaftlicher Name
Orthotrichum lyellii
Hook. & Taylor
Pflanzen im trockenen Zustand

Orthotrichum lyellii ist eine Laubmoos-Art aus der Familie Orthotrichaceae. Sie ist eine der größten europäischen Orthotrichum-Arten, wächst fast immer an Bäumen und ist durch die auf den Blättern zahlreich vorhandenen Brutkörper auch im Gelände leicht von anderen Moosen zu unterscheiden.

Erkennungsmerkmale

Diese Art bildet kräftige, lockere, gelbgrüne bis bräunliche Rasen. Die meist bogig aufsteigenden Stämmchen sind 2 bis 4 Zentimeter hoch, selten noch höher. Die Blätter sind lineal-lanzettlich, lang und fein zugespitzt, gekielt und 3 bis 4 Millimeter lang. Ihre Rippe reicht bis vor die Blattspitze. Im trockenen Zustand liegen die Blätter dem Stämmchen locker an, angefeuchtet sind sie abstehend bis zurückgebogen. Meist sind die Blätter mit zahlreichen auffälligen Brutkörpern besetzt, diese sind rotbraun, einzellreihig, zylindrisch oder keulenförmig, zuweilen auch verzweigt.

Die Blattzellen sind an der Blattbasis in Nähe der Rippe lang rechteckig bis linear, gegen den Blattrand zu quadratisch. Oberhalb der Blattbasis sind sie rundlich-oval, dickwandig, um 10 bis 15 µm groß. Die Blattzellen haben auf beiden Seiten je eine lange Papille.

Die Vermehrung erfolgt meist durch die erwähnten Brutkörper. Die Art ist diözisch. Die Sporenkapsel auf der 1 Millimeter langen Seta ist ganz oder teilweise in die Blätter eingesenkt, oval-länglich, achtrippig, mit phaneroporen Spaltöffnungen im unteren Kapselbereich. Das doppelte Peristom besteht aus 16 Zähnen und 16 Wimpern. Die Kalyptra ist kegelförmig und spärlich lang behaart.

Verbreitung und Standortansprüche

Orthotrichum lyellii ist eine subozeanisch-submediterrane Art und ist in der Nördlichen Hemisphäre ohne Zentral- und Ostasien verbreitet.

Das Moos wächst epiphytisch an Laubbäumen, seltener an Nadelbäumen. Nur gelegentlich werden auch Felsen, Mauern oder Betonpfähle besiedelt. Häufige Begleitmoose sind Orthotrichum affine, Leucodon sciuroides, Frullania dilatata, Radula complanata und Ulota-Arten.

Literatur

  • Jan-Peter Frahm, Wolfgang Frey, J. Döring: Moosflora. 4. Auflage, UTB Verlag, ISBN 3-8252-1250-5
  • Ruprecht Düll, Barbara Düll-Wunder: Moose einfach und sicher bestimmen. Quelle & Meyer Verlag Wiebelsheim, ISBN 978-3-494-01427-2
  • Nebel, Philippi: Die Moose Baden-Württembergs Band 2. 1. Auflage, Ulmer Verlag, 2005, ISBN 3-8001-3530-2

Weblinks

Commons: Orthotrichum lyellii – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

17.11.2022
Meeresbiologie | Taxonomie
Dornenkronenseesterne aus dem Roten Meer sind endemisch!
Neben dem Klimawandel stellen korallenfressende Dornenkronenseesterne (Acanthaster spp.
17.11.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Eisbedeckung im Südpolarmeer: Auswirkungen auf Meiofauna und Makrofauna
Wissenschaftlerinnen haben erstmals untersucht, wie sich Gemeinschaften von Meiofauna und Makrofauna unter verschiedenen Umweltbedingungen im Südpolarmeer zusammensetzen.
16.11.2022
Biochemie | Physiologie
Pflanzen zwischen Licht und Schatten
In der Forschung werden Pflanzen häufig unter konstantem Licht angezogen, was nicht den natürlichen Bedingungen in der Natur entspricht.
15.11.2022
Anthropologie | Ethologie | Paläontologie
Guten Appetit! Homo hat bereits vor 780.000 Jahren Fisch gekocht
Fischzähne der archäologischen Fundstelle Gesher Benot Ya’aqov in Israel liefern den frühesten Hinweis auf das Garen von Nahrungsmitteln durch unsere Vorfahren.
15.11.2022
Biodiversität | Bioinformatik | Botanik
Eine Weltkarte der Pflanzenvielfalt
Warum gibt es an manchen Orten mehr Pflanzenarten als an anderen?
15.11.2022
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Biodiversität von Wiesen- und Weideflächen: Ein Gewinn für Natur, Landwirtschaft und Tourismus
Ein internationales Team hat in einer langangelegten Studie nachgewiesen, wie wichtig die Biodiversität von Wiesenflächen für ein breites Spektrum von Ökosystemleistungen und unterschiedliche Interessengruppen ist.
15.11.2022
Biochemie | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Zytologie
Wie funktioniert der Mangantransport in Pflanzen?
Das Protein BICAT3 ist einer der wichtigsten Mangan-Verteiler in Pflanzen - ist es defekt, hat das einen verheerenden Einfluss auf das Wachstum der Pflanzen.
14.11.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Kollisionsrisiko für Fledermäuse bei großen Windkraftanlagen
Um Fledermäuse vor der Kollision mit Windenergieanlagen zu schützen, werden in Genehmigungsverfahren akustische Erhebungen durchgeführt.
09.11.2022
Physiologie | Vogelkunde
Kohlmeisen: Hormonschwankungen als Überlebensvorteil?
Bei freilebenden Kohlmeisen gibt es zwischen Individuen große Unterschiede in der Menge an Stresshormonen im Blut.