Netzstieliger Hexen-Röhrling


Netzstieliger Hexen-Röhrling

Netzstieliger Hexen-Röhrling (Suillellus luridus)

Systematik
Ordnung: Dickröhrlingsartige (Boletales)
Unterordnung: Boletineae
Familie: Dickröhrlingsverwandte (Boletaceae)
Pulveroboletus-Gruppe
Gattung: Suillellus
Art: Netzstieliger Hexen-Röhrling
Wissenschaftlicher Name
Suillellus luridus
(Schaeff.) Murrill

Der Netzstielige Hexen-Röhrling (Suillellus luridus[1], Syn. Boletus luridus) ist eine Pilzart aus der Familie der Dickröhrlingsverwandten (Boletaceae). Die Art bevorzugt kalkhaltige Böden und kann mit vielen Höheren Pflanzen eine Mykorrhiza bilden.

Merkmale

Junges Exemplar des Netzstieligen Hexen-Röhrlings
Namensgebendes Merkmal des Netzstieligen Hexen-Röhrlings ist die Netzzeichnung am Stiel.
Sporen des Netzstieligen Hexen-Röhrlings unter dem Lichtmikroskop

Makroskopische Merkmale

Der 5–20 cm breite Hut hat eine halbkugelige bis gewölbte Form und eine wildlederartige, samtig-trockene Oberfläche. Die Hutfarbe reicht von ockerbraun über ziegelrötlich bis dunkeloliv; an den Rändern ist sie oft etwas heller, an Druckstellen dunkelblau.

Die grünlichen bis gelblichen Röhren laufen an Druckstellen schnell und intensiv dunkelblau an. Die runden und kleinen Poren bzw. Röhrenmündungen auf der Hutunterseite sind karminrot gefärbt und blauen ebenfalls auf Druck. Der gedrungene Stiel ist 8–14 cm lang und 2–5 cm breit.[2]

Der Stiel hat eine gelbliche Grundfarbe und ist mit einem dunklen, aderigen Netz überzogen.

Das Fleisch ist gelb, an der Stielbasis rötlich und oberhalb der Röhren rot. Es verfärbt sich im Anschnitt rasch dunkelblau. Für die Blauverfärbung sind wie bei den meisten Röhrlingen Pulvinsäure-Derivate verantwortlich. Dies hat aber keinen Einfluss auf die Genießbarkeit. Geruch und Geschmack sind bei frischen Exemplaren nicht sehr ausgeprägt. Das Sporenpulver ist olivbraun.

Mikroskopische Merkmale

Die länglich spindeligen Sporen sind 10–15 Mikrometer lang und 5–7 µm breit.

Variabilität

Muñoz (2005) listet in seiner Monografie sechs Varietäten und Formen:[3]

Wissenschaftlicher Name Autorenzitat Abgrenzung zur Typusvarietät/-form
Suillellus luridus var. rubriceps (Maire) Dermek 1987 Der Hut dieser Varietät ist vollständig rot gefärbt.
Suillellus luridus var. erythroteron (Bezdek) Pilat & Dermek 1974 Das Fleisch dieser Varietät ist dunkelrot gefärbt und verfärbt sich bei Luftkontakt weinrot.
Suillellus luridus var. queletiformis Blum 1968 Der Hut dieser Varietät ist orange, orange-ocker oder rot-ocker und die Stielbasis ist innen und außen weinrot gefärbt.
Suillellus luridus f. primulicolor Simonini 1997 Die Form besitzt einen gelben Hut und Stiel, ausgenommen die rote Stielbasis.
Suillellus luridus f. lupinus Peltereau ex Gilb. 1931 Der Hut dieser Form ist gelb, gelb-orange, leuchtend orange oder gelb-ocker gefärbt; der Stiel hat eine gelbe, zur Basis hin leicht rötliche Farbe.
Suillellus luridus f. lupiniformis Blum 1968 Der Hut dieser Form ist blass, gräulich oder blass gelblich gefärbt und rosafleckig. Das zunächst weißlich Fleisch ist später lila oder rosa getönt.

Artabgrenzung

Der Flockenstielige Hexen-Röhrling (Neoboletus erythropus) zeigt auf der Stielrinde keine netzartige Zeichnung, sondern feine rötliche Flöckchen. Eine Verwechslung wäre schadlos, weil der Flockenstielige Hexen-Röhrling als besserer Speisepilz gilt. Noch ähnlicher sieht der Kurznetzige Hexen-Röhrling (Suillellus mendax) aus, dessen genetzte und zugleich punktierte Stieloberfläche an eine Mischung aus Flockenstieligem und Netzstieligem Hexen-Röhrling erinnert. Außerdem überwiegen auf dem Hut und Stiel rötliche Farbtöne. Mikroskopisch ist die Art durch längere Sporen und eine etwas anders ausgebaute Hutdeckschicht charakterisiert.[4][5][6] Von unkundigen Sammlern kann der Netzstielige Hexen-Röhrling mit dem giftigen, aber schon geruchlich abstoßenden und viel selteneren Satans-Röhrling (Rubroboletus satanas) verwechselt werden. Dieser hat jedoch – vor allem im Jugendstadium – eine wesentlich hellere, graue Hutfarbe.

Ökologie

Der Netzstielige Hexen-Röhrling kommt vom Frühsommer bis zum Herbst (Juni–Oktober) häufig unter Laubbäumen (Eichen, Linden und Buchen), in Alleen und Parks mit altem Baumbestand und an Straßenrändern vor. Er ist, da kalkliebend, auf eher trockenen, lehmigen und basischen Böden häufig zu finden.

Bedeutung

Der Netzstielige Hexen-Röhrling ist roh giftig, gut gekocht normalerweise essbar. Vereinzelt treten bei gemeinsamem Verzehr mit Alkohol Unverträglichkeiten auf, wofür oft der Wirkstoff Coprin verantwortlich gemacht wird. Bisher konnten in dem Pilz jedoch weder Coprin noch ähnlich wirkende Substanzen nachgewiesen werden. Da dieses Gift im verwandten Ochsen-Röhrling (Boletus torosus) bereits gefunden wurde, kam die Vermutung auf, dass die Vergiftungen möglicherweise auf Verwechslungen mit diesem Pilz beruhen.[7] Allerdings wird selbst das Vorhandensein dieses Giftes im Ochsen-Röhrling angezweifelt, da der Pilz auch mit Alkohol schadlos verzehrt werden kann. Außerdem sprechen Symptomatik und Latenzzeit bei Auftreten gegen das Coprinus-Syndrom.[8] Folglich wird diese Form der Vergiftung vom Netzstieligen Hexen-Röhrling und wohl auch vom Ochsen-Röhrling nicht verursacht.[8]

Quellen

Literatur

  • Ewald Gerhardt: BLV Handbuch Pilze. Vierte, durchgesehene Auflage, BLV Buchverlag GmbH & Co. KG, München 2006, ISBN 978-3-8354-0053-5.

Einzelnachweise

  1. Alfredo Vizzini: Index Fungorum no. 188. 9. September 2014, abgerufen am 20. Januar 2014.
  2. Netzstieliger Hexenröhrling Suillellus luridus. Abgerufen am 10. Juni 2020.
  3. Jose Antonio Muñoz: Boletus s. l. (excl. Xerocomus). Strobilomycetaceae, Gyroporaceae, Gyrodontaceae, Suillaceae, Boletaceae. In: Fungi Europaei. Band 2. Massimo Candusso, Alassio SV 15. September 2005.
  4. Gernot Friebes: Eine kurze Notiz zu Boletus mendax Simonini & Vizzini. In: Der Tintling. Band 85, Nr. 6/2013. Karin Montag, ISSN 1430-595X.
  5. Alfredo Vizzini, Giampaolo Simonini, Enrico Ercole, Samuele Voyron: Boletus mendax, a new species of Boletus sect. Luridi from Italy and insights on the B. luridus complex. In: Mycological Progress. Band 13, Nr. 1, Februar 2014, S. 95–109, doi:10.1007/s11557-013-0896-4.
  6. Andreas Gminder: Schlüssel der rotporigen Röhrlinge. (PDF; 105 KB) Archiviert vom Original am 23. September 2010; abgerufen am 25. Februar 2014.
  7. Ulrich Kiwitt, Hartmut Laatsch: Coprin in Boletus torosus: Beruht die angebliche Alkoholunverträglichkeit durch den Verzehr des Netzstieligen Hexenröhrlings (Boletus luridus) auf einer Verwechslung? In: Zeitschrift für Mykologie. Band 60, Nr. 2, 1994, S. 423–430 (online (Memento vom 13. Januar 2005 im Internet Archive) [PDF; 486 kB]). Coprin in Boletus torosus: Beruht die angebliche Alkoholunverträglichkeit durch den Verzehr des Netzstieligen Hexenröhrlings (Boletus luridus) auf einer Verwechslung? (Memento des Originals vom 13. Januar 2005 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/wwwuser.gwdg.de
  8. 8,0 8,1 René Flammer: Boletus torosus – Coprin und Alkohol. In: Schweizerische Zeitschrift für Pilzkunde. Band 4, 2008, S. 146–147 (online [PDF; 1,2 MB]).

Weblinks

Commons: Netzstieliger Hexen-Röhrling (Suillellus luridus) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Netzstieliger Hexenröhrling – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Die News der letzten Tage

29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.
25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.