Oryctes nevadensis


Oryctes nevadensis
Systematik
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Nachtschattenartige (Solanales)
Familie: Nachtschattengewächse (Solanaceae)
Gattung: Oryctes
Art: Oryctes nevadensis
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Oryctes
S. Watson
Wissenschaftlicher Name der Art
Oryctes nevadensis
S. Watson

Oryctes nevadensis ist eine Pflanzenart in der Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae). Es ist die einzige Art der Gattung Oryctes.

Beschreibung

Vegetative Merkmale

Oryctes nevadensis ist eine zwergwüchsige, einjährige Pflanze mit einer Höhe von nur 5 bis 20 cm. Sie ist wenig verzweigend, meist werden drei Äste − ein mittlerer und zwei seitliche − gebildet. Durch die Behaarung wirken sie filzig-bereift, die Trichome an Blättern, Zweigen und dem Kelch ist einfach, verzweigt oder drüsig. Bei letzterem sind die Trichomstiele drei- bis fünfzellig und die Köpfe ein- oder vielzellig.

Die Blattspreiten der kleinen, etwas fleischigen Laubblätter sind eiförmig, langgestreckt-eiförmig oder linealisch, der Rand ist ganzrandig oder leicht gewellt. Sie sind 10 bis 30 mm lang und stehen an 5 bis 10 mm langen Blattstielen.

Blütenstände und Blüten

Die gestielten Blüten stehen in endständigen, traubigen Blütenständen aus jeweils vier bis fünf Blüten. Die Stiele sind kürzer als die Blüten. Der zygomorphe Kelch ist glockenförmig, fünfteilig und etwa 2 bis 3,5 mm lang. Die ungleichen, dreieckigen und langgestreckten Teile des Kelches sind kürzer als die Kelchröhre. Die etwa 6 cm lange, gelb-grüne oder gelblich bis violett-braune Krone ist röhrenförmig. Die fünf Kronlappen sind kurz, aufrecht stehend, dreieckig, leicht ungleich lang, so lang wie breit.

Die Staubblätter stehen für gewöhnlich nicht über die Krone hinaus, nur die längsten beiden können genauso lang oder nur leicht länger als die Krone sein. Die nahe der Kronenbasis mit einer rechteckigen Struktur ansetzenden, zylindrischen oder leicht pfriemförmigen Staubfäden sind etwa fünf mal länger als die Staubbeutel. Diese sind an der Basis an den Staubfäden fixiert, kurz, breit und etwa 0,8 bis 0,9 mm lang. Die Theka sind leicht unterschiedlich groß und stehen im unteren 1/3 bis 1/4 frei voneinander.

Der Fruchtknoten ist birnenförmig bis beinahe kugelförmig, die Nektarien sind ringförmig angelegt, der Griffel ist zylindrisch, die Narbe scheibenförmig, eingedrückt mit einer zentral liegenden Grube.

Früchte und Samen

Die Früchte sind Kapseln mit einem Durchmesser von 6 bis 7 mm, sie werden von einem sich vergrößernden, etwas längerem, mit schwachen Venen durchzogenen Kelch eng umgeben. In jeder Frucht befinden sich etwa 10 bis 15 Samen. Diese sind beinahe kreisförmig und stark eingepresst. Sie haben einen Durchmesser von 2,2 bis 3,5 mm, die Oberfläche ist wabenartig. Der Rand ist bis auf das Hyalin beflügelt. Das Embryo ist schraubenförmig gebogen, die Keimblätter sind kürzer als der restliche Embryo. Das Endosperm ist karg ausgeprägt.

Vorkommen und Standorte

Die einzige Art der Gattung wächst endemisch in 1.200 bis 1.800 m Höhe in den Bergen Kaliforniens und dem westlichen Nevada. Man findet sie im tiefen, losen Sand von stabilen Dünen, in Talsenken und an verschiedenen Hängen, jedoch immer in der Abhängigkeit von Sanddünen oder tiefem Sand.[1]

Gefährdung

Berichte über Vorkommen der Art, lassen darauf schließen, dass es nur etwa 24.000 Einzelpflanzen von Oryctes nevadensis in Nevada gibt, ein Trend in der Entwicklung ist nicht auszumachen. Durch das „Nevada Natural Heritage Program“ wurde sie in die „Sensitive List“ aufgenommen, auch in anderen Erhaltungsprogrammen wird die Art geführt.[1]

Literatur

  • Armando T. Hunziker: The Genera of Solanaceae. A.R.G. Gantner Verlag K.G., Ruggell, Liechtenstein 2001. ISBN 3-904144-77-4.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Nevada Natural Heritage Program: Oryctes navadensis, Rare Plant Fact Sheet, Zusammengestellt am 25. Juni 2001.

Die News der letzten Tage

21.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Was sagen Regenwurm-Ausscheidungen über das eiszeitliche Wetter aus?
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eines internationalen Forschungsprojekts haben eine neue Methode angewendet, um das Klima der Vergangenheit zu rekonstruieren.
20.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Genetik | Taxonomie
Jetzt ist es sicher: Die vierte Anakonda-Art wurde verifiziert
Anhand alter noch vorhandener, aber bislang nicht ausgewerteter DNA-Proben gelang es einem Team, den Artstatus der bis über vier Meter lang werdenden Riesenschlange Eunectes beniensis molekulargenetisch abzusichern.
17.11.2022
Biochemie | Immunologie | Zytologie
Neue Einblicke in die Funktion von Mitochondrien
Mitochondrien sind vor allem als die Kraftwerke der Zellen bekannt, diese Zellorganellen sind aber nicht nur für die Energiebereitstellung von Bedeutung.
17.11.2022
Meeresbiologie | Taxonomie
Dornenkronenseesterne aus dem Roten Meer sind endemisch!
Neben dem Klimawandel stellen korallenfressende Dornenkronenseesterne (Acanthaster spp.
17.11.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Eisbedeckung im Südpolarmeer: Auswirkungen auf Meiofauna und Makrofauna
Wissenschaftlerinnen haben erstmals untersucht, wie sich Gemeinschaften von Meiofauna und Makrofauna unter verschiedenen Umweltbedingungen im Südpolarmeer zusammensetzen.
16.11.2022
Biochemie | Physiologie
Pflanzen zwischen Licht und Schatten
In der Forschung werden Pflanzen häufig unter konstantem Licht angezogen, was nicht den natürlichen Bedingungen in der Natur entspricht.
15.11.2022
Anthropologie | Ethologie | Paläontologie
Guten Appetit! Homo hat bereits vor 780.000 Jahren Fisch gekocht
Fischzähne der archäologischen Fundstelle Gesher Benot Ya’aqov in Israel liefern den frühesten Hinweis auf das Garen von Nahrungsmitteln durch unsere Vorfahren.
15.11.2022
Biodiversität | Bioinformatik | Botanik
Eine Weltkarte der Pflanzenvielfalt
Warum gibt es an manchen Orten mehr Pflanzenarten als an anderen?
15.11.2022
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Biodiversität von Wiesen- und Weideflächen: Ein Gewinn für Natur, Landwirtschaft und Tourismus
Ein internationales Team hat in einer langangelegten Studie nachgewiesen, wie wichtig die Biodiversität von Wiesenflächen für ein breites Spektrum von Ökosystemleistungen und unterschiedliche Interessengruppen ist.
15.11.2022
Biochemie | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Zytologie
Wie funktioniert der Mangantransport in Pflanzen?
Das Protein BICAT3 ist einer der wichtigsten Mangan-Verteiler in Pflanzen - ist es defekt, hat das einen verheerenden Einfluss auf das Wachstum der Pflanzen.
14.11.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Kollisionsrisiko für Fledermäuse bei großen Windkraftanlagen
Um Fledermäuse vor der Kollision mit Windenergieanlagen zu schützen, werden in Genehmigungsverfahren akustische Erhebungen durchgeführt.
09.11.2022
Physiologie | Vogelkunde
Kohlmeisen: Hormonschwankungen als Überlebensvorteil?
Bei freilebenden Kohlmeisen gibt es zwischen Individuen große Unterschiede in der Menge an Stresshormonen im Blut.