Sordariomycetes

Sordariomycetes
Beauveria bassiana auf Heuschrecken

Beauveria bassiana auf Heuschrecken

Systematik
ohne Rang: Opisthokonta
Reich: Pilze (Fungi)
Unterreich: Dikarya
Abteilung: Schlauchpilze (Ascomycota)
Unterabteilung: Echte Schlauchpilze (Pezizomycotina)
Klasse: Sordariomycetes
Wissenschaftlicher Name
Sordariomycetes
O. E. Erikss. & Winka

Die Sordariomycetes sind eine Klasse der Schlauchpilze. Mit über 600 Gattungen und über 3000 Arten sind sie eine der größten Schlauchpilzklassen. Der Großteil der Arten zeichnet sich durch perithecische, flaschenförmige Fruchtkörper und inoperculate, unitunicate Asci aus.

Merkmale

Der Großteil der Arten bildet als Fruchtkörper Perithecien, einige Gruppen auch Kleistothecien, wohl durch Verlust der Perithecien-Öffnung. Die Anordnung der Asci ist meist basal oder seitlich in einem Hymenium. Die vorwiegende Ascus-Bauweise ist inoperculat, dünnwandig und unitunicat. Bei Arten mit Insekten- oder Wasserverbreitung der Sporen haben sich prototunicate Asci entwickelt. Echte Paraphysen treten nur bei den beiden Unterklassen Sordariomycetidae und Xylariomycetidae auf. Die Hypocreomycetidae besitzen seitliche oder zentripetale Pseudoparaphysen oder keine solchen Strukturen. Die Asci bilden meist acht Sporen.

Die Klasse ist reich an asexuellen Formen (Anamorphe). Die Anamorphe können dabei hyphomycetisch oder coelomycetisch sein, wobei Coelomyceten hauptsächlich bei Glomerellaceae und Diaporthales auftreten. Viele Arten der Ordnungen Ophiostomatales, Chaetosphaeriales und der Krustenkugelpilzartigen (Hypocreales) bilden zwei oder mehr verschiedene Anamorphe aus.

Verbreitung und Lebensweise

Xylaria hypoxylon, Holzkeulenartige.
Hypomyces lactifluorum, Krustenkugelpilzartige.
Trichoderma harzianum, Krustenkugelpilzartige.
Datei:Camarops polysperma.jpg
Camarops polysperma, Boliniales.

Die Sordariomycetes sind weltweit verbreitet, sie besiedeln nahezu alle Lebensräume. Sie leben als Pathogene und Endophyten in Pflanzen, Arthropoden und Säugetieren, als Mykoparasiten auf anderen Pilzen, und haben als Saprobionten eine wesentliche Rolle im Abbau organischen Materials und im Nährstoffkreislauf.

Die Pflanzenpathogene treten besonders in den Ordnungen Diaporthales, Hypocreales, Microascales, Ophiostomatales, Phyllachorales und bei den Holzkeulenartigen (Xylariales) auf. Bekannte Vertreter sind der Kastanienrindenkrebs (Cryphonectria parasitica), die Verursacher des Ulmensterbens (Ophiostoma ulmi und Ophiostoma novo-ulmi), Fusarium- und Rossellinia-Arten. Unter den Sordariomycetes gibt es auch Endophyten, die in den oberirdischen Pflanzenteilen leben, wie Balansia und Epichloe (Krustenkugelpilzartige), Nemania und Xylaria (Xylariales) und Colletotrichum. Die Wirtspflanzen sind trockenresistenter, leiden weniger unter Insektenfraß und werden seltener von Krankheitserregern infiziert.

Arten der Krustenkugelpilzartigen, Ophiostomatales und Microascales verursachen häufig opportunistische Infektionen bei Menschen und anderen Tieren. Beispiele sind Sporothrix schenkii, Fusarium solani und Trichoderma. Die Symbiosen mit Arthropoden reichen von antagonistisch bis mutualistisch. Sporen von Vertretern der Microascales und Ophiostomatales werden von Borkenkäfern verbreitet; Vertreter der Krustenkugelpilzartige parasitieren auf verschiedenen Arthropoden. Die Krustenkugelpilzartige stellen auch etliche Mykoparasiten, die auf großen, fleischigen Fruchtkörpern parasitieren.

Als Saprobionten bauen sie Holz, krautige Pflanzenteile und auch Dung ab - siehe auch Kompostierung.

Bioaktive Substanzen werden unter anderem aus Claviceps und Epichloe gewonnen.

Etliche Vertreter sind zu einer aquatische Lebensweise übergegangen (Halosphaeriaceae, Lulworthiales), darunter sind auch einige Salzwasserbewohner.

Systematik

Die Klasse hat sich in phylogenetischen Untersuchungen als einheitliche Verwandtschaftsgruppe herausgestellt, sie ist monophyletisch. Ebenso sind die drei Unterklassen jeweils monophyletisch.[1] Die Sordariomycetes sind die Schwestergruppe der Leotiomycetes. Hibbett et al. (2007) gliedern die Klasse wie folgt:[2]

Belege

Einzelnachweise

  1. Spatafora et al.: A five-gene phylogeny of Pezizomycotina, 2006.
  2. D. S. Hibbett et al.: A higher-level phylogenetic classification of the Fungi. In: Mycological research, Mai 2007; III(5): 509-547. Epub 2007 13. März 2007. doi:10.1016/j.mycres.2007.03.004, (PDF)

Literatur

  • Ning Zhang et al.: An overview of the systematics of the Sordariomycetes based on a four-gene phylogeny. In: Mycologia, Band 98, 2006, S. 1076-1087.
  • Joseph W. Spatafora et al.: A five-gene phylogeny of Pezizomycotina. In: Mycologia, Band 98, 2006, S. 1018-1028.

Weblinks

 Commons: Sordariomycetes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

24.05.2022
Entwicklungsbiologie
Sind Mütter von Zwillingen fruchtbarer?
Sind Frauen, die Zwillinge haben, fruchtbarer?
23.05.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikropartikel mit Gefühl
Ein internationales Forschungsteam hat winzige Partikel entwickelt, die den Sauerstoffgehalt in ihrer Umgebung anzeigen.
23.05.2022
Paläontologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Korallen als Klimaarchive
Ungewöhnlich gut erhaltene Riffkorallen aus der Geologisch-paläontologischen Sammlung der Universität Leipzig bergen ein großes Geheimnis: Sie lassen uns weit in die Vergangenheit reisen und die klimatischen Verhältnisse in unseren Breiten rekonstruieren.
19.05.2022
Ethologie | Meeresbiologie | Säugetierkunde
Delfine behandeln Hautprobleme an Korallen
Indopazifische Grosse Tümmler reiben sich vom Schnabel bis zur Schwanzflosse an Korallen: Forscherinnen belegen nun, dass die von den Delfinen speziell ausgesuchten Korallen biofunktionelle Eigenschaften aufweisen.
19.05.2022
Taxonomie | Paläontologie | Amphibien- und Reptilienkunde
Neue Krokodilart lebte vor 39 Millionen Jahren in Asien
Wissenschaftler haben in Vietnam die Fossilien einer bisher unbekannten Krokodilart identifiziert: Das knapp vier Meter lange, fast vollständig erhaltene Skelett aus der Fundstelle Na Duong gehört zu den langschnäuzigen Krokodilen aus der Verwandtschaft der Sundagaviale.
19.05.2022
Virologie | Parasitologie | Insektenkunde
Neue Virusvariante bedroht Bienengesundheit weltweit
Eine gefährliche Variante des Krüppelflügelvirus ist weltweit auf dem Vormarsch: Das Virus befällt Honigbienen, wird von der Varroamilbe übertragen und sorgt dafür, dass ihre Flügel verkümmern und die Tiere sterben.
17.05.2022
Evolution | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Leben am Vulkan – in zwei Schritten zur Anpassung
Ein internationales Team hat eine Wildpopulation der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) untersucht, die sich am Fuß eines Stratovulkans angesiedelt hat.
18.05.2022
Klimawandel | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektensterben: Was stört die Kolonie-Entwicklung der Steinhummel?
Bestäubende Insekten sind für die Biodiversität und die landwirtschaftliche Produktion unersetzlich - doch seit Jahren geht der Bestand an Bienen, Hummeln und weiteren Insekten stark zurück.
18.05.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektenvielfalt: Öko-Landbau oder Blühstreifen besser?
Wie wirksam Agrarumweltmaßnahmen für die biologische Vielfalt sind, hängt von verschiedenen Faktoren und dem jeweiligen Blickwinkel ab.
18.05.2022
Ethologie | Primatologie
Wie flexibel Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht und dabei besonderes Augenmerk auf individuelle Unterschiede und Flexibilität in den Kommunikationsstrategien von Orang-Utan-Müttern gelegt.
17.05.2022
Ökologie | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ökologie: Fließgewässer stehen weltweit schlecht da
Landwirtschaft, Habitatverlust oder Abwässer – menschgemachte Stressoren wirken sich negativ auf die biologische Vielfalt in Bächen und Flüssen aus.