Nasenspülung

Die Jala Neti genannte Nasenspülung
Eine Jala-Neti-Kanne
Typische in Apotheken erhältliche Nasendusche

Eine Nasenspülung oder Nasendusche ist das Einbringen einer Flüssigkeit (meist isotonische Kochsalzlösung)[1] in den Nasenraum.

Nasenspülungen gelten landläufig als Hausmittel,[1] es liegen jedoch Studien im Sinne der evidenzbasierten Medizin vor, die eine Wirksamkeit bezüglich akuter Symptome der Rhinitis (gewöhnlicher Schnupfen) und in der Vorbeugung (Prävention) erbrachten.[1][2] Es gibt aber auch Hinweise darauf, dass die dauerhafte und vorbeugende Nasenspülung den gegenteiligen Effekt haben kann: Eine Studie des American Academy of Allergy, Asthma and Immunology kam zu dem Ergebnis, dass bei Patienten mit wiederkehrender Entzündungen der Nasennebenhöhlen, die ihre Angewohnheit des regelmäßigen Spülens der Nase aufgaben, die Häufigkeit wiederkehrender Entzündung um 63 % sank.[3][4]

Indikation

Die Rhinitis ist das klassische Anwendungsgebiet. Einer Studie zufolge, bei der eine isotonische Salzlösung verwendet worden war, war bei Kindern dabei in der Akutphase einer Rhinitis das Ausmaß der Nasenschleimhautschwellung und der Nasensekretion im Vergleich zu einer Kontrollgruppe ohne Nasenspülung signifikant reduziert. In der Präventionsphase zeigten sich weniger Sekretion, Halsschmerzen und Husten, es mussten weniger fiebersenkende oder abschwellende Medikamente verwendet werden und zudem fielen signifikant weniger Krankheitstage an.[1] Eine Studie aus Deutschland kommt bei Erwachsenen zu einem vergleichbaren Ergebnis.[2]

Im Yoga dient sie als rituelle Reinigungstechnik unter dem Begriff Jala Neti (Sanskrit, f., जल नेती, jala netī) und soll die Nasen- und Nebenhöhlen reinigen.[5]

Bei Infektionen im Bereich der Nase kann eine Nasenspülung grundsätzlich auch diagnostisch eingesetzt werden, um in der Spülflüssigkeit mögliche Erreger identifizieren zu können. Dies ist für die Diagnostik einiger viraler Erreger (beispielsweise Influenzaviren, Rhinoviren) die Methode mit der höchsten diagnostischen Treffsicherheit.

Wirkmechanismus

Die Nasenspülung soll die mechanische Reinigungsfunktion des unter physiologischen Bedingungen vorhandenen, geringen Flüssigkeitsstromes auf der Nasenschleimhaut (Flimmerepithel befördert Flüssigkeit und Partikel) ersetzen. Ist diese Reinigungsfunktion durch Trockenheit, Verschmutzung, Schleim oder als Folge einer Radiatio (Strahlentherapie) beeinträchtigt, so können Pathogene (z. B. Viren) leichter in die Zellen der Nasenschleimhaut eindringen und diese infizieren. Zudem soll die Nasenspülung die Aktivität des Flimmerepithels steigern. Auf diese Aktivität haben Faktoren wie natürliche Temperaturschwankungen im Jahresverlauf, Viren oder Noxen wie Metall-, Holz- oder auch andere Stäube Einfluss. Letztere können sogar zu einem Verlust der Zilien des Flimmerepithels führen. Im Stadium der Rekonvaleszenz nach einem viralen Infekt kann die Nasenspülung den dabei eingeschränkten Selbstreinigungsmechanismus der Nasenschleimhaut unterstützen.[2] Als Spüllösung finden typischerweise isotone Salzlösungen (entspricht 9 Gramm Salz oder 2 gestrichene Teelöffel auf 1 Liter Flüssigkeit) Verwendung.[1][2]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 Slapak I., ea.a: Efficacy of Isotonic Nasal Wash (Seawater) in the Treatment and Prevention of Rhinitis in Children. In: Arch Otolaryngol Head Neck Surg. 2008;134(1):67-74; hier online;
    Deutsche Kurzfassung in: Ärztliche Praxis: Effektivität des Hausmittels belegt, 23. Jan. 2008; hier online
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Schmidt T., e.a: Die GEK- Nasendusche, 2003; Studie - (Seite nicht mehr abrufbar) Ehemals im Original: Vorlage:Toter Link/www.krischenowski.depdf, Endbericht Teil 1 - (Seite nicht mehr abrufbar) Ehemals im Original: Vorlage:Toter Link/www.krischenowski.depdf und Endbericht Teil 2 - (Seite nicht mehr abrufbar) Ehemals im Original: Vorlage:Toter Link/www.krischenowski.depdf; zuletzt eingesehen am 12. Dez. 2008
  3. Apotheken.de: Dauerhaft und vorbeugend angewendet schaden Nasenspülungen eher [1]; zuletzt eingesehen am 22. April. 2012
  4. American Academy of Allergy, Asthma and Immunology: Core Reading List pdf; zuletzt eingesehen am 22. April. 2012
  5. www.yogaimzentrum.de: Nasenspülung, eine Reinigungsmethode des Yoga; hier online; zuletzt eingesehen am 23. Dez. 2011
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.