Ogeche-Tupelobaum


Ogeche-Tupelobaum
Systematik
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Ordnung: Hartriegelartige (Cornales)
Familie: Hartriegelgewächse (Cornaceae)
Gattung: Tupelobäume (Nyssa)
Art: Ogeche-Tupelobaum
Wissenschaftlicher Name
Nyssa ogeche
W.Bartram ex Marshall

Der Ogeche-Tupelobaum (Nyssa ogeche) ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Tupelobäume (Nyssa). Seine Blütenpracht erlaubt die Gewinnung des Tupelohonigs. Diese Art wird oft kurz als Tupelobaum bezeichnet, jedoch gibt es noch weitere Arten in der Gattung. Der Ogeche-Tupelobaum wurde von William Bartram entlang des „Ogeechee River“ in Georgia entdeckt.

Beschreibung

Der schattentolerante Nyssa ogeche wächst als laubabwerfender Strauch oder Baum. Wenn der alte Stamm abstirbt, erfolgt ein Neuaustrieb aus dem „Wurzelstock“ und führt zu einem dickichtartigen Bestand. Es werden Stammdurchmesser von 30 bis 61 cm erreicht. Die dunkelbraune Borke ist 3,2 mm dick. Die wechselständigen Laubblätter sind einfach. Der Blattrand ist glatt bis gekerbt. Das im Sommer sattgrüne Laub nimmt eine spektakuläre Herbstfärbung von gelb über orangefarben bis rot und purpurfarben an.

Die Blütezeit reicht von Ende März bis Anfang Mai, nachdem die neuen Blätter voll entwickelt sind. Nyssa ogeche ist polygam-diözisch (triözisch): Zum Einen gibt es „weibliche“ Bäume mit zwittrigen und weiblichen Blüten, zum Anderen gibt es „männliche“ Bäume nur mit männlichen Blüten. Die winzigen Blüten besitzen grünlich-gelbe Kronblätter. Die männlichen Blüten stehen in Knäueln zusammen über einem 1,3 mm langen Blütenstandsstiel. Sie besitzen einen dicken Diskus und produzieren viel Nektar, deshalb werden viele Bienen angelockt. Die weiblichen Blüten stehen einzeln an kurzen, 1,6 mm langen verholzten Stielen. Sie besitzen einen wolligen, becherförmigen Kelch und einen gedrungenen, von der Basis an zurück gebogenen Griffel, der noch auf der Frucht vorhanden ist.

Die zunächst goldgelbe mit leichtem Grünstich, im Herbst rote Steinfrucht ist 3 bis 4 cm lang. Sie besitzt ein saures Fruchtfleisch und ist essbar. Jede Steinfrucht enthält meist einen, selten zwei Samen. Der helle Same ist 3 cm lang. Die Frucht reift im Juli und August, verbleibt aber am Baum bis November und Dezember, wenn die Blätter schon gefallen sind.

Vorkommen

Nyssa ogeche wächst in den Sümpfen und Flusstälern South Carolinas, Floridas und einem kleinen Gebiet in Georgia. Eines der Hauptverbreitungsgebiete in den Vereinigten Staaten ist die sogenannte Forgotten Coast im Florida Panhandle, und zwar dort entlang der Flüsse Apalachicola, Chipola, Choctawhatchee, und Ochlocknee.

Tupelo-Honig

Im Frühling trägt der Baum einen Schleier weißer Blüten und erfüllt den Sumpf dort mit einem schweren süß-aromatischen Duft.

Seit Anfang des 20. Jahrhunderts wird dort von etwa 100 Imker-Familienbetrieben mit Hilfe der westlichen Honigbiene ein sortenreiner Honig, der „Tupelohonig“, gewonnen. Die Bienenvölker werden auf eigens gebauten Stegen über der Wasseroberfläche aufgestellt. Die Bienenvölker werden mittels elektrischer Schutzzäune gegen die im Gebiet streunenden Schwarzbären gesichert.

Der Honig verbindet Süße mit einem schweren würzigen Aroma. Seine Farbe ist Hellgold mit grünlichem Schimmer. Der reine Honig hat doppelt so viel Fruchtzucker 46 % wie Traubenzucker mit 23 %. Er kandiert deshalb nicht. Von der Konsistenz ähnelt er Robinienhonig. Neben lokalem Absatz in den Städten Wewahitchka, Loxahatchee, Chattahoochee und bis Tallahassee wird der Honig als Spezialität US-weit verkauft und ist besonders von Metherstellern gesucht.

Kunst

Buch

  • Holley Bishop: Robbing Bees. 2005. Der Roman der New Yorker Autorin porträtiert den Imker Donald Smiley aus Wewahitchka.

Musik

Der Honig wird besungen mit dem Lied Tupelo Honey von Van Morrison, gleichzeitig Namensgeber für das Album, auf dem der Song erschien.

Film

Das Familiendrama Ulee's Gold mit Peter Fonda wurde in der Traditionsimkerei Lanier in Wewahitchka gedreht. Im Abspann erklingt Van Morrisons Song Tupelo Honey.

Quelle

  • E. R. Root: Das Gold von der „Vergessenen Küste“. Von Bienen, Bäumen und Booten. in ADIZ Allgemeine Deutsche Imkerzeitung, September 2008, S. 24–26
  • Susan Kossuth & Robert L. Scheer: Ogeechee Tupelo, Nyssa ogeche Bartr. ex Marsh.: Online.
  • Edward F. Gilman & Dennis G. Watson: Datenblatt zu Ogeechee Tupelo, Nyssa ogeche.

Literatur

  • Ludwig Armbruster: Pfahlbau-Bienenzucht im Heft 2/3 des Archiv für Bienenkunde 1934
  • M. Robischon: Duftendes Gold. In: Der Feinschmecker. Heft 1, 1. Januar 2007, S. 76–77 - über Tupelo-Honig

Weblinks

Die News der letzten Tage

02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.
25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.