Neurospora

Neurospora
Systematik
Unterabteilung: Echte Schlauchpilze (Pezizomycotina)
Klasse: Sordariomycetes
Unterklasse: Sordariomycetidae
Ordnung: Sordariales
Familie: Sordariaceae
Gattung: Neurospora
Wissenschaftlicher Name
Neurospora
Shear & B.O. Dodge

Neurospora ist eine Gattung der Schimmelpilze aus der Abteilung der Schlauchpilze (Ascomycota).

Beschreibung

Arten der Gattung Neurospora sind sowohl morphologisch als auch in ihrer Fortpflanzung sehr variabel. Es gibt sowohl homothallische (selbstfertil, mit beiden Paarungstypen in einem Thallus), heterothallische (selbststeril, beide Paarungstypen in verschiedenen Thalli) oder pseudohomothalische (selbstfertil, mit beiden Paarungstypen in einer Spore) Arten.

Die homothallischen Arten, wie zum Beispiel Neurospora africana, Neurospora dodgei oder Neurospora lineolata, bilden keine Konidien aus, sondern bilden Perithecien. Diese stammen aus einem Stamm und entstehen aus einem Zellkern.

Die heterothallischen Arten, wie zum Beispiel Neurospora crassa, Neurospora intermedia oder der Rote Brotschimmel (Neurospora sitophila), produzieren Konidien und keine Perithecien, es sei denn sie werden gekreuzt.

Die pseudohomothalischen Arten, wie zum Beispiel Neurospora tetrasperma, bilden Konidien und Perithecien aus einem einzelnen heterokaryotischen Stamm.

Die Morphologie ist innerhalb der Gattung und sogar innerhalb der Arten sehr variabel. Zum Beispiel gibt es einen Stamm von Neurospora crassa, der gar kein Mycel ausbildet, sondern einen Schleim hefeartiger Zellen. Für die meisten Individuen gelten aber folgende Kennzeichen.

Das Mycel ist rasch wachsend und wollig flaumig. Die Konidien sind ellipsoid, glatt und orangefarben. Sie sind 10 bis 12 Mikrometer lang und zwischen 8 und 10 Mikrometer breit. Sie sitzen in Ketten an verzweigten Trägern. Durch die vielen Konidien erscheint häufig das ganze Mycel orangefarben. Die Perithecien sind schwarzbraun.

Verbreitung

Neurospora ist eine Schimmelpilzgattung mit kosmopolitischer Verbreitung. In Mitteleuropa ist vor allem der Rote Brotschimmel (Neurospora sitophila) verbreitet, er findet sich häufig auf Brot und in Bäckereien. Neurospora crassa ist ein wichtiger Modellorganismus in der Mikrobiologie.

In der Natur leben alle Arten auf feuchten und faulenden Pflanzenteilen.

Systematik

Zur Gattung Neospora zählen derzeit zwölf Arten. Die Gattung scheint jedoch nicht monophyletisch zu sein. Vielmehr ist sie paraphyletisch mit der eng verwandten Gattung Gelasinospora. Die Neurospora-Arten sind:

  • Neurospora africana
  • Neurospora crassa
  • Neurospora discreta
  • Neurospora dodgei
  • Neurospora galapagosensis
  • Neurospora intermedia
  • Neurospora lineolata
  • Neurospora pannonica
  • Roter Brotschimmel (Neurospora sitophila)
  • Neurospora sublineolata
  • Neurospora terricola
  • Neurospora tetrasperma

Eine molekulargenetische Untersuchung ergab 2001 folgenden phylogenetischen Baum für die Verwandtschaftsverhältnisse innerhalb von Neurospora und Gelasinospora:[1]


 
 

 Gelasinospora calospora


     

 Neurospora sublineolata



     

 Gelasinospora tetrasperma



 
 
 
 

 Gelasinospora cerealis


 
 

 Neurospora africana


     

 Neurospora galapagosensis



     

 Neurospora dodgei


     

 Neurospora lineolata




 

 Neurospora discreta


 
 

 Neurospora crassa


     

 Neurospora intermedia



 

 Neurospora sitophila


     

 Neurospora tetrasperma






 
 

 Gelasinospora sp.


     

 Neurospora terricola



     

 Neurospora pannonica






Literatur

  • Werner Rothmaler: Exkursionsflora für Deutschland. Band 1: Niedere Pflanzen, 3. Auflage. Fischer, Jena 1994. ISBN 3-334-60827-1, S. 284
  • S. K. Dutta, Inamul Sheikh, Johnson Choppala: Morphological Variation in the Genus Neurospora: Ascospore and DNA Studies. In: Transactions of the American Microscopical Society. Band 95, Nr. 3, Juli 1976, S. 462-469, (abstract).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Jeremy R. Dettman, Fred M. Harbinski,d John W. Taylor: Ascospore Morphology Is a Poor Predictor of the Phylogenetic Relationships of Neurospora and Gelasinospora. In: Fungal Genetics and Biology. Band 34, Nummer 1, Oktober 2001, S 49-61. (doi:10.1006/fgbi.2001.1289)

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.